Gefährdet globales Banking die nationalen Finanzinstitute?

Die Verschlankung der Investmentbanking-Sparte bei Barclays hat für Aufsehen gesorgt. Sie sei ein Trend, der in Europa nun verstärkt zu beobachten sei, sagt Richard Woolnough von M&G.

Von Richard Woolnough, Fondsmanager bei M&G

Der Trend geht dahin, dass sich manche Banken von ihrem Handel mit festverzinslichen Anlagen, Rohstoffen und Devisen verabschieden und dafür ein weniger kapitalintensives Geschäftsmodell betreiben.

Zuletzt hat sich Barclays ebenso wie die UBS, die Credit Suisse und die Royal Bank of Scotland von ihren vor der Finanzkrise gehegten Ambitionen verabschiedet, zu einem der führenden Akteure an den globalen Anleihemärkten aufzusteigen.

Alles eine Frage der Profitabilität

Allein die Deutsche Bank bekräftigte kürzlich ihren Anspruch, an einer Führungsrolle im globalen Kapitalmarktgeschäft festzuhalten. Da die Volumina umlaufender Unternehmens- und Staatsanleihen zuletzt stark anstiegen, stellt sich die Frage, weshalb Barclays sich aus dieser interessanten Geschäftsmöglichkeit zurückzieht.

Ein Hauptgrund für diese Entscheidung kann darin liegen, dass Barclays die gegenwärtige Profitabilität dieses Segments weniger positiv bewertet respektive für die Zukunft einen Rückgang der Profitabilität erwartet.

Attraktiv für Obligationäre

Trotz einer Expansion der Anleihenmärkte erschweren gestiegene Kapitalkosten die Möglichkeit der Banken, hohe Einnahmen zu erzielen. Diese Einschränkung ist unter anderem auf die Begrenzung der Verschuldungsquoten seitens der Aufsichtsbehörden zurückzuführen.

Dies mag aus der Perspektive von Anleiheninhabern erfreulich sein, durch den Anstieg der effektiven Kosten sinkt allerdings im Gegenzug die Profitabilität.

Eine europäische Eigenart?

Der Rückzug aus dem Investmentbanking ist jedoch ausschliesslich im europäischen Bankensektor zu beobachten, obwohl strengere Regulierung und höhere Anforderungen an die Kapitalausstattung sowohl den nordamerikanischen als auch den europäischen Wirtschaftsraum betreffen.

Um diesen Unterschied zu erklären, können drei grundlegende Vorteile nordamerikanischer Banken gegenüber ihren ausländischen Pendants genannt werden.

Ein Blick nach Amerika

Zunächst agieren die US-Institute am grössten Kapitalmarkt der Welt. Im Gegensatz zu den europäischen «national Champions», die ihren Heimvorteil nur an wesentlich kleineren Märkten ausspielen können, profitieren solche Banken von beträchtlichen Skaleneffekten.

Vergleicht man darüber hinaus die weltweit grössten US-Kapitalmärkte mit den zweitgrössten Kapitalmärkten im Euro-Raum, so haben die europäischen Mitbewerber noch einen weiteren Nachteil. Denn obwohl der Euro die Basis eines einzigen Marktes bildet, werden die einzelnen Banken auf nationaler Ebene reguliert.

Nationale Auflagen

Durch ihre Grösse haben sie einen entsprechenden Einfluss auf die jeweiligen Binnenmärkte, was seitens der zuständigen Aufsichtsbehörden für erhöhte Wachsamkeit sorgt.

Dies führt zu strengeren nationalen Auflagen hinsichtlich der Kapitalausstattung, des Verschuldungsgrades sowie erforderlicher Rückstellungen zum Ausgleich von eventuellen Verlusten.

Folgen der Globalisierung

In den USA ist dieses Problem hingegen weniger relevant, da die Banken einen grösseren Teil ihres Geschäfts in einem geografisch und aufsichtsrechtlich klar abgegrenzten Gebiet mit einer einheitlichen Währung tätigen. Deshalb kann die US-Aufsichtsbehörde die Auflagen für grosse Kreditinstitute weniger restriktiv handhaben.

Schliesslich hat die Globalisierung auch zur Folge, dass US-Unternehmen ausserhalb des Bankensektors an ihren jeweiligen Märkten ebenfalls eine dominierende Position einnehmen – sei es aufgrund ihrer Innovationskraft oder wegen der natürlichen US-Grössenvorteile.

Zusammenarbeit selbstverständlich

In den vergangenen Jahren war dies zu beobachten, als Vodafone seine Mobilfunksparte an Verizon verkaufte, Liberty Global die Firma Virgin Media übernahm und Pfizer versuchte, einen Mehrheitsanteil an Astra Zeneca zu erwerben.

Für US-Unternehmen ist die Zusammenarbeit mit US-Banken selbstverständlich, zumal der Aufbau grosser Konzerne mit einem immensen Finanzierungsbedarf auch einen entsprechend grossen Kapitalmarkt voraussetzt. Diese Faktoren sprechen dafür, dass die US-Kapitalmärkte gegenüber ihren europäischen Pendants sogar noch weiter wachsen werden.

Ist dieser Rückzug wirklich intelligent?

Dass Barclays seine Ambitionen im Investmentbanking zuletzt reduziert hat, deckt sich mit einem allgemeinen Trend innerhalb des europäischen Bankensektors. Langfristig wird sich herausstellen, ob der Rückzug der europäischen Banken aus dem Kapitalmarktgeschäft oder das Festhalten am Investmentbanking, wie es die Deutsche Bank plant, als erfolgreichere Strategie erweist.

Anhand der jüngsten Entwicklung zeigt sich, dass von der Globalisierung vor allem jenen Staaten profitieren können, die neben Effizienz und Innovationskraft auch über die grössten und effektivsten Binnenmärkte verfügen und daher in der Lage sind, Skaleneffekte zu erzielen.

Dies ist für die in den USA börsenkotierten Unternehmen zwar eine gute Nachricht. Den Rest der Welt könnte sie aber vor ein grosses Problem stellen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News