Statt Pfirsiche gab es den Merrill-Lynch-Deal

Die Merrill-Lynch-Übernahme durch Julius Bär gilt als einer der kompliziertesten Deals im Private Banking. Ein involvierter Top-Manager erklärt warum.

Eigentlich wollte sich Adam Horowitz (Bild) auf seine Farm zurückziehen, den Ruhestand geniessen und sich seinen Pfirsichbäumen widmen. Doch 2010 rief ihn Merrill Lynch zurück, er sollte das britische Vermögensverwaltungsgeschäft der US-Bank leiten.

Zuerst zögerte der Banking-Veteran, doch seine Frau ermunterte ihn, zurückzukehren. Wenig später kündigte Julius Bär die Übernahme von Merrill Lynch Wealth Management an. Und Horowitz wurde die Aufsicht des Fusionsprozesses in Grossbritannien anvertraut.

Herzen und Köpfe gewinnen

Die Grösse der Aufgabe war immens. Es mussten zudem harte Entscheidungen getroffen werden, darunter rund 700 Entlassungen. Aber es sei spannend, Teil einer so grossen und erfolgreichen Transaktion zu sein, sagte Horowitz in einem Interview mit dem britischen Branchenportal «Citywire». «Wenn man sich mit der Komplexität der unterschiedlichen Rechtssysteme auseinandersetzen muss, dann muss man wirklich gut aufpassen».

Neben den rechtlichen Angelegenheiten musste die Bank Julius Bär aber auch die Herzen und Köpfe der Merrill-Lynch-Kunden und der Relationship Manager gewinnen. «Eine US-Einrichtung zu einer Schweizer Firma zu transferieren, braucht eine Menge Zeit und Mühe.» Das bringe automatisch auch viel Belastung und Frust, so der in Südafrika geborene Horowitz.

Blick hinter die Kulissen

Horowitz nannte im Interview auch einige Schlüsselunterscheidungen, warum dieser Deal besonders erfolgreich war. In London verwendete man einen «Dual-Hatting-Ansatz», eine mit einer Doppelfunktion ausgestatteten Organisationsstruktur.

An den unterschiedlichen Unternehmenskulturen scheiterte es aber nicht, sagte er. «Schon früh diskutierten wir das Thema Kultur, die als wesentliches Risiko in einer Fusion gilt». Doch man war laut Horowitz angenehm überrascht, als man feststellte, dass trotz unterschiedlicher Herkunft und Geschichte jeder die gleichen Ziele und die gleiche Leidenschaft teilten.

Was folgt nun?

Banker Horowitz ist nach diesen Erfahrungen noch nicht bereit für den Ruhestand. «Die Übernahme von Merrill Lynch war einer der kompliziertesten Transaktionen in der Geschichte der Vermögensverwaltung. Die Art, wie es gegangen ist, ist ein gutes Omen für Julius Bär gegebenenfalls mehr zu tun».

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News