UBS verliert Länderchef in England

Man hatte ihn mit vielen Vorschusslorbeeren angekündigt und für ihn sogar eine neue Stelle geschaffen. Er rapportierte direkt an Ulrich Körner. Nun geht er trotzdem.

Mark Yallop (Bild) hatte seit Februar 2013 den Titel des Group Country Chief Executive für Grossbritannien, wie auch finews.ch berichtete. Neben seiner Verantwortlichkeit für die organisatorischen Belange der Bank (Governance) war er für die Kontakte zu den regulatorischen und politischen Behörden zuständig.

Ausserdem hiess es, seine grosse Branchenerfahrung werde es ermöglichen, Schlüsselinitiativen in Grossbritannien und darüber hinaus zu steuern. Yallop war direkt Ulrich Körner unterstellt, dem Gruppen-CEO für die Marktregion EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika).

Schnee von gestern

Doch nun ist das alles Schnee von gestern. Yallop verlässt die Schweizer Grossbank sang- und klanglos per Ende September, wie die Nachrichtenagentur «Reuters» mit Bezug auf ein internes Memo berichtet. Was der Abgänger künftig machen wird, ist nicht bekannt.

Vor seinem Job bei der UBS arbeitete Yallop als Chief Operating Officer (COO) für die britischen Firma ICAP. Dabei handelt es sich um einen so genannten Interdealer-Broker, der eine wesentliche Rolle bei den Manipulationen des Libor-Referenzzinssatzes spielte, wie die britische Wirtschaftszeitung «Financial Times» seinerzeit berichtete.

Falsche Informationen

Interdealer-Broker führen Wertschriftenkäufer und -verkäufer zusammen und kommen vor allem bei grösseren Transaktionen illiquider oder massgeschneiderter Wertschriftenpakete zum Zug. Ausserdem sind diese Vermittler bei der Aufbereitung von Marktinformationen relevant.

Das machten sich die früheren, strafbaren UBS-Mitarbeiter zu Nutze, als sie über Interdealer-Broker die Libor-Zinssätze verbotenerweise beeinflussten. So brachten die Interdealer-Broker auf Grund der UBS-Angaben falsche Informationen auf den Markt, was wiederum andere Banken zu Fehlannahmen verleitete.

Busse für die UBS

Die Firma ICAP erhielt von der UBS während 18 Monaten vierteljährliche Zahlungen von 15'000 britischen Pfund für ihre Dienste, wie die «Financial Times» weiter berichtete. Wie erinnerlich musste die UBS dann als Konsequenz aus dem Libor-Skandal eine Busse von 1,4 Milliarden Franken bezahlen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News