Die prominente Investmentbankerin und ihre Swiss-Connection

Mit Dorothee Blessing hat J.P. Morgan eine Vertreterin aus dem deutschen Bankadel an die Spitze ihrer Investmentbank in Europa gestellt. Die Verbindungen dieser Dame in die Schweiz sind eng.

Sie gilt als Deutschlands prominenteste Investmentbankerin: Dorothee Blessing (Bild). Bis 2013 war sie Co-Chefin von Goldman Sachs in Deutschland. Die prominenteste Investmentbankerin der Schweiz kann sie noch werden.

Die 46-jährige Dame ist bei dem grössten amerikanischen Finanzinstitut J.P. Morgan zum Vice Chairman für das Investmentbanking in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) ernannt worden. In dieser Funktion wird sie unter anderem auch das Schweizer Geschäft mitverantworten, wie aus einem internen Memo hervorgeht, das finews.ch vorliegt.

Zusammenarbeit mit Nick Bossart

Blessing wird damit eng mit Nick Bossart zusammenarbeiten, der im Herbst 2012 von der Deutschen Bank zu J.P. Morgan in Zürich stiess und dort Chef der Investmentbank Schweiz wurde. Bossart geniesst in der hiesigen Finanzgemeinde ein hohes Ansehen. Befürchtungen, wonach Bossarts Kompetenzen nun beschnitten werden könnten, sind eher unbegründet: Blessing hält Teamarbeit für äusserst wichtig, wie sie in einem früheren Interview einmal zu Protokoll gab.

Banking in die Wiege gelegt

Die Schweiz ist für Blessing kein weisser Fleck: Sie hat an der Universität St. Gallen Betriebswirtschaft studiert und dort auch ihren späteren Ehemann kennengelernt: Martin Blessing, der heute Chef der Commerzbank ist.

Doch nicht nur deswegen wird Dorothee Blessing vom «Manager Magazin» zum deutschen Bankadel gezählt: Sie ist auch eine geborene Wieandt.

Als Tochter von Paul Wieandt bekam sie das Banking quasi in die Wiege gelegt. Der 2007 verstorbene Wieandt machte sich in Deutschland als Sanierer einen grossen Namen: Bei der Landesbank Rheinland-Pfalz, der Bank für Gemeinwirtschaft und bei der SchmidtBank leistete sein Krisenmanagement erhebliche Hilfe.

Bruder bei der Credit Suisse

Der Bruder von Dorothee Blessing, Axel Wieandt, ist ebenfalls eine prominente Figur in der Bankbranche. Er machte bei der Deutschen Bank Karriere, wo er als Ziehsohn und zeitweilig gar als Kronprinz des Schweizers Josef Ackermann galt.

Im Jahr 2011 wechselte Wieandt dann aber im Range eines Managing Director zur Investmentbank der Credit Suisse (CS), die sich viel von ihm versprach. Nach nur einem Jahr war Wieandt allerdings wieder weg und heuerte bei der Valovis Bank an – die frühere KarstadtQuelle Bank.

Banking war nicht ihr erstes Ziel

Drei Kinder hat Dorothee Blessing, was sie aber nicht davon abgehalten hat, bei Goldman Sachs die Karriereleiter aufzusteigen und zu einer eigentlichen «Dealmakerin» zu avancieren. So brachte sie unter anderem Infineon und die Bank Austria an die Börse und beriet die Allianz sowie Henkel, TUI, Altana und Evonik bei Kapitalbeschaffung und Übernahmen.

Dabei sei es nicht von Anfang an ihr Ziel gewesen, eine Laufbahn im Banking einzuschlagen, wie Blessing einmal der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» gestand.

Noch eine Schuhnummer grösser

Im Februar 2013 verliess sie nach 20 Jahren die US-Investmentbank Goldman Sachs. Kurz davor hatte sie noch das Angebot des Bertelsmann Verlags ausgeschlagen, dessen Finanzchefin zu werden.

Nach einem Jahr Auszeit zieht es sie nun doch wieder zurück ins angestamme Geschäft. Diesmal noch eine Schuhnummer grösser – bei J.P. Morgan. Dort wird sie an Vis Raghavan berichten, dem obersten Chef für das Investmentbanking in der Marktregion EMEA.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News