Wird David Tepper auch nach seiner Scheidung so spendefreudig sein?

David Tepper, Marlene Tepper (zweite von rechts)

David Tepper trägt nicht nur den Titel des bestbezahlten Hedge-Funds-Manager der Welt. Er zeigt zunehmend auch ein Herz für die Ärmeren. Doch das könnte sich bald ändern.

David Tepper gilt als der erfolgreichste Hedge-Fund-Manager der Welt. Sein Durchschnittsverdienst lag letztes Jahr bei 70 Millionen Dollar pro Monat.

Der Hedge-Fund-König hat aber auch eine andere Seite: Er und seine Ehefrau Marlene Tepper betätigen sich philanthropisch – und das von Jahr zu Jahr stärker, wie die Plattform «Inside Philanthropy» berichtet. Vor allem Bildung hat es den beiden angetan.

Geld für Robin-Hood-Stiftung

Mit der 1997 gegründeten «David Tepper Charitable Foundation» unterstützten sie zum Beispiel mit 125 Millionen Dollar die Carnegie Mellon's Business School. Es floss aber auch Geld an die Universität Pittsburgh oder an die Rutgers University's Mason Gross School of Art. Zuschüsse gaben die Teppers auch für bessere Ausbildungsprogramme für Kinder.

Doch damit nicht genug: Auch Hunger und Armut geben dem Milliardär-Ehepaar offenbar zu denken. Tepper sitzt im Vorstand der Robin Hood Foundation und spendete bereits Millionen für die Armutsbekämpfung in New York. Auch für andere Lebensmittelprogramme in den USA steuerte er bereits Millionen bei.

100'000 Dollar für Drogenzentrum

Weiter geben die Eheleute Tepper laut dem Bericht auch Geld für das Gesundheitswesen aus. Die grösste Spende erhielt ein Drogen-Rrehabilitationszentrum mit 100'000 Dollar jährlich. Unterstützt wurden auch mehrere Einrichtungen für Krebsforschung.

International unterstützen David und Marlene Tepper die Organisation Care, die sich für Katastrophenhilfe, Bildung, wirtschaftliche Entwicklung und die Stärkung von Frauen einsetzt sowie gegen Armut und Hunger ankämpft.

Spenden an jüdische Institutionen

Aktiv sind die Teppers darüber hinaus in der jüdischen Gemeinde. Die grösste Spende in diesem Bereich ging an die United Jewish Appeal of Metrowest – 1 Million Dollar. Auch an politische Einrichtungen wie das Washington Institute for Near East Policy floss Geld.

Jährlich dürften Tepper und seine Frau um die 6 Millionen Dollar abgeben, rechnet die Plattform «Inside Philanthropy» vor – Tendenz steigend. Das Kapital der Stiftung «David Tepper Charitable Foundation» liegt bei rund 120 Millionen Dollar.

Steht bei den Teppers eine Trennung bevor?

Ob David selbst oder eher seine 55-jährige Frau Marlene hinter diesen grosszüsigen Wohltaten steckt, ist allerdings nicht bekannt. Vielleicht dürften wir es aber bald erfahren. Denn laut einem Bericht der britischen Zeitung «Daily Mail» wollen sich die Teppers nach 28 Jahren Ehe scheiden lassen.

Die Scheidung sei zwar noch nicht offiziell angekündigt. Doch David und Marlene streben offenbar eine schnelle, leise und gütliche Trennung an, sagten Freunde der Familie gegenüber «Daily Mail».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News