Fünf Fehler, die ein Beraterteam vermeiden muss

Private Banking muss effizienter werden – was für Beraterteams bedeutet: Sie müssen besser zusammenarbeiten. Das zu erreichen, ist so schwierig, wie im Fussball eine Mannschaft zu formen.

Nur als Mannschaft kann man gewinnen, ist das Credo der Sportwelt. Nur die bessere Dienstleistung für den Kunden zählt, lautet jenes im Private Banking. Möglicherweise können Bankenmanager etwas von Trainern lernen, denen es gelingt, den Geltungsdrang von zwei Dutzend Individualisten und Divas einem Mannschaftsziel unterzuorden.

Teambildung sei ein neueres Phänomen in der Bankenbranche, wird Scott Tatum, Director beim US-Vermögensverwalter AllianceBernstein, auf der Branchenplattform «Wealth Management» zitiert.

Verschiedene Aufgaben, ein Ziel

Doch wie in einer Fussball-Mannschaft, in der jeder Spieler seine individuelle Aufgabe hat und doch dem Kollektiv dienen muss, ist es auch im Private Banking komplex, die einzelnen Teammitglieder mit ihren unterschiedlichen Aufgaben auf ein gemeinsames Ziel einzuschwören. Im schlimmsten Fall sei Instabilität das Resultat eines zusammengewürfelten Kundenberaterteams, so Tatum.

Das sind die fünf Fehler, die Privatbanken vermeiden sollten:

Fehler 1: Einem Teammitglied den Vorrang geben

Trainer machen diesen Fehler auch: Sie holen sich ihren «Wunschspieler» für teures Geld und formen die bestehende Mannschaft um den neuen Star. Persönliche Vorlieben sollten beim Aufbau eines Teams aber zurückgestellt werden. Vielmehr gilt es, ein Profil zu erstellen, um die vorgesehene Position oder Rolle im Team möglichst effektiv zu besetzen. Dabei muss die Suche nach Kundenberatern auf mehrere Schultern verteilt werden: Ein Teammitglied erstellt das Anforderungsprofil, ein weiteres Teammitglied übernimmt Selektions- und Anstellungsprozess.

Fehler 2: Fokus auf effektive Arbeitsmethoden, nicht auf Harmonie

Natürlich – elf Freunde sollt ihr sein. Aber zu viel Harmonie in einer Fussball-Mannschaft nimmt ihr den Biss. Im Private Banking sollte es auch so sein: Wichtig ist zunächst nicht, ob die Kundenberater beste Freunde sind. Sie müssen Erfolg haben wollen und genau wissen, was dafür zu tun ist, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Denn auch im Sport ist es so: Erfolg schafft Harmonie, aber Harmonie ist kein Garant für Erfolg.

Fehler 3: Zu wenig Zeit für zu viele Aufgaben

Sportler müssen trainieren, um ihre Leistung dann zu erbringen, wenn es zählt. Im Private Banking wird in den Teams noch zu selten an der Weiterentwicklung des Beratungsgeschäfts gearbeitet. Es sollten einige wenige Ziele gesetzt und an diesen so lange gearbeitet werden, bis sie erreicht sind. Dabei müssen die Rollen im Team und die Messbarkeit der Fortschritte so definiert werden, dass die Ziele gemeinsam erarbeitet werden.

Fehler 4: Keine Definition von Zuständigkeiten und Methoden

Nicht die einzelnen Teammitglieder definieren ihre Zuständigkeiten, sondern ein Masterplan. Jede Aufgabe und jeder Job wird genau beschrieben, sodass jedes Teammitglied genau weiss, was von ihm erwartet wird und wie es in jeder Situation handeln und reagieren soll. Jedes Teammitglied muss zudem im Bilde darüber sein, was das andere Teammitglied leisten muss.

Fehler 5: Keine Messbarkeit der Leistung

Statistiken sind im Sport keine Liebhaberei. Auch im Private Banking müssen sich die Teammitglieder anhand zuvor genau definierter Kriterien messen lassen. Dabei ist es wichtig, je nach Aufgabe und Position auch verschiedene Kritierien anzuwenden. Ziel muss sein, jedem Teammitglied transparent und fair darlegen zu können, was Erfolg bedeutet und was nicht. Wichtig für die Teamleiter: Sie können Fortschritte und Zielerreichungen monitoren. Für die Mitarbeiter die angenehme Begleiterscheinung: Überfälle ihrer Chefs, die plötzlich wissen wollen, «wo wir mit diesem Projekt stehen», bleiben aus.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News