UBS: Deutschland-Geschäft harzt

Die UBS setzt den Rotstift an. Sie schliesst zwei weitere Standorte in Deutschland. Damit sei die Konsolidierung abgeschlossen, versichert sie. Doch das Onshore-Wealth-Management entwickelt sich harzig.

Deutschland sei einer ihrer Kernmärkte hat die UBS dieser Tage zum wiederholten Mal bekanntgegeben. Gleichzeitig hat die Schweizer Grossbank jetzt aber die Schliessung ihrer Niederlassungen in Bremen und in Nürnberg angekündigt. Betroffen sind insgesamt 13 fest angestellte Mitarbeiter, davon acht Kundenberater.

Noch vor kurzem hatte die UBS in Deutschland deutlich grössere Ambitionen formuliert und versucht, mit einer teuren Expansionsstrategie im Onshore-Wealth-Management eine Kraft zu werden. In Bremen (im Bild) war sie erst seit 2007 präsent, in Nürnberg seit 2008.

Standorte nicht profitabel

Im Jahr 2012 wurde die Expansion aber abgeblasen, nachdem sich die Profite nicht einstellen wollten. Geschlossen wurden bereits die Niederlassungen in Dortmund, Essen, Rosenheim und in Wiesbaden. Damit bereite sich die Bank auf ein zunehmend schwierigeres Marktumfeld vor, hatte damals Deutschlandchef Axel Hörger gesagt.

Die Schliessungen haben immerhin dazu geführt, dass die UBS in Deutschland schwarze Zahlen schreibt. Aber das Wealth Management bleibt schwierig, wie die Aufgabe der Standorte in Bremen und Nürnberg zeigt.

Die Schliessung erfolge im Rahmen einer strategischen Konsolidierung des Standortnetzes, heisst es. «Dadurch werden einerseits Komplexitäten reduziert und andererseits vorhandene Kapazitäten in den grösseren Niederlassungen besser genutzt».

Ab 2015 gleich stark wie Julius Bär

Im Klartext heisst das: Die Bank hatte Überkapazitäten aufgebaut, was auf die Dauer (zu) teuer wurde. Die bisherigen Kunden in Bremen werden nun von Hamburg aus betreut und jene in Nürnberg aus der Niederlassung in München. Dabei können die vier Nürnberger Kundenberater nach München wechseln, während in Hamburg nur Platz für einen Kundenberater aus Bremen ist.

Ab 2015 wird die UBS in Deutschland nur noch acht Filialen betreiben. Das sind Berlin, Bielefeld, Düsseldorf, Frankfurt (Zentrale), Hamburg, Köln, München und Stuttgart.

Mit den verbleibenden Geschäftsstellen ist die UBS in Deutschland gleich stark vertreten, wie die Bank Julius Bär, die 2013 in Mannheim ihren achten Standort eröffnet hat. Das Deutschland-Abenteuer war für Julius Bär wie die meisten anderen  Schweizer Privatbanken bislang nicht von Erfolg gekrönt. Allerdings ist die Privatbank auf dem Weg zur Besserung, wie Deutschland-Chef Heiko Schlag kürzlich gesagt hatte. Im November soll die Bank in Deutschland den Breakeven erreichen.

Nur Pictet ist auf dem Vormarsch

Bis auf wenige Ausnahmen haben alle Institute einen Teilrückzug angetreten, allen voran die Credit Suisse, die sich aus dem Onshore-Wealth-Management in Deutschland ganz zurückgezogen hat. Die Genfer Bank Pictet hingegen ist eine der Privatbanken, die in diesem Markt mehr und mehr Fuss fasst.

Nachdem sie jahrelang nur in Frankfurt präsent war, hat sie kürzlich in München einen Standort eröffnet und diesen gleich mit einem hochkarätigen Beraterteam besetzt, das sie von der Deutschen Bank abgeworben hatte.




 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News