Mark Haefele: Warum die UBS besser ist als Harvard

Der neue Investmentchef der UBS hätte in Harvard eine Akademiker-Laufbahn einschlagen können. Aber da wäre er wohl «durchgedreht».

Als globales Unternehmen mit mehr als 60'000 Angestellten, einem hierarchischen System, unzähligen Kontrollsystemen, Regeln und formalisierten Abläufen ist die UBS wohl keine Organisation, in der sich freie Geister voll entfalten können.

Der neue Investmentchef der UBS, Mark Haefele (Bild), sieht das allerdings anders. In einem Interview mit der «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) vergleicht er die Bank mit Harvard und sagt: «Ich war an der Fakultät der Harvard University. Es gibt keinen Ort auf der Welt, der bürokratischer und politischer ist als der».

In Harvard hätte Haefele in den neunziger Jahren eine Akademiker-Karriere verfolgen können. Seinen Doktor-Titel hatte er bereits in der Tasche und gab Vorlesungen.

Eigenen Hedge Fund in Harvard gegründet

Aber die akademische Welt war nicht die seine. Er habe an einem Punkt realisiert, «wenn ich dies weitere 30 Jahre tun werde, dann drehe ich durch», so Haefele in der britischen Wirtschaftszeitung.

Der Zeitpunkt kam, als Haefele die ersten ernsten Versuche als Investor machte und noch in der Universität seinen Hedge Fund ‹Sonic Funds› gründete. Was Haefele gefiel: «Die Märkte zeigen, ob man richtig oder falsch liegt, und man tritt jeden Tag gegen die intelligentesten Menschen der Welt an.»

In der UBS völlig unabhängig

In Harvard an der historischen Fakultät sei es dagegen so gewesen: Wollte er etwas publizieren, hätte eine Ansammlung greiser Männer entschieden, ob das nun «gute Geschichte» sei oder «keine gute Geschichte».

Bei der UBS ist dies offenbar anders, wie Haefele beschreibt: Die Anlageentscheide würden völlig unabhängig getroffen. «Wir sind hinter einer Mauer. Es gibt ein Schloss an der Türe, welches andere davon abhält, in unseren Bereich einzutreten. Das ist wirklich so».

Haefele war im vergangenen Monat zum neuen Investmentchef der UBS aufgestiegen, nachdem Alex Friedman sich entschlossen hatte, die Bank zu verlassen. Er und Haefele waren zusammen 2011 zur Grossbank gestossen, um den Anlageprozess von Grund auf zu erneuern und die Performance auf den Kundendepots zu verbessern.

Die beiden sind befreundet, kennen sich aus Studienzeiten in Princeton und bestritten gemeinsame Bergsteiger-Abenteuer wie am Mount McKinley.

Er sah auch die Schattenseiten

Aber auch als Hedge-Fund-Manager hat Haefele die Schattenseiten der Finanzwelt kennengelernt. In der «Financial Times» erzählt er von einer Jagd nach einem «Riesen-Deal», die ihn 2006 bis nach Hanoi in die vietnamesische Hauptstadt führte.

Dort habe er sechs weitere Hedge-Fund-Manager getroffen, die denselben Deal jagten. «Da bemerkte ich, dass die Märkte überhitzen», so Haefele. Im Jahr 2007 stieg er er aus, was wirklich hart gewesen sei, «denn all meine Freunde machten immer noch fantastisch viel Geld». Gegen Ende 2007 sei er dann aber sehr glücklich mit seiner Wahl gewesen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News