Raoul Weils Problem mit seinen Entlastungszeugen

Der Ex-UBS-Manager Raoul Weil könnte Dutzende von Zeugen zu seiner Entlastung aufbieten. Diese würden zwar aussagen, wollen aber nicht in den USA vor Gericht erscheinen.

Die US-Justiz hat Raoul Weil in der Mangel. Er sitzt zurzeit in New Jersey unter Hausarrest, nachdem er gegen eine Kaution von 10,5 Millionen Dollar aus der Haft gelassen worden war.

Im Oktober werden die USA dem früheren Wealth-Management-Chef der UBS den Prozess wegen Beihilfe zum Steuerbetrug machen. Und wie es zurzeit aussieht, könnte dies ein echtes Heimspiel der Staatanwaltschaft werden. Denn die Verteidigung Weils hat grösste Mühe, Zeugen für Aussagen vor Gericht aufzubieten.

Nicht, dass es die nicht gäbe. Das Problem ist aber, dass die Zeugen, die etwas zu seiner Entlastung beitragen könnten, selbst im Visier der US-Justiz stehen. Sprich: Sie wagen es nicht, einen Fuss in die USA zu setzen, da ihnen das gleiche Schicksal wie Weil drohen könnte. Gefängnis, Millionen-Kaution, Fussfessel, Hausarrest, Prozess.

Bei Einreise droht Verhaftung

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg schrieb, haben Weils Verteidiger zu Wochenbeginn beim Bundesgericht in Fort Lauderdale in Florida eine Eingabe gemacht. »Praktisch sämtliche potenziellen Zeugen haben uns informiert, dass sie sich vor einer Einreise in die USA fürchten, sollten sie keine Zusage erhalten, nicht verhaftet zu werden.»

Diese Personen wollten auch nicht, dass ihre Namen veröffentlicht würden, weil sie Vergeltung durch die US-Justiz befürchteten, wenn sie Raoul Weil in seinem Prozess unterstützten. Die Strafbehörden in den USA haben sich bislang geweigert, potenziellen Zeugen ein freies Geleit zu gewähren, es sei denn Weils Verteidigung lege vorher die Namen offen und auch den Inhalt ihrer Zeugenaussage, wie aus der Eingabe weiter hervorgeht.

Zeugenaussagen via Videokonferenz

Als Ausweg schlägt Weils Verteidigung nun vor, die Zeugen während des Prozesses via Videokonferenz zuzuschalten. Sie wären dann in sicherer Distanz zum Arm der US-Justiz, könnten aber dennoch ihre Aussage machen. Eine Antwort der Strafverfolger steht noch aus.

Raoul Weil, der am 2. Oktober 2013 in Bologna verhaftet und dann an die USA ausgeliefert wurde, ist in diesem Falle das Opfer einer US-Justiz, die mit allen Mitteln ihre Repressalien gegen Schweizer Banken und Angestellte einsetzt.

Von mehr als einem Dutzend Schweizer Bankern weiss man, dass gegen sie ein Strafbefehl steht. Über 100 Banker versuchen, mit den US-Behörden die Aussetzung der Strafverfolgung auszuhandeln.

Die Schweizer Banken haben möglicherweise Tausende Namen ihrer Angestellten an die US-Behörden übermittelt, um selbst einer Strafverfolgung zu entgehen oder um die Strafe abzumildern. Wen wundert es da, dass keiner für eine Zeugenaussage in die USA reisen möchte.

Tritt Martin Liechti auf?

Unter den Schweizer Bankern, die im Prozess gegen Weil aussagen könnten, ist auch Martin Liechti, dessen Chef Weil einst war. Liechti war 2008 in Miami verhaftet worden, vereinbarte mit den US-Behörden eine Aussetzung des Verfahrens, sicherte aber im Gegenzug zu, als Kronzeuge aufzutreten.

Raoul Weil muss nun befürchten, dass ihn sein früherer Mitarbeiter im Prozess ab dem 14. Oktober vor Gericht belasten wird. Seine Entlastungszeugen bleiben derweil aus Angst vor den USA zu Hause.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News