Mit Schweizer Gründlichkeit

Standard Chartered ist im Private Banking nicht gerade ein geläufiger Name. Doch das soll sich nun ändern – dank einem früheren UBS- und Julius-Bär-Banker.

Seit knapp sechs Monaten leitet Michael Benz (Bild) als CEO das Wealth Management des britischen Finanzkonzerns Standard Chartered. Das Unternehmen ist schwergewichtig im Klein- und Firmenkundengeschäft tätig, während die Betreuung von wohlhabenden Personen bislang keine so eine grosse Rolle spielte. Doch das soll sich nun unter der Leitung von Benz ändern, der sein Büro in Hongkong hat.

Die Erfolgschancen dafür stehen gar nicht so schlecht. Denn mit Benz hat Standard Chartered einen vielversprechenden Banker an Bord geholt. Der 45-jährige Schweizer mit HSG-Abschluss verfügt über gut zwei Jahrzehnte Erfahrung im Geldgeschäft – vor allem bei der UBS.

Ungewollt zu Julius Bär

Im Jahr 1993 stieg er im Asset Management des damaligen Bankvereins in die Branche ein. Später amtierte er als Head of Group Treasury in Asien, als Head Investment Solutions im UBS Asset Management und als Regional Head Products & Services in Asien.

Ab 2010 war er CEO des Wealth Management von Merrill Lynch in Asien. Mit der Übernahme grosser Teile von Merrill Lynch wechselte er dann 2012 zu Julius Bär, wo er an der Integration des Geschäfts mitwirkte und als Chairman Asia vorgesehen war. Doch Ende 2013 verliess er die Bank und liess sich auf das Wagnis «Standard Chartered» ein.

Ehrgeizige Ziele

Das kann man durchaus sagen, denn das britische Bankhaus ist aktuell kein gewichtiger Player im Private Banking. Von den insgesamt 140 Milliarden Dollar an Kundengeldern entfallen gerade einmal knapp 60 Milliarden Dollar auf vermögende Privatbanken.

Die übrigen Depots stammen von kleineren Kunden. Bis in fünf Jahren will die Bank allerdings ihre Depots auf insgesamt 300 Milliarden Dollar steigern – und dazu beitragen soll vor allem Benz mit seinem Segment der Superreichen.

Bei den Reichen punkten

Benz rechnet sich – wie könnte es anders sein – gute Erfolgschancen aus, wie er in einem Interview mit dem Research-Portal «Wealth-X» erklärt. Er ist überzeugt, dass die Bank Standard Chartered mit ihrer mehr als 150-jährigen Präsenz in Asien auch bei der reichen Klientel noch vermehrt punkten könne. Nun gehe es vor allem darum, die Wahrnehmung bei dieser Zielkundschaft zu schärfen.

Benz betont, dass Standard Chartered bereits zu vielen Unternehmern in Asien geschäftliche Beziehungen unterhalte. Sie bildeten die Basis, um nun die Vermögensverwaltung auszubauen. «Zu unseren Kunden zählen viele Unternehmer, die wir im geschäftlichen Bereich bereits betreuen. Nun werden wir ihnen unsere Dienste auch bei der Verwaltung ihrer persönlichen Vermögen anbieten», erklärt der Schweizer.

Gleichgesinnte Investoren

Standard Chartered verfüge auch über eine solide Bilanz, um Kredite zu sprechen, was in Asien besonders wichtig sei, sagt Benz weiter. Zusätzlich kommt ihm die internationale Ausrichtung der Bank zugute: «Wir sind internationaler als viele lokale Finanzinstitute in Asien, und gleichzeitig lokaler als manch internationale Grossbank.» So sei Standard Chartered auch im Stande, gleichgesinnte Investoren zusammenzubringen und den Kunden einen Mehrwert zu bieten.

Ein beträchtliches Geschäftspotenzial ortet Benz ausserdem im Bereich der Nachlass- und Steuerplanung sowie im Treuhandgeschäft, was besonders in Asien bei einer grossen Anzahl von Unternehmern der ersten Generation nun sukzessive zum Thema werde.

Die nächste Generation

Tatsächlich haben viele asiatische Geschäftsleute seit in den siebziger Jahren Firmen gegründet, die nun an die nächste Generation übertragen werden. Zu diesem Zweck hat Standard Chartered unlängst auch eine Trustgesellschaft in Singapur gegründet, mit der man auf die erwähnten Bedürfnisse noch verstärkt eingehen will.

Benz stellt schliesslich auch fest, dass viele Bankkunden heute einen höheren Grad an Vertrauen, Diskretion, Transparenz und Risiko-Management suchten. «Während der Finanzkrise haben viele Banken ihre Kunden enttäuscht und allein gelassen. Deshalb sind die Erwartungen nun auch so hoch und auf Sicherheit bedacht», sagt Michael Benz, «jetzt zählt die Leistung.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News