Gefährdet globales Banking die nationalen Finanzinstitute?

Die Verschlankung der Investmentbanking-Sparte bei Barclays hat für Aufsehen gesorgt. Sie sei ein Trend, der in Europa nun verstärkt zu beobachten sei, sagt Richard Woolnough von M&G.

Von Richard Woolnough, Fondsmanager bei M&G

Der Trend geht dahin, dass sich manche Banken von ihrem Handel mit festverzinslichen Anlagen, Rohstoffen und Devisen verabschieden und dafür ein weniger kapitalintensives Geschäftsmodell betreiben.

Zuletzt hat sich Barclays ebenso wie die UBS, die Credit Suisse und die Royal Bank of Scotland von ihren vor der Finanzkrise gehegten Ambitionen verabschiedet, zu einem der führenden Akteure an den globalen Anleihemärkten aufzusteigen.

Alles eine Frage der Profitabilität

Allein die Deutsche Bank bekräftigte kürzlich ihren Anspruch, an einer Führungsrolle im globalen Kapitalmarktgeschäft festzuhalten. Da die Volumina umlaufender Unternehmens- und Staatsanleihen zuletzt stark anstiegen, stellt sich die Frage, weshalb Barclays sich aus dieser interessanten Geschäftsmöglichkeit zurückzieht.

Ein Hauptgrund für diese Entscheidung kann darin liegen, dass Barclays die gegenwärtige Profitabilität dieses Segments weniger positiv bewertet respektive für die Zukunft einen Rückgang der Profitabilität erwartet.

Attraktiv für Obligationäre

Trotz einer Expansion der Anleihenmärkte erschweren gestiegene Kapitalkosten die Möglichkeit der Banken, hohe Einnahmen zu erzielen. Diese Einschränkung ist unter anderem auf die Begrenzung der Verschuldungsquoten seitens der Aufsichtsbehörden zurückzuführen.

Dies mag aus der Perspektive von Anleiheninhabern erfreulich sein, durch den Anstieg der effektiven Kosten sinkt allerdings im Gegenzug die Profitabilität.

Eine europäische Eigenart?

Der Rückzug aus dem Investmentbanking ist jedoch ausschliesslich im europäischen Bankensektor zu beobachten, obwohl strengere Regulierung und höhere Anforderungen an die Kapitalausstattung sowohl den nordamerikanischen als auch den europäischen Wirtschaftsraum betreffen.

Um diesen Unterschied zu erklären, können drei grundlegende Vorteile nordamerikanischer Banken gegenüber ihren ausländischen Pendants genannt werden.

Ein Blick nach Amerika

Zunächst agieren die US-Institute am grössten Kapitalmarkt der Welt. Im Gegensatz zu den europäischen «national Champions», die ihren Heimvorteil nur an wesentlich kleineren Märkten ausspielen können, profitieren solche Banken von beträchtlichen Skaleneffekten.

Vergleicht man darüber hinaus die weltweit grössten US-Kapitalmärkte mit den zweitgrössten Kapitalmärkten im Euro-Raum, so haben die europäischen Mitbewerber noch einen weiteren Nachteil. Denn obwohl der Euro die Basis eines einzigen Marktes bildet, werden die einzelnen Banken auf nationaler Ebene reguliert.

Nationale Auflagen

Durch ihre Grösse haben sie einen entsprechenden Einfluss auf die jeweiligen Binnenmärkte, was seitens der zuständigen Aufsichtsbehörden für erhöhte Wachsamkeit sorgt.

Dies führt zu strengeren nationalen Auflagen hinsichtlich der Kapitalausstattung, des Verschuldungsgrades sowie erforderlicher Rückstellungen zum Ausgleich von eventuellen Verlusten.

Folgen der Globalisierung

In den USA ist dieses Problem hingegen weniger relevant, da die Banken einen grösseren Teil ihres Geschäfts in einem geografisch und aufsichtsrechtlich klar abgegrenzten Gebiet mit einer einheitlichen Währung tätigen. Deshalb kann die US-Aufsichtsbehörde die Auflagen für grosse Kreditinstitute weniger restriktiv handhaben.

Schliesslich hat die Globalisierung auch zur Folge, dass US-Unternehmen ausserhalb des Bankensektors an ihren jeweiligen Märkten ebenfalls eine dominierende Position einnehmen – sei es aufgrund ihrer Innovationskraft oder wegen der natürlichen US-Grössenvorteile.

Zusammenarbeit selbstverständlich

In den vergangenen Jahren war dies zu beobachten, als Vodafone seine Mobilfunksparte an Verizon verkaufte, Liberty Global die Firma Virgin Media übernahm und Pfizer versuchte, einen Mehrheitsanteil an Astra Zeneca zu erwerben.

Für US-Unternehmen ist die Zusammenarbeit mit US-Banken selbstverständlich, zumal der Aufbau grosser Konzerne mit einem immensen Finanzierungsbedarf auch einen entsprechend grossen Kapitalmarkt voraussetzt. Diese Faktoren sprechen dafür, dass die US-Kapitalmärkte gegenüber ihren europäischen Pendants sogar noch weiter wachsen werden.

Ist dieser Rückzug wirklich intelligent?

Dass Barclays seine Ambitionen im Investmentbanking zuletzt reduziert hat, deckt sich mit einem allgemeinen Trend innerhalb des europäischen Bankensektors. Langfristig wird sich herausstellen, ob der Rückzug der europäischen Banken aus dem Kapitalmarktgeschäft oder das Festhalten am Investmentbanking, wie es die Deutsche Bank plant, als erfolgreichere Strategie erweist.

Anhand der jüngsten Entwicklung zeigt sich, dass von der Globalisierung vor allem jenen Staaten profitieren können, die neben Effizienz und Innovationskraft auch über die grössten und effektivsten Binnenmärkte verfügen und daher in der Lage sind, Skaleneffekte zu erzielen.

Dies ist für die in den USA börsenkotierten Unternehmen zwar eine gute Nachricht. Den Rest der Welt könnte sie aber vor ein grosses Problem stellen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News