Was die Briten mit ihren Schweizer Banken vorhaben

Die Umwälzungen bei den britischen Grossbanken RBS und HSBC schüren Unsicherheit bei deren Schweizer Niederlassungen. Für die eine gibt es nun immerhin ein Bekenntnis, für die andere verschiedene Intentionen.

Die Royal Bank of Scotland (RBS) will britischer werden und ihre nicht-britischen Aktivitäten schrumpfen. Diese Absicht hatte die RBS bereits im Februar bekanntgegeben – und damit auch Verkaufsgerüchte um ihre Privatbank Coutts & Co. geschürt, deren internationales Geschäft von Zürich aus geleitet wird. Denn das britische Coutts-Geschäft wird in die neue RBS-Sparte Commercial and Private Banking (CPB) integriert.

Wie finews.ch jetzt aus bankinternen Quellen erfahren hat, ist an den Verkaufsgerüchten weit mehr dran: Da Coutts International mit dem Britannien-Fokus der RBS nicht mehr in Einklang stehe, müsse dieses Geschäft «restrukturiert» werden, heisst es.

Fusion, Joint-Venture oder Verkauf

Der Hintergrund: RBS hat eine Eigenkapitalrendite von 12 Prozent zum Ziel und Coutts International fehlt die kritische Masse um im Kampf um Margen und Basispunkte, die geforderten Resultate zu liefern. Coutts International hält mit 36,6 Milliarden Franken 41 Prozent der Kundengelder der Coutts-Gruppe und sorgt für 35 Prozent der Erträge.

Die Optionen, welche nun geprüft würden, schliessen eine Fusion mit einer anderen Privatbank, ein Joint-Venture oder einen Verkauf ein, heisst es RBS-intern weiter. Die Coutts Bank in der Schweiz und ihre rund 780 Mitarbeiter befinden sich damit in einer Hängepartie mit ungewissem Ausgang.

Mögliche Käufer in der Schweiz

Auch die letzten Jahre waren nicht angenehm. Über 400 Stellen wurden abgebaut, und die RBS selbst war wegen ihrer Teilverstaatlichung strategisch stark eingeschränkt. Die Zukunft von Coutts International bestimmt nun Alison Rose (Bild), welche das CPB-Geschäft bei der RBS leitet.

Man kann damit rechnen, dass sie sich mit einem Entscheid nicht mehr lange Zeit lässt. Denn für eine Privatbank ist eine unsichere Zukunft um Besitz und Führung reines Gift, da Kunden Beständigkeit und Sicherheit wünschen.

Als mögliche Käufer sind bereits die BTG Pactual sowie J. Safra Sarasin genannt worden. BTG Pactual hat kürzlich die Tessiner BSI gekauft und möchte ein globales Wealth Management aufziehen. J. Safra Sarasin hat das Schweizer Private Banking von Morgan Stanley übernommen und will weiter an Gewicht zulegen.

Unsichere Position im Grosskonzern

In einem ähnlichen Reorganisationprozess wie RBS steckt auch die andere britische Grossbank HSBC, die ihre globale Präsenz auf weniger Märkte fokussieren will. Nach dem Verkauf von rund 10 Milliarden Kundengeldern ihrer Private Bank in Genf an die liechtensteinische LGT Group schien auch nicht mehr sicher, welche Rolle die HSBC Private Bank im Konzern noch einnehmen würde.

Mit den rund 3 Prozent, die sie zum Gewinn des Konzerns beiträgt, scheint sie keine grosse strategische Relevanz zu haben. Aber die knapp 1'500 Mitarbeiter in der Schweiz dürften nach den Äusserungen ihres Chefs Stuart Gulliver (Bild) in der «Financial Times» aufatmen. «Die Privatbank ist ein Kern der Wertversprechung der HSBC», sagte er.

Barclays geht noch einen anderen Weg

Eine Verschmelzung mit dem Retailbanking mache keinen Sinn, da die Kundenbasis eine völlig andere sei. Dieses Geschäft atme einen anderen Sauerstoff, so Gulliver, und brauche eine andere Kultur.

Ganz anders sieht dies die dritte britische Grossbank Barclays, die im Rahmen eines Generalrückzugs aus dem internationalen Wealth Management die Vermögensverwaltung für Privatkunden nun im Retailgeschäft angesiedelt hat. Davon noch unberührt ist die Barclays Bank (Suisse).

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News