Meine güldenen Dukaten, sagt, wo seid ihr hingeraten?

Ein Blick auf die verwalteten Vermögen einiger Banken heute und vor 15 Jahren fördert Interessantes zutage.

(Dukaten © Shutterstock)

In den vergangenen zwei Wochen haben verschiedene Schweizer Banken ihre Halbjahresergebnisse präsentiert. Insgesamt sind die Resultate durchzogen, teilweise gar etwas enttäuschend sowie in manchen Fällen von zahlreichen Sonderfaktoren (Rückstellungen für US-Steuerstreit) beeinflusst.

Vor diesem Hintergrund sind die eigentlichen Gewinnzahlen teilweise schwer zu beurteilen. Sie werden «adjustiert» angegeben respektive unter Ausklammerungen diverser «Ereignisse». Aufschlussreicher ist die Angabe der verwalteten Vermögen (Assets under Management, AuM).

Unangefochtene UBS

Diese Kennzahl gibt durchaus einen Eindruck dessen, was eine Bank über die Zeit erreicht hat – vorausgesetzt, dass sie im Private Banking, also in der Vermögensverwaltung tätig ist. Der Titel dieses Beitrags ist übrigens die Eingangszeile aus dem «Lied von den Dukaten» von Heinrich Heine.

Ein Vergleich dieser Kennziffer heute (per Ende Juni 2014) und vor 15 Jahren (per Mitte 1999) fördert Interessantes zutage. Bereits damals, also unmittelbar vor der Jahrtausendwende, war die UBS die unangefochtene Nummer eins. Per Mitte 1999 verwaltete sie 1'665 Milliarden Franken; heute sind es 2'507 Milliarden Franken.

Mega-Schub zur Jahrtausendwende

Der Zuwachs ist beachtlich, aber auch erklärungsbedürftig. Die UBS übernahm im Sommer 2000 das amerikanische Finanzinstitut Paine Webber, das der Schweizer Grossbank damals rund 920 Milliarden Franken brachte.

Ausserdem realisierte die UBS in den ersten paar Jahren des 21. Jahrhunderts diverse Übernahmen im Bereich Private Banking und wuchs so auch weltweit zur Nummers eins in der Vermögensverwaltung, was ja auch ihr Kerngeschäft ist.

Auf- und Umbau bei der Credit Suisse

Anders präsentiert sich die Situation bei der Credit Suisse (CS). Sie wies Mitte 1999 rund 1'061 Milliarden Franken aus. Heute sind es 1'330 Milliarden Franken. Dass der Zuwachs deutlich geringer ausfällt als bei der UBS hat ebenfalls verschiedene Gründe:

Die CS, traditionell immer kleiner als die UBS, war neben dem Private Banking stets auch stark im Investmentbanking tätig, wo die Kennzahl der verwalteten Vermögen nicht existiert. Während die UBS im Jahr 2000 Paine Webber übernahm, leistete sich die CS die Investmentbanking DLJ, was auf die Vermögensverwaltung jedoch praktisch keinen Einfluss hatte. Zudem baute sie in den vergangenen Jahren zahlreiche Geschäftsbereiche ab und um, so dass der Zuwachs im langjährigen Vergleich auch aus dem Grund kleiner ausfällt.

Kapitalabfluss in Europa

Die CS zog sich in den vergangenen Jahren auch aus diversen Marktregionen zurück und musste darüber hinaus selbst im jüngsten Semesterausweis einen nach wie vor signifikanten Kapitalabfluss in Europa verbuchen – dies auf Grund der veränderten Situation im Offshore-Banking (Selbstdeklaration der Kunden, vermehrtes Onshore-Banking der Kunden).

Interessant ist auch die Entwicklung bei den beide anderen grossen Zürcher Vermögensverwalter Vontobel und Julius Bär. Vor 15 Jahren betätigte sich die Bank Vontobel noch ausserordentlich stark im Investmentbanking, insbesondere zu Zeiten der New Economy bei Börsengängen von Technologieunternehmen.

Strategischer Wandel bei Vontobel

Mit dem Platzen der Dotcom-Blase geriet dieser Geschäftsbereich jedoch in die Bredouille, während das Private Banking sukzessive an Bedeutung gewann. Wies das Institut Mitte 1999 noch 60 Milliarden Franken an AuM aus, so sind es mittlerweile 172,7 Milliarden Franken. Inzwischen versteht sich Vontobel als «kleine Universalbank», die in den Bereichen Private Banking, Asset Management und Investmentbanking vorankommen will.

Auch Julius Bär seit 1999 einen weiten Weg zurückgelegt. Die Bank wies damals 107 Milliarden Franken an verwalteten Vermögen aus; heute sind es 274 Milliarden Franken, wobei die Banken jeweils auch noch die Höhe der insgesamt betreuten Gelder (Custody-Gelder) angibt, die nun bei 372 Milliarden Franken liegen.

Hohe Zuflüsse bei Julius Bär

Im Zeitraum der vergangenen 15 Jahre übernahm Julius Bär diverse Privatbanken der UBS und nahm darüber hinaus auch kleinere Arrondierungen vor.

Den bis jetzt letzten grossen Schub verzeichnete die Bank mit dem Kauf des internationalen Wealth-Management-Geschäfts von Merrill Lynch. Dieses spülte Julius Bär bislang ungefähr 56 Milliarden Franken an AuM in die Kasse.

Zwei Erkenntnisse

Diese paar Zahlen sagen mindestens zweierlei aus: Erstens, dass allen pessimistischen Untergangsszenarien zum Trotz die Kundengelder bei den grösseren Schweizer Banken über einen Zeitraum von 15 Jahren deutlich gewachsen sind.

Und zweitens, dass eine konsequente Ausrichtung auf die Vermögensverwaltung mehr Früchte trägt, als eine Strategie, die versucht, unterschiedliche Geschäftsbereiche mehr oder weniger gleichwertig unter einem Dach zu vereinen.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News