Boris Collardis «heisse Kartoffel»

Der Chef der Bank Julius Bär weiss, wie man Akquisitionen mit deutlich reduziertem Risiko bewerkstelligt. Und mit der Teilübernahme der Bank Leumi beweist er sogar, dass man selbst «heisse Kartoffeln» kaufen kann.

«Ich glaube, wir haben mit dieser Transaktion eine Mustervorlage für weitere Akquisitionen geschaffen», kommentierte Boris Collardi am Montag die Übernahme der Leumi Private Bank vor den Medien und Analysten in Zürich.

Der CEO von Julius Bär, weiss wie es geht. Denn auch die ungleich grössere Übernahme des internationalen Wealth Managements von Merrill Lynch (IWM) scheint bislang glatt über die Bühne zu gehen. Collardi hat einen neuen Weg beschritten, damit bei solchen Transaktionen für ihn die Risiken überschaubar bleiben und allfällige Unwägbarkeiten beim Verkäufer bleiben.

Überschaubare Risiken

Im Fall des IWM-Deals bezahlt die Julius-Bär-Gruppe nur das, was sie auch tatsächlich erhält: Bleibt es beim Transfer von rund 56 Milliarden Franken an Kundengeldern, kostet dies bei den ausgemachten 1,2 Prozent je Kundenfranken 672 Millionen Franken, plus die Integrationskosten.

Ähnlich und mit ebenso überschaubarem Risiko sieht die Übernahme der Leumi Private Bank in der Schweiz sowie der Bank Leumi (Luxemburg) aus. In Anbetracht dessen, dass Leumi – wie auch Julius Bär – in Verhandlungen mit dem US-Justizdepartement steckt, gilt das Institut mit israelischen Wurzeln als «heisse Kartoffel».

Verbindlichkeiten bleiben aussen vor

Die Julius-Bär-Gruppe verringert ihr Risiko, indem sie nicht die ganze Bank in der Schweiz kauft, sondern nur Kundengelder und das Personal übernimmt.  Im Gegensatz dazu ist in Luxemburg eine Übernahme der ganzen Bank vorgesehen. Sollten allerdings Probleme auftauchen, werden auch dort nur die Kundendepots übernommen. «Die Bank sowie die Verbindlichkeiten bleiben beim Verkäufer, die Kunden-Assets gehen zum Käufer», so Collardi.

Das heisst: Julius Bär hat mit den rechtlichen und finanziellen Folgen aus einem US-Settlement der Bank Leumi nichts zu tun. Wie Julius Bär ist die Bank Leumi in der Kategorie 1, das heisst, zur Beilegung des Steuerstreits werden individuelle Bussen ausgehandelt.

Collardi: «Konsolidierungswelle rollt an»

Eine Mustervorlage nannte Collardi die Leumi-Übernahme, zumal er die Konsolidierungswelle im Schweizer Private Banking nun richtig anrollen sieht. «Banken in der Kategorie 1 und in der Kategorie 2 müssen nun eine Entscheidung bezüglich ihres Schweizer Geschäfts treffen», betonte er.

Collardi geht davon aus, dass sich noch einige Auslandsbanken aus der Schweiz verabschieden werden. Wie erinnerlich verkaufte unlängst Morgan Stanley das Private-Banking-Geschäft der Bank J. Safra Sarasin, und der britische HSBC-Konzern stiess Teile seines Schweizer Geschäfts an die liechtensteinische LGT-Gruppe ab.

Extrem günstige Kundengelder

HSBC figuriert in der Kategorie 1, wo mit der Bank Hapolaim und der Bank Mizrahi zwei weitere israelische Banken sind. Morgan Stanley soll in der Kategorie 2 sein – mit rund 60 weiteren Auslandsbanken.

Collardi zeigt mit der Leumi-Übernahme der Branche zudem, wie günstig Kundengelder von Auslandsbanken zu haben sind: Für die rund 5,9 Milliarden Franken an Depots in der Schweiz sowie die 1,3 Milliarden Franken in Luxemburg zahlt Julius Bär gerade einmal 10 Millionen Franken an Leumi. Das entspricht 0,14 Prozent je Kundenfranken.

Bei Julius Bär geht man davon aus, dass schliesslich rund 4,5 Milliarden Franken an Leumi-Geldern zufliessen werden. Auch dann würde sich das Geschäft bei Integrationskosten von maximal 70 Millionen Franken noch lohnen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News