Andrea Orcels Tomaten- und Handtaschenverkäufer

Für Andrea Orcel, Chef der UBS-Investmentbank, sind manche seiner Untergebenen Kartoffel- und Tomatenverkäufer, andere wiederum Handtaschen-Verkäufer. Seine Präferenzen sind dabei klar verteilt.

Andrea Orcel, der Chef der UBS-Investmentbank, klingt womöglich ein wenig hochnäsig, wenn er dem Branchemagazin «Euromoney» sagt: «Das klassische Firmenkreditgeschäft bei Banken ist mit Wal-Mart vergleichbar, während das Investmentbanking eher wie Louis Vuitton ist.»

Vom UBS-Manager mit dem höchsten Jahresgehalt weiss man, dass er die Investmentbank der UBS wieder zur ersten Adresse für M&A, also für die Beratung von Firmen bei Fusionen und Übernahmen transformieren will. Dafür hat er bereits auch Dutzende von teuren Bankern an Bord geholt.

M&A ist die Königsdisziplin im Investmentbanking: Man jongliert mit Unternehmen. Im Firmenkreditgeschäft verkauft man dagegen bloss profane Dienstleistungen – Kredite.

Bank of America sieht einen Mehrwert

Andere Universalbanken, wie die Bank of America, haben ihr Investment- und Corporate-Banking näher zusammengerückt. Das Ziel ist, wie immer bei solchen Übungen, an einen Kunden bereichsübergreifend Dienstleistungen zu verkaufen – im Banker-Duktus: den «Share of Wallet» erhöhen.

Die Schwierigkeiten dabei sind vielfältig: Silodenken, unterschiedliche Kulturen, unterschiedliche Produkt- und Dienstleistungswelten. So unterschiedlich eben wie Wal-Mart und Louis Vuitton. Oder wie Orcel weiter bildlich ausführt: «Warum sollte man Designer-Handtaschen in der Auslage zu den Kartoffeln und Tomaten legen?»

Tomatenverkäufer mit DNA-Struktur

Orcel hat so seine Zweifel, dass die «Kartoffel- und Tomatenverkäufer» bei der UBS mit den «Handtaschen-Verkäufern» in der Bank anständig kooperieren könnten. «Es ist ein Risiko, diese beiden Geschäftsbereiche zusammenzubringen», warnt der Investmentbank-Chef. Man müsse äusserst vorsichtig sein, die verschiedenen «DNA-Strukturen» in den beiden Banking-Bereichen nicht zu vermischen.

Orcel hat es bei der UBS mehr mit der DNA im Wealth Management zu tun – die UBS-Strategie will Synergien mit der Investmentbank eher da ausschöpfen. Andere Universalbanken sind dagegen der Meinung, dass auch Tomaten- und Kartoffelkäufer irgendwann mal eine Luxus-Handtasche brauchen.

Kalkulierbare Ertragsströme

Bei der Bank of America sei der Deal-Flow in beide Richtungen recht gut etabliert, sagte Paul Simpson, Chef für Transaktionsdienste, zu «Euromoney».

Das entspreche einer strategischen Vorgabe, welche zum Ziel hat, regelmässige und kalkulierbare Ertragsströme zu generieren, um laufende Kosten zu decken. Mit M&A alleine sei dies niemals möglich, betont Simpson.

Noch einen Zacken zulegen

Orcel hat da natürlich eine andere Meinung: Klar verdiene ein Discounter wie Wal-Mart sehr viel Geld, sagt er. «Aber wer es erst im Luxussektor richtig macht, kann phänomenale Erträge erzielen.»

Um in den Bereich «phänomenal» vorzudringen, muss Orcels Team allerdings noch einen Zacken zulegen. Gemäss den neusten League Tables für das erste Halbjahr 2014 liegen die «Tomaten- und Kartoffelverkäufer» der Bank of America weit vor der Louis-Vuitton-Mannschaft der UBS.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News