«Ein FC Ticino ist leider eine Utopie»

Sergio Ermotti einmal anders. Der UBS-Konzernchef über Fussball, schlechtes Wetter und die neue Realität in seiner Heimat.

Es sei schon so, dass das Tessin bei wichtigen Themen oft nicht genügend gehört werde, stellt Sergio Ermotti (Bild) in einem Interview mit der Zeitung «Schweiz am Sonntag» fest. Daher müsse das Tessin konkurrenzfähiger, stärker und so unabhängig wie möglich werden – damit es weniger auf Bern angewiesen sei.

Allerdings sei er auch ein Verfechter der Eigenverantwortung, fährt der UBS-Chef weiter. Konkret bedeute dies, dass das Tessin durch Eigeninitiative und Innovation die Chancen nutze, welche die beginnende Erholung in Europa biete. Die geografische und kulturelle Nähe zu Italien bleibe ein Vorteil, insbesondere in Verbindung mit den allgemeinen Standortvorteilen der Schweiz.

Kleine können auch erfolgreich sein

Auf die Frage, ob das Tessin ohne Schweizer Bankgeheimnis ein hoffnungsloser Fall sei, antwortet der Bankmanager: «Die Zukunft des Finanzplatzes Schweiz liegt im Private Banking oder Wealth Management – dies gilt auch für das Tessin. Den Veränderungen, vor allem im Bereich Steuertransparenz, müssen wir durch ein professionelles Angebot, eine ausgeprägte Dienstleistungskultur und eine konsequente Ausrichtung auf die neue Realität begegnen.

Der Finanzplatz Tessin solle sich ambitiöse Ziele setzen und die vorhandenen Kompetenzen nutzen und weiterentwickeln, um sich geografisch zu diversifizieren und sich auch in Wachstumsmärkten zu positionieren, so Ermotti weiter. Es gebe genügend Beispiele für kleine Finanzplätze, die sich international erfolgreich positioniert hätten.

Rückläufiges Wachstum

Beim Thema Tourismus stellt Ermotti fest, dass sich das Verhalten der Erholungssuchenden massiv verändert habe. Touristen würden heute viel kurzfristiger entscheiden. Wenn das Wetter im Tessin gerade schlecht sei, würden sie einfach eine Reise nach London buchen.

Allerdings räumt der UBS-Chef ein: «Selbst wenn die Auslastungszahlen nach wie vor solid sind, ist es richtig, dass man ein rückläufiges Wachstum beobachten kann. Die Stagnation ist zu grossen Teilen auf Herausforderungen zurückzuführen, unter denen der gesamte Schweizer Tourismus leidet: die europäische Wirtschaftslage und die Stärke des Schweizer Frankens.»

Zu viele Mannschaften in den unteren Ligen

In Sachen Sport hat der frühere Fussballer Ermotti klare Präferenzen und Vorstellungen: «Ich mag Eishockey, aber ich liebe Fussball.»

Im Eishockey gebe es mit dem HC Lugano und dem HC Ambrì-Piotta zwei Teams in der obersten Liga, die sich gegenseitig anspornten. Im Fussball hingegen würden sich in den unteren Ligen zu viele Mannschaften bekämpfen.

Talente anziehen

Für einen erfolgreichen Fussball brauche es entsprechende Infrastruktur. Ein «FC Ticino» sei allerdings leider eine Utopie. «Man sollte, wie im Eishockey, ein Modell von zwei erfolgreichen Mannschaften anstreben – eine im südlichen Tessin und eine im nördlichen. Das wäre eine sich anspornende, lokale Konkurrenzsituation, die Talente anzieht», liefert Ermotti gleich das Modell für erstklassigen Fussball in seiner Heimat.

Die UBS publiziert am morgigen Dienstag ihre Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2014.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News