Mit Schweizer Gründlichkeit

Standard Chartered ist im Private Banking nicht gerade ein geläufiger Name. Doch das soll sich nun ändern – dank einem früheren UBS- und Julius-Bär-Banker.

Seit knapp sechs Monaten leitet Michael Benz (Bild) als CEO das Wealth Management des britischen Finanzkonzerns Standard Chartered. Das Unternehmen ist schwergewichtig im Klein- und Firmenkundengeschäft tätig, während die Betreuung von wohlhabenden Personen bislang keine so eine grosse Rolle spielte. Doch das soll sich nun unter der Leitung von Benz ändern, der sein Büro in Hongkong hat.

Die Erfolgschancen dafür stehen gar nicht so schlecht. Denn mit Benz hat Standard Chartered einen vielversprechenden Banker an Bord geholt. Der 45-jährige Schweizer mit HSG-Abschluss verfügt über gut zwei Jahrzehnte Erfahrung im Geldgeschäft – vor allem bei der UBS.

Ungewollt zu Julius Bär

Im Jahr 1993 stieg er im Asset Management des damaligen Bankvereins in die Branche ein. Später amtierte er als Head of Group Treasury in Asien, als Head Investment Solutions im UBS Asset Management und als Regional Head Products & Services in Asien.

Ab 2010 war er CEO des Wealth Management von Merrill Lynch in Asien. Mit der Übernahme grosser Teile von Merrill Lynch wechselte er dann 2012 zu Julius Bär, wo er an der Integration des Geschäfts mitwirkte und als Chairman Asia vorgesehen war. Doch Ende 2013 verliess er die Bank und liess sich auf das Wagnis «Standard Chartered» ein.

Ehrgeizige Ziele

Das kann man durchaus sagen, denn das britische Bankhaus ist aktuell kein gewichtiger Player im Private Banking. Von den insgesamt 140 Milliarden Dollar an Kundengeldern entfallen gerade einmal knapp 60 Milliarden Dollar auf vermögende Privatbanken.

Die übrigen Depots stammen von kleineren Kunden. Bis in fünf Jahren will die Bank allerdings ihre Depots auf insgesamt 300 Milliarden Dollar steigern – und dazu beitragen soll vor allem Benz mit seinem Segment der Superreichen.

Bei den Reichen punkten

Benz rechnet sich – wie könnte es anders sein – gute Erfolgschancen aus, wie er in einem Interview mit dem Research-Portal «Wealth-X» erklärt. Er ist überzeugt, dass die Bank Standard Chartered mit ihrer mehr als 150-jährigen Präsenz in Asien auch bei der reichen Klientel noch vermehrt punkten könne. Nun gehe es vor allem darum, die Wahrnehmung bei dieser Zielkundschaft zu schärfen.

Benz betont, dass Standard Chartered bereits zu vielen Unternehmern in Asien geschäftliche Beziehungen unterhalte. Sie bildeten die Basis, um nun die Vermögensverwaltung auszubauen. «Zu unseren Kunden zählen viele Unternehmer, die wir im geschäftlichen Bereich bereits betreuen. Nun werden wir ihnen unsere Dienste auch bei der Verwaltung ihrer persönlichen Vermögen anbieten», erklärt der Schweizer.

Gleichgesinnte Investoren

Standard Chartered verfüge auch über eine solide Bilanz, um Kredite zu sprechen, was in Asien besonders wichtig sei, sagt Benz weiter. Zusätzlich kommt ihm die internationale Ausrichtung der Bank zugute: «Wir sind internationaler als viele lokale Finanzinstitute in Asien, und gleichzeitig lokaler als manch internationale Grossbank.» So sei Standard Chartered auch im Stande, gleichgesinnte Investoren zusammenzubringen und den Kunden einen Mehrwert zu bieten.

Ein beträchtliches Geschäftspotenzial ortet Benz ausserdem im Bereich der Nachlass- und Steuerplanung sowie im Treuhandgeschäft, was besonders in Asien bei einer grossen Anzahl von Unternehmern der ersten Generation nun sukzessive zum Thema werde.

Die nächste Generation

Tatsächlich haben viele asiatische Geschäftsleute seit in den siebziger Jahren Firmen gegründet, die nun an die nächste Generation übertragen werden. Zu diesem Zweck hat Standard Chartered unlängst auch eine Trustgesellschaft in Singapur gegründet, mit der man auf die erwähnten Bedürfnisse noch verstärkt eingehen will.

Benz stellt schliesslich auch fest, dass viele Bankkunden heute einen höheren Grad an Vertrauen, Diskretion, Transparenz und Risiko-Management suchten. «Während der Finanzkrise haben viele Banken ihre Kunden enttäuscht und allein gelassen. Deshalb sind die Erwartungen nun auch so hoch und auf Sicherheit bedacht», sagt Michael Benz, «jetzt zählt die Leistung.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News