«Ein FC Ticino ist leider eine Utopie»

Sergio Ermotti einmal anders. Der UBS-Konzernchef über Fussball, schlechtes Wetter und die neue Realität in seiner Heimat.

Es sei schon so, dass das Tessin bei wichtigen Themen oft nicht genügend gehört werde, stellt Sergio Ermotti (Bild) in einem Interview mit der Zeitung «Schweiz am Sonntag» fest. Daher müsse das Tessin konkurrenzfähiger, stärker und so unabhängig wie möglich werden – damit es weniger auf Bern angewiesen sei.

Allerdings sei er auch ein Verfechter der Eigenverantwortung, fährt der UBS-Chef weiter. Konkret bedeute dies, dass das Tessin durch Eigeninitiative und Innovation die Chancen nutze, welche die beginnende Erholung in Europa biete. Die geografische und kulturelle Nähe zu Italien bleibe ein Vorteil, insbesondere in Verbindung mit den allgemeinen Standortvorteilen der Schweiz.

Kleine können auch erfolgreich sein

Auf die Frage, ob das Tessin ohne Schweizer Bankgeheimnis ein hoffnungsloser Fall sei, antwortet der Bankmanager: «Die Zukunft des Finanzplatzes Schweiz liegt im Private Banking oder Wealth Management – dies gilt auch für das Tessin. Den Veränderungen, vor allem im Bereich Steuertransparenz, müssen wir durch ein professionelles Angebot, eine ausgeprägte Dienstleistungskultur und eine konsequente Ausrichtung auf die neue Realität begegnen.

Der Finanzplatz Tessin solle sich ambitiöse Ziele setzen und die vorhandenen Kompetenzen nutzen und weiterentwickeln, um sich geografisch zu diversifizieren und sich auch in Wachstumsmärkten zu positionieren, so Ermotti weiter. Es gebe genügend Beispiele für kleine Finanzplätze, die sich international erfolgreich positioniert hätten.

Rückläufiges Wachstum

Beim Thema Tourismus stellt Ermotti fest, dass sich das Verhalten der Erholungssuchenden massiv verändert habe. Touristen würden heute viel kurzfristiger entscheiden. Wenn das Wetter im Tessin gerade schlecht sei, würden sie einfach eine Reise nach London buchen.

Allerdings räumt der UBS-Chef ein: «Selbst wenn die Auslastungszahlen nach wie vor solid sind, ist es richtig, dass man ein rückläufiges Wachstum beobachten kann. Die Stagnation ist zu grossen Teilen auf Herausforderungen zurückzuführen, unter denen der gesamte Schweizer Tourismus leidet: die europäische Wirtschaftslage und die Stärke des Schweizer Frankens.»

Zu viele Mannschaften in den unteren Ligen

In Sachen Sport hat der frühere Fussballer Ermotti klare Präferenzen und Vorstellungen: «Ich mag Eishockey, aber ich liebe Fussball.»

Im Eishockey gebe es mit dem HC Lugano und dem HC Ambrì-Piotta zwei Teams in der obersten Liga, die sich gegenseitig anspornten. Im Fussball hingegen würden sich in den unteren Ligen zu viele Mannschaften bekämpfen.

Talente anziehen

Für einen erfolgreichen Fussball brauche es entsprechende Infrastruktur. Ein «FC Ticino» sei allerdings leider eine Utopie. «Man sollte, wie im Eishockey, ein Modell von zwei erfolgreichen Mannschaften anstreben – eine im südlichen Tessin und eine im nördlichen. Das wäre eine sich anspornende, lokale Konkurrenzsituation, die Talente anzieht», liefert Ermotti gleich das Modell für erstklassigen Fussball in seiner Heimat.

Die UBS publiziert am morgigen Dienstag ihre Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2014.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News