Wo die UBS 600 Stellen schafft

Die Grossbank UBS will bis Ende des kommenden Jahres mehrere hundert Stellen schaffen. Diese entstehen aber nicht in der Schweiz.

In der Country-Music-Stadt Nashville hat diese Woche Robert McCann, CEO des Wealth Management Americas der UBS, ein neues Business-Solutions-Center eröffnet. Aktuell arbeiten dort 400 Leute, wie die Wirtschaftszeitung «Nashville Business Journal» berichtet.

Doch dabei soll es nicht bleiben. Die Bank erwarte, dass sich der Personalbestand in dem Center bis Ende Jahr auf 700 erhöhen und Ende des kommenden Jahres 1'000 Beschäftigte umfassen wird, schreibt die Zeitung weiter. Dabei stützt sie sich auf Aussagen von Vertretern des Instituts.

Neben den Mitarbeitenden im Business-Solutions-Center arbeiten weitere 550 Banker in Nashville für die Schweizer Grossbank.

Funktionen werden zentralisiert

Im neuen Business-Solutions-Center zentralisiert das UBS Wealth Management Americas alle seine Service-Support-, Operations- und Technologie-Funktionen. Die Country-Music-Stadt steht dabei in einer Reihe mit ähnlichen Projekten in Indien, China und Polen.

Anlässlich der Eröffnung des Buisness-Centers gab Robert McCann auch bekannt, dass die UBS eine Initiative im US-Staat Tennessee, in dem sich Nashville befindet, sowohl finanziell als auch personell unterstützt «Launch Tennessee» will die Gründung von Unternehmen fördern, wie die Lokalzeitung «The Tennessean» schreibt.

Das Engagement der UBS läuft über zwei Jahre. Die Schweizer Grossbank leistet 150'000 Dollar an das Projekt und stellt Mitarbeiter zur Verfügung, die den Jungunternehmen als Mentoren zur Seite stehen.

UBS unterstützt Bildungsprogramme

Die Initiative reiht sich ein in andere Vorhaben mit sozialem Engagement, welche die UBS in Amerika jüngst lanciert hat.
So startete die Bank Ende Juni die Initiative «Next Generation Leaders», die auf einer Idee von UBS-Americas-Chef Robert McCann beruht. Dabei stellt die Bank 10 Millionen Dollar für eine College-Ausbildung von Schülern bereit, die auf Grund ihrer Herkunft und Hautfarbe benachteiligt sind.

Offenbar soll auch Tennessee in den Genuss dieses Programms kommen. Denn gleichzeitig mit der Ankündigung von «Launch Tennessee» gab McCann bekannt, dass die UBS eine Partnerschaft mit TCASN eingehen wolle. Diese in Nashville domizilierte Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, die Bildungschancen benachteiligter Amerikanern zu erhöhen.

Lesen Sie dazu auch: «UBS: Entwicklungshilfe in den USA»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News