Diese US-Kundenberater können ruhig schlafen

Die Banken der Kategorie 2 müssen bis Ende Juli den US-Behörden ihre Mitarbeiterlisten liefern. Rollt für diese Beschäftigten nun die grosse Klagewelle an?

Mehr als 100 Banken haben sich in die Kategorie 2 im Programm zur Lösung des US-Steuerstreits einteilen lassen. Diese müssen nun bis Ende Juli eine Liste mit jenen Mitarbeitenden liefern, die mit der Verwaltung, Überwachung oder Kontrolle von Konten von in den USA wohnhaften Personen beauftragt waren.

Einige Mitarbeitende in der Bankbranche dürften deshalb schlaflose Nächte haben. Doch nicht allen droht ein Prozess-Risiko. «Soweit ein Mitarbeitender die amerikanischen Bürger nicht ermutigt hat, Konti von weniger als einer Million Franken zu führen, und nur Transaktionen ausgeführt hat, die nicht im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung stehen, sind die Risiken einer Anklage durch die USA minim» schreibt der Schweizerische Bankpersonalverband (SBPV) in einer «Zwischenbilanz zur Datenlieferung».

Recht auf Information

Zudem verringere sich das Risiko drastisch, als Zeuge vorgeladen zu werden, sobald die Vereinbarung zwischen der Bank und den USA unter Dach und Fach sei, heisst es weiter. Marginale Risiken würden von Bankkunden ausgehen, die ihre Steuersituation noch nicht geregelt hätten.

Ausserdem sind die Mitarbeitenden nicht völlig schutzlos den US-Behörden ausgeliefert. Sie haben das Recht, über Konti und Dokumente informiert zu werden, die zum Entscheid der Datenlieferung der Bank geführt hat. Danach habe der Mitarbeitende 20 Tage Zeit, sich der Datenlieferung zu widersetzen, schreibt der Verband weiter.

Gericht kann Datenlieferung verbieten

Als erstes muss er der Bank schriftlich mitteilen, dass er, basierend auf den zuvor erhaltenen Daten, Einspruch gegen die Datenlieferung erhebt. Die Bank muss dazu Stellung nehmen und dem Mitarbeitenden ihren Entscheid mitteilen.

Wenn sie an der Datenlieferung festhält, kann der Mitarbeitende in erster Instanz von einem Zivilgericht oder von einem Arbeitsgericht verlangen, dass die Lieferung seiner Daten verboten wird.

Die Bank muss für Rechts- und Anwaltskosten aller Mitarbeitenden aufkommen, die von rechtlichen Schwierigkeiten infolge Datenlieferung betroffen sind.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News