GAM spürt die Zurückhaltung der Kunden

Das aktuelle Marktumfeld und Kundenverhalten haben beim Asset Manager GAM zu einem tieferen Halbjahresgewinn geführt. Das Wachstum der Kundengelder blieb hinter den Zielen zurück. Das Aktienrückkaufprogramm wird fortgesetzt.

Der Asset Manager GAM hat im ersten Halbjahr einen operativen Reingewinn von 93,1 Millionen Franken erzielt, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Das ist im Vergleich zum ersten Halbjahr 2013 ein deutlicher Rückgang von 17 Prozent. Gegenüber dem zweiten Halbjahr 2013 bedeutet dies aber eine Steigerung von 5 Prozent.

GAM führt die tieferen performanceabhängigen Erträge an, welche zum tieferen Ergebnis geführt hätten. Analysten hatten dies erwartet. Kostensenkungen hätten den Rückgang nicht vollumfänglich wettmachen können. Das Kosten-Ertrags-Verhältnis liegt nun bei 63,2 Prozent, was im Rahmen der angestrebten Spanne von 60 bis 65 Prozent liegt.

Neugeldentwicklung blieb zurück

Die verwalteten Vermögen stiegen vor allem dank der Marktentwicklung seit Ende 2013 um 3,8 Prozent auf 73,4 Milliarden Franken, was weniger ist als die vorgegebene Zielspanne von 5 bis 10 Prozent. GAM spürte aber im zweiten Quartal eine Trendwende, sodass der Asset Manager sich bestätigt fühlt, mit der Spanne ein realistisches Ziel gesetzt zu haben.

Der Netto-Neugeldzufluss lag bei 1,3 Milliarden Franken, wobei dieser zu einem Viertel aus der Übernahme von Singleterry Mansley Asset Management stammt. GAM hatte den Spezialisten für Asset- und Mortgage-Backed Securities im vergangenen Juni übernommen. Im Bereich Private Labelling-Partner gab es einen Geldabfluss von 0,1 Milliarden Franken.

Marketing wird verstärkt

GAM zeigte sich zufrieden mit der Neugeldentwicklung. Signalisiere diese doch eine Normalisierung nach den Netto-Abflüssen in Höhe von 2.4 Milliarden Franken im zweiten Halbjahr 2013.

GAM will das am 28. April neu lancierte Aktienrückkaufprogramm fortsetzen. In einem Zeitraum von drei Jahren sollen bis zu 16,7 Millionen Aktien zurückgekauft werden. GAM sieht sich aufgrund seiner ständig erweiterten Produktepalette in einer guten Position. CEO David Solo kündigte eine Verstärkung der Marketingaktivitäten an.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News