So viel Kummer bereitet Deutschland einem Schweizer Banker

Da hat einer wohl seinen Frust verarbeitet: Christoph Lieber, Chef der St. Galler Kantonalbank in Deutschland, schiesst scharf gegen den Staat und die deutschen Anleger.

Christoph Lieber (Bild) ist Vorstandsvorsitzender der St. Galler Kantonalbank Deutschland. Seinem Heimmarkt kann er zurzeit aber nichts abgewinnen. Diesen Eindruck vermittelt Lieber zumindest in einem Artikel im deutschen «Private Banking Magazin».

Vom «gegnerischen Staat» berichtet Lieber, der seine Bürger schröpft, um seine Ausgabenwut zu finanzieren. Und von der Repression, die sich in den negativen Realzinsen äussert.

Die Sympathien Liebers müssten da, so könnte man erwarten, beim deutschen Steuerzahler und Anleger liegen, seiner potenziellen Kundschaft – recht eigentlich. Doch die Anzahl der Alternativen, wie vermögende Anleger der «konfiskatorischen Zugriffspolitik des Staates» entgehen könnten, seien begrenzt, so Lieber. «Eine der besten Optionen ist der Kauf von Aktien», lautet das wenig überraschende Verdikt des Kantonalbanken-Manns.

Deutsche haben keine Ahnung

Dieses kontrastiert aber mit einer «traurigen Wahrheit»: «Viele Deutsche halten die Aktie noch immer für eine Wette, nicht aber für eine direkte Unternehmensbeteiligung». Der deutsche Anleger schätze die Aktienlandschaft völlig falsch ein, fährt Lieber fort – «aufgrund fehlender Fachkenntnisse».

Es ist schon so, dass deutsche Anleger gegenüber Aktien noch zurückhaltender eingestellt sind als Schweizer. Für eine Privatbank, die von Kundenaktivitäten in den Finanzmärkten lebt, ist Deutschland auch darum ein besonders schwieriger Markt.

Mit Millioneverlusten auf Zielkurs

Womit auch die St. Galler Kantonalbank ihre liebe Mühe hat. Seit der Gründung 2009 hat das Institutin Deutschland nur Verluste gemacht – bis 2012 insgesamt mehr als 24 Millionen Euro. Schwarze Zahlen, wie sie bis 2014 versprochen worden waren, sind wohl noch nicht in Sicht. In den letzten Jahren hätten mehr und mehr Hürden nicht nur Kosten verursacht, sondern auch das Wachstum verlangsamt, räumte Lieber im vergangenen März ein. Aber man befände sich auf Zielkurs.

Sein Artikel klingt schon fast wie eine Kapitulation vor dem deutschen Kundenverhalten: «Viele Bundesbürger fahren mit Stolz ein Produkt aus dem Hause Volkswagen, BMW oder Daimler, doch eine Aktie kaufen sie nicht. Hausfrauen schwören auf ein Produkt der Firma Henkel, aber sie denken im Leben nicht daran, eine Aktie zu kaufen. Jugendliche lieben Adidas oder Puma, aber eine Aktie wird zur Konfirmation nicht verschenkt», ärgert sich Lieber. Sein Fazit: Deutschland fehle Aktienkultur.

Unsicheres Deutschland

Und er setzt noch einen drauf: Deutschland sei auch kein sicherer Ort für Vermögen mehr. Denn der Euroraum sei in einem deutlich instabileren Zustand als es von der Politik behauptet werde. Die Währungsunion könne weiterhin zusammenbrechen.

«Anleger sollten sich also ernsthaft mit der Frage auseinandersetzen, ob sie ihr Vermögen nicht in einem anderen Rechtsraum domizilieren möchten», so Lieber. Ein Aufruf also an die Deutschen, ihr Geld in die Schweiz zu bringen? So kann man das auch interpretieren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News