Banken-Chefs müssen diese zehn Grossaktionäre fürchten

Der Widerstand von Aktionären gegen die Salär- und Bonuspakete von Banken-CEO nimmt auch 2014 zu. Welche Grossaktionäre die härtesten Kritiker sind, ist nun erstmals bekannt.

Das Stimmverhalten grosser Investmentfunds zu den Managerlöhnen in Grossbanken hat das Analyse-Unternehmen Proxy Insight untersucht und die Ergebnisse via «Financial News» (Artikel bezahlpflichtig) veröffentlicht.

Berücksichtigt wurden die Generalversammlungen von 2013 und 2014 der 20 grössten Banken in den USA und in Europa, also auch jene der UBS und der Credit Suisse.

Zunächst das grosse Bild: Der Widerstand unter den Aktionären gegenüber der Vergütungspraxis in den Grossbanken wächst: Die 13,1 Prozent Nein-Stimmen zu den Vergütungsberichten im laufenden Jahr entsprechen laut Proxy Insight einem Rekordhoch. 2013 waren es erst 8,4 Prozent Nein-Stimmen gewesen.

Nochmals nachgefragt

In der Schweiz war in den vergangenen Jahren oft die Rede von Aktionärsberatern wie ISS und Glass Lewis, die mit ihren Stimmempfehlungen ihren Einfluss geltend machen und für manche «Klatsche» an Generalversammlungen gesorgt haben.

Proxy Insight hat aber nicht einfach Abstimmungsresultate aggregiert, sondern bei Investmentfonds und Pensionskassen nachgefragt, was sie gestimmt haben.

«Ich schätze, die Untersuchung spiegelt das Stimmverhalten von Aktionären, die rund 70 Prozent des globalen Aktienmarktes kontrollieren», sagte Nick Dawson, Managing Director von Proxy Insight, zu «Financial News».

Die schärfsten Kritiker

Hier sind die zehn Grossaktionäre, welche die stärksten Kritiker der Vergütungspolitik in den Chefetagen der Grossbanken sind:

Domini Social Investments: Der US-Fondsanbieter vertritt eine Null-Toleranz-Politik, stimmte gegen Banken wie J.P. Morgan und Santander. Mit 1,4 Milliarden Dollar an Assets hat Domini Social Investments eher einen «Boutiquen-Charakter». Aber dafür eine Meinung: Kein Banken-Chef sollte mehr als 10 Millionen Dollar verdienen.

Trillium Asset Management: Ebenfalls eine US-Investmentboutique mit 1,5 Milliarden Dollar an Kundengeldern. Gehört auch zum Club der Null-Toleranz-Aktionäre und ist der Meinung, kein Cheflohn sollte mehr als 5,3 Millionen Dollar betragen. Das ist der Durchschnitt für die Unternehmen im US-Index Russell 3'000.

Green Century Capital: Der Dritte im Bunde jener institutionellen Aktionäre, die jeden Vergütungsbericht abgelehnt haben. Das Unternehmen fordert, dass Saläre und Boni an eine Nachhaltigkeits-Performance gekoppelt werden.

PGGM Investments: Die niederländische Pensionskasse hat mit 167 Milliarden Euro an Kundengeldern definitiv keinen Boutiquen-Charakter. Auch sie ist ein Hardliner: PGGM lehnte bisher 72 Prozent der Vergütungsberichte ab.

British Columbia Investment Management Corporation of Canada: Die Pensionskasse für Staatsangestellte verwaltet rund 114 Milliarden Dollar und lehnte 61,5 Prozent der Vergütungsberichte ab, darunter jene der Bank of America und von Goldman Sachs.

Aviva Investors: Der britische Asset Manager, der auch in Zürich präsent ist, hat eine Ablehnungsquote von 53,3 Prozent. Diese wollte Aviva nicht kommentieren.

Hohe Nein-Quoten von rund 50 Prozent zeigten auch APG, eine weitere niederländische Pensionskasse, die 359 Milliarden Euro verwaltet, sowie die hierzulande bestens bekannten Fidelity World Wide Investment und Threadneedle.

Deren Governance-Chef Iain Richards sagte zu «Financial News», als Langzeit-Investor habe Threadneedle immer ein Auge auf die Kompensationen in den Banken, was sich im Stimmverhalten spiegle. Fidelity gab keinen Kommentar ab.

Nummer 10 der kritischsten Banken-Aktionäre ist das Florida State Board of Adminstration. Die staatliche Pensionkasse verwaltet rund 178 Milliarden Dollar und stimmte in 42 Prozent der Fälle mit Nein. Diese Stimmen fielen dort an, wo im Urteil der Vertreter der Pensionskasse die Höhe der Cheflöhne nicht mit der Performance der Bank im Einklang stand.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News