CS verliert mehr als 4 Milliarden Franken an Kundengeldern in Europa

Das Problem mit den unversteuerten Vermögen europäischer Kunden ist für die Credit Suisse noch nicht ausgestanden, wie die neusten Quartalszahlen zeigen.

Zwar vermeldet die Credit Suisse für das zweite Quartal 2014 insgesamt einen erfreulichen Neugeldzufluss von 11,8 Milliarden Franken im Bereich Private Banking & Wealth Management (PBWM). Doch bei genauerem Hinsehen sind die Zahlen wenig berauschend.

Konkret musste die Grossbank allein im 2. Quartal 2014 einen Abfluss von weiteren 4,1 Milliarden Franken aus dem grenzüberschreitenden Geschäft in Europa verbuchen, wie den detaillierten Angaben zu entnehmen ist. Dabei handelt es sich grösstenteils um ehemals unversteuerte Vermögen, welche die Kunden entweder abgezogen oder eine hohe Busse für deren Regularisierung bezahlt haben.

Abflüsse auch im strategischen Geschäft

Die Credit Suisse unterscheidet dabei zwischen strategischen und nicht-strategischen Geschäften, letztere sind Bereiche, die sie – auf Grund der Steuerproblematik – nicht mehr weiterführt. Aber selbst die Abflüsse im strategischen Bereich betrugen immer noch 2,9 Milliarden Franken. Davon entfielen 2,1 Milliarden Franken auf den Bereich EMEA (Europe, Middle East & Africa) sowie 800 Millionen Franken auf die Schweiz. Das ist vergleichsweise viel gemessen am gesamten Neugeldzufluss im zweiten Quartal 2014.

Bei genauerem Hinsehen fällt weiter auf: Die mit Abstand wichtigste Geschäftseinheit im PBWM ist die Division Wealth Management Clients, wo die vermögenden Privatpersonen betreut werden. Diese Abteilung erzielte im zweiten Quartal 2014 einen Netto-Neugeldzufluss von 7,4 Milliarden Franken, wovon 4,9 Milliarden Franken aus dem asiatisch-pazifischen Raum sowie 2,7 Milliarden Franken aus dem Heimmarkt Schweiz stammten.

Wachstum nur in Asien und in der Schweiz?

Die übrigen 2,7 Milliarden Franken kamen aus der Region EMEA (1,9 Milliarden Franken) sowie aus Nord- und Südamerika (800 Millionen Dollar). Mit anderen Worten: Ausser in Asien und in der Schweiz wächst die Credit Suisse im Geschäft der klassischen Vermögensverwaltung nur beschränkt. Weder aus Lateinamerika, noch aus Osteuropa, von wo andere Vermögensverwalter derzeit relativ viel Neugeld einnehmen, hat die CS im zweiten Quartal signifikante Zuflüsse registrieren können.

Vor diesem Hintergrund erstaunt es nicht, dass der Nettoertrag im Bereich PBWM von 3,05 Milliarden Franken im zweiten Quartal sowohl gegenüber dem Vorquartal (um -6 Prozent) respektive zur Vorjahresperiode (um -11 Prozent) gesunken ist. Tiefere Bruttomargen sowie anhaltend schwache Kundenaktivitäten an den Märkten belasteten das Ergebnis zusätzlich.

Natürlich wird das aktuelle Quartalsergebnis in der Vermögensverwaltung von der US-Busse belastet. Umso mehr wird es in der zweiten Jahreshälfte interessant sein, die weitere operative Entwicklung in der Vermögensverwaltung zu beobachten.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News