Mitarbeiterloyalität? Welche Mitarbeiterloyalität?

In den Investmentbanken herrschen offenbar immer noch die Söldner: Die Fluktuation ist hoch, Angestellte mit mehr als 10 Jahren im Dienst eines Hauses sind rar. Dies besagen Daten aus der Londoner City.

(Pretty Blonde © Shutterstock)

Den Ausgangspunkt bildet eine Aussage des ehemaligen UBS-CEO Marcel Rohner: Vor dem Libor-Ausschuss des britischen Parlaments erklärte er letztes Jahr viele Probleme der Branche mit der Söldnermentalität, die sich in den Investmentbanken breit gemacht habe. Beziehungsweise damit, dass eine hohe Fluktuation die Basis bot für unlautere Machenschaften.

Das Londoner Finanzstellen-Portal «eFinancialcareers» fand jetzt, es sei an der Zeit, die Sache zu überprüfen: Hat sich etwas gebessert?

Immerhin verkündeten inzwischen ja diverse Grossbanken, wie wichtig ihnen die Loyalität ihrer Mitarbeiter heute sei. Und immerhin sollte der Siegeszug der aufgeschobenen Boni etwas beigetragen haben zur allgemeinen Sesshaftigkeit.

Ein Drittel seit drei Jahren

«eFinancialcareers» untersuchte also das Personal, das bei der britischen Aufsichtsbehörde FCA registriert werden muss – und zwar für drei Investmentbanken: Goldman Sachs, J.P. Morgan Securities und Barclays Capital. Und siehe da: Bei allen Banken ist ein hoher Anteil der erfassten Angestellten erst seit relativ kurzer Zeit an Bord.

Bei Barclays Capital arbeiten 36 Prozent der erfassten Angestellten seit drei Jahren oder kürzer im Haus. Bei J. P. Morgan und bei Goldman Sachs liegt die Quote mit 34 Prozent nur unwesentlich tiefer.

Und davon wiederum ist etwa die Hälfte seit höchstens einem Jahr beim betreffenden Unternehmen – konkret liegen die Zahlen zwischen 13 und 15 Prozent.

Dass immer noch ein beträchtliches Hin und Her herrscht, zeigt sich auch, wenn man die Zahlen umgekehrt betrachtet: Nur 16 Prozent der erfassten Angestellten von Goldman Sachs arbeiten seit mehr als zehn Jahren im Haus. Bei J. P. Morgan sind es 15 Prozent, und bei BarCap sogar nur 5 Prozent.

Talente statt Karriere

Was lernen wir daraus? Zu beachten ist natürlich, dass hier Investmentbanken auf dem Prüfstand waren – in anderen Bereichen dürften die Zahlen milder sein. Die UBS beispielsweise führte im letzten Geschäftsjahr konzernweit bei 60'200 Angestellten 6'548 Neueinstellungen durch, das entspricht knapp 11 Prozent des Personals.

Wer aber die Kaderwechsel im Umfeld von Andrea Orcel aufdatiert, der ahnt, dass sich auch hier in der Investmentbank ein eifriges Kommen und Gehen abspielt.

Für «eFinancialcareers» ist aber klar, dass sich hier ausdrückt, wie sehr die Investmentbanken immer noch auf junge «Talents» angewiesen sind (bzw. angewiesen zu sein glauben). Und: Die Idee einer Lebensstelle oder einer langen Inhouse-Karriere passt offenbar immer noch nicht recht zu den grossen Investmentbanken.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News