LGT macht Quantensprung im Swiss Banking

Die liechtensteinische LGT-Gruppe übernimmt 70 Mitarbeiter sowie Kundenvermögen von mehr als 10 Milliarden Franken von einem Konkurrenten in der Schweiz. Die Transaktion mischt die Karten im Swiss Private Banking nochmals neu auf.

Die weltweit im Private Banking und Asset Management tätige LGT-Gruppe hat mit der HSBC Private Bank (Suisse) eine entsprechende Absprache getroffen, wie einem Communiqué vom Dienstag zu entnehmen ist.

Dieser Vereinbarung zu Folge kommt es zum Verkauf eines grösseren Portfolios von sehr vermögenden Privatkunden aus verschiedenen Ländern.

Komplette Integration

Die Transaktion umfasst verwaltete Vermögen in Höhe von mehr als 10 Milliarden Franken sowie rund 70 Mitarbeitende. Nach dem Closing wird das übernommene Geschäft in die LGT Bank (Schweiz) integriert, die per Ende 2013 rund 21 Milliarden Franken an Vermögen verwaltete.

Die Herkunftsländer der Kunden sind gemäss LGT-Angaben zentral für die weitere Wachstumsstrategie, die insbesondere auf Zentral- und Osteuropa, Lateinamerika und Westeuropa abziele. Ein geringerer Anteil des Portfolios bezieht sich auf Kunden, die durch in der Schweiz ansässige externe Vermögensverwalter betreut werden, wie es weiter heisst.

Rigoros geprüft

Die Möglichkeit dieses Portfolio zu erwerben, ergibt sich vor dem Hintergrund einer strategischen Neuausrichtung der HSBC. Sie will sich künftig auf einzelne ausgewählte Märkte konzentrieren. Die zu übernehmenden Vermögenswerte wurden dem weiteren Vernehmen nach einer «rigorosen Überprüfung nach Steuer- und generellen Compliance-Kriterien» unterzogen.

Die Teams, die derzeit für die entsprechenden Kunden verantwortlich sind und zu LGT wechseln werden, umfassen rund 70 Mitarbeitende (davon überwiegend Kundenberater) in der Schweiz. Die LGT beabsichtigt, alle zu ihr transferierenden Mitarbeitenden zu behalten und noch zusätzliches Personal einzustellen, um das erwartete Wachstum zu bewältigen.

Markante Steigerung

Der Verkaufspreis wird vollständig in bar aus dem Eigenkapital der LGT abgegolten. Über die effektive Höhe dieser Summe werden keine Angaben gemacht. Es ist vorgesehen, dass der Abschluss der Transaktion im vierten Quartal 2014 erfolgen wird.

Mit verwalteten Vermögen von künftig mehr als 30 Milliarden Franken verstärkt die LGT Bank (Schweiz) ihre Marktposition infolge der Transaktion deutlich. Die LGT Group wird ihre verwalteten Vermögen auf ungefähr 120 Milliarden Franken und ihre Anzahl Mitarbeitenden auf fast 2'000 erhöhen.

Lesen Sie dazu auch: «LGT Bank sucht nach HSBC zusätzliches Personal»

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News