Was hat Lindsay Ellingson mit der ZKB gemeinsam?

Die Zürcher Kantonalbank geht neue Wege und lässt sich dabei von Victoria's Secret Fashion Show inspirieren.

Was jeweils an der Victoria's Secret Fashion Show geboten wird, ist ein Fest fürs Auge. Beim letzten Mal kamen auch die High-Tech-Fans auf ihre Rechnung.

Zuvor waren die Körperformen von Star-Model Lindsay Ellingson (Bild) mittels Computertechnologie eingescannt worden und anschliessend wurden Unterwäsche und Kostüm auf einem 3D-Drucker hergestellt. Eine absolut perfekte Passform war somit garantiert. Ob sich diese Art von Lingerie durchsetzen wird, muss sich noch weisen.

Eine Weltpremiere

Bei der Zürcher Kantonalbank (ZKB) glaubt man jedenfalls an die 3D-Technologie – in einer etwas anderen Anwendung allerdings. Die ZKB hat dieser Tage – offenbar als erstes Finanzinstitut überhaupt – die erste Hypothek zum Anfassen vorgestellt.

Die Idee dahinter: Der Abschluss einer Hypothek soll so zum unvergleichbaren Kauferlebnis werden. Denn, so die ZKB, die Konditionen einer Hypothek spielen bei der Kaufentscheidung eines Kunden zwar eine wichtige Rolle, doch tragen sie nur unwesentlich zu einem positiven Kauferlebnis bei.

Der Lebenstraum zum Anfassen

Ausgehend von dieser Erkenntnis spannte die ZKB mit der Firma 3D-MODEL zusammen, die gemäss eigenen Angaben in Sachen 3D-Druck führend ist. Das Ziel war dabei klar: Den Kaufprozess eines Eigenheims emotionaler zu gestalten. Vor diesem Hintergrund entwickelte die Firma anhand einer neuen Hypothek für ein Eigenheim ein 3D-Modell, das die ZKB anschliessend der Kundin übergab, sagt Christiane Fimpel, Mitbegründerin und Geschäftsleiterin der Firma 3D-MODEL.

3d-Druck 1

«Die Verwirklichung des Lebenstraumes Eigenheim ist eine emotionale Sache. Solche Momente begleiten zu können, ist uns ein grosses Anliegen – erst recht, wenn wir wie in diesem Beispiel, unsere Kunden positiv überraschen können», ergänzt Atahan Tosun, Leiter Segmentsmanagement Private Banking beim Zürcher Staatsinstitut.

Ehrenplatz in der Bibliothek

Drei Tage später soll sich die sichtlich überraschte Kundin bei ihrem Kundenberater gemeldet und gesagt haben: «Ich werde in meiner Bibliothek dem Modell einen Ehrenplatz zuweisen. Es ist faszinierend und wunderschön und ein wenig Stolz schwingt auch mit. Um Ihre kreative Idee und perfekte Ausführung und Gestaltung beneide ich Sie fast.»

Nun will die ZKB dieses Pilotprojekt evaluieren, um über den Einsatz der 3D-Drucktechnologie zu entscheiden. Wenn es gelinge, weitere Lebensträume von Kunden mit Emotionen zu verbinden, sei man der Konkurrenz einen Schritt voraus, heisst es bei der Zürcher Kantonalbank.

Auch ungute Gefühle

Die Emotionalisierung des Einkaufens ist eine der ältesten Marketingmaschen aus dem Konsumhandel, welche die ZKB da übernommen hat. Konsumkredit-Institute tun dies zwar schon lange, aber sie vermitteln auch nicht Beträge in den Hundertausenden wie im Immobiliengeschäft.

Dass die ZKB zum Höhepunkt des Schweizer Immobilienbooms mit einer neuen Idee ihr Hypthekargeschäft weiter voranbringen will, weckt auch ungute Gefühle.

Lernen von Kennedy

Schwarzseher könnten in der Emotionalisierung des ansonsten staubtrockenen Kreditgeschäfts bloss ein weiteres Anzeichen einer sich aufblähenden Immobilienblase sehen, die irgendwann platzen wird. Während es die ZKB, immerhin die Nummer vier im Schweizer Hypothekargeschäft, als kundenfreundliche Dienstleistung betrachtet.

Sie hält in einem Statement fest, dass sie im Hypothekargeschäft seit 2011 eine vorsichtige Vergabepolitik festhält und seither unter dem Marktdurchschnitt wächst.

Aber Blasen läuft es leider so: Man erkennt sie nicht im Markt selber, sondern an seinen Rändern und immer seltsameren Auswüchsen. Wie Joseph «Joe» Kennedy, Vater des späteren US-Präsidenten John F. Kennedy: Als er 1929 Aktientipps vom Schuhputzjungen an der Wall Street erhielt, wusste er, dass es Zeit war, aus dem Aktienmarkt auszusteigen. Und er hatte recht.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News