Wird David Tepper auch nach seiner Scheidung so spendefreudig sein?

David Tepper, Marlene Tepper (zweite von rechts)

David Tepper trägt nicht nur den Titel des bestbezahlten Hedge-Funds-Manager der Welt. Er zeigt zunehmend auch ein Herz für die Ärmeren. Doch das könnte sich bald ändern.

David Tepper gilt als der erfolgreichste Hedge-Fund-Manager der Welt. Sein Durchschnittsverdienst lag letztes Jahr bei 70 Millionen Dollar pro Monat.

Der Hedge-Fund-König hat aber auch eine andere Seite: Er und seine Ehefrau Marlene Tepper betätigen sich philanthropisch – und das von Jahr zu Jahr stärker, wie die Plattform «Inside Philanthropy» berichtet. Vor allem Bildung hat es den beiden angetan.

Geld für Robin-Hood-Stiftung

Mit der 1997 gegründeten «David Tepper Charitable Foundation» unterstützten sie zum Beispiel mit 125 Millionen Dollar die Carnegie Mellon's Business School. Es floss aber auch Geld an die Universität Pittsburgh oder an die Rutgers University's Mason Gross School of Art. Zuschüsse gaben die Teppers auch für bessere Ausbildungsprogramme für Kinder.

Doch damit nicht genug: Auch Hunger und Armut geben dem Milliardär-Ehepaar offenbar zu denken. Tepper sitzt im Vorstand der Robin Hood Foundation und spendete bereits Millionen für die Armutsbekämpfung in New York. Auch für andere Lebensmittelprogramme in den USA steuerte er bereits Millionen bei.

100'000 Dollar für Drogenzentrum

Weiter geben die Eheleute Tepper laut dem Bericht auch Geld für das Gesundheitswesen aus. Die grösste Spende erhielt ein Drogen-Rrehabilitationszentrum mit 100'000 Dollar jährlich. Unterstützt wurden auch mehrere Einrichtungen für Krebsforschung.

International unterstützen David und Marlene Tepper die Organisation Care, die sich für Katastrophenhilfe, Bildung, wirtschaftliche Entwicklung und die Stärkung von Frauen einsetzt sowie gegen Armut und Hunger ankämpft.

Spenden an jüdische Institutionen

Aktiv sind die Teppers darüber hinaus in der jüdischen Gemeinde. Die grösste Spende in diesem Bereich ging an die United Jewish Appeal of Metrowest – 1 Million Dollar. Auch an politische Einrichtungen wie das Washington Institute for Near East Policy floss Geld.

Jährlich dürften Tepper und seine Frau um die 6 Millionen Dollar abgeben, rechnet die Plattform «Inside Philanthropy» vor – Tendenz steigend. Das Kapital der Stiftung «David Tepper Charitable Foundation» liegt bei rund 120 Millionen Dollar.

Steht bei den Teppers eine Trennung bevor?

Ob David selbst oder eher seine 55-jährige Frau Marlene hinter diesen grosszüsigen Wohltaten steckt, ist allerdings nicht bekannt. Vielleicht dürften wir es aber bald erfahren. Denn laut einem Bericht der britischen Zeitung «Daily Mail» wollen sich die Teppers nach 28 Jahren Ehe scheiden lassen.

Die Scheidung sei zwar noch nicht offiziell angekündigt. Doch David und Marlene streben offenbar eine schnelle, leise und gütliche Trennung an, sagten Freunde der Familie gegenüber «Daily Mail».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News