IT: Banken auf teurem Irrweg

Die meisten Banken haben deutlich zu hohe Informatik-Kosten. Schlimmer noch: Viele Institute scheinen sich dessen nicht einmal bewusst zu sein.

Die ansprechenden Ergebnisse der meisten inlandorientierten Finanzinstitute in diesem Jahr sind vor allem der Kostendisziplin geschuldet. Denn das sonst so einträgliche Zinsengeschäft als Hauptertragsquelle bringt seit Jahren weniger ein. Also müssen die Banken an der Kostenschraube drehen.

Sparpotential existiert offenbar in der Informatik (IT) sowie in der Verarbeitung, wie eine neue Bank-Kostenanalyse der Research-Firma Swiss Benchmarking und dem Institut für Finanzdienstleistungen IFZ in Zug zeigt.

Ein enormes Kostengefälle

Zwei Kernaussagen: Rund drei Viertel der Banken müssen die Kosten halbieren. Und: Nur wenige Banken wissen, wo sie im Wettbewerb mit den Kosten in der IT und in der Verarbeitung überhaupt liegen. Denn der Vergleich der Studie zeigt enorme Unterschiede.

Als Grundlage für die Analyse und eine Vergleichbarkeit der Werte haben die Studienverfasser die IT- und Verarbeitungskosten ins Verhältnis zum Kundenvolumen gesetzt. Wobei unter Kundenvolumen die Summe der Kundengelder, der vergebenen Hypotheken und Kredite sowie die im Depot liegenden Vermögenswerte verstanden werden.

Ermittelt wurden die jeweiligen IT- und Verarbeitungskosten für eine Million Franken Kundenvolumen (vgl. Grafik).

Kostenvergleich

Enorme Kostenunterschiede

Die Grafik zeigt erhebliche Kostenunterschiede: Die drei Institute links unten im grünen Bereich haben IT-Kosten von 300 bis 500 Franken pro Million Kundenvolumen und Verarbeitungskosten von 300 bis 400 Franken. Bei den übrigen Banken liegt der Durchschnitt bei rund 1'000 Franken sowohl bei den IT- wie bei den Verarbeitungskosten. Die höchsten Werte liegen sogar bei 1'500 Franken.

Solche Unterschiede träten bei anderen Vergleichswerten nicht in dieser Klarheit zu Tage, stellen die Autoren fest. Interessant ist dabei der Umstand, dass es sich bei den Banken mit tiefen Kosten um völlig unterschiedliche Institute handelt: Dazu gehörten sowohl grössere als auch kleinere Retailbanken sowie eine Privatbank dazu.

Weniger ist manchmal mehr

Die Verfasser werfen auch die Frage auf, ob sich Geschäftsleitung und Verwaltungsrat in den einzelnen Instituten überhaupt ein objektives Bild über die wirtschaftliche Situation der Unternehmungen machten.

Und die Autoren zweifeln daran, ob sich hohe Investitionen in der IT in jedem Fall wirklich lohnen – insbesondere bei kleineren Banken. Weniger sei manchmal mehr, schreiben sie.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News