Coutts International bereits heftigst umworben

Die britische Privatbank Coutts International steht zum Verkauf. Das Genfer Finanzinstitut Syz bekundet Interesse. Das sagt kein geringerer als dessen Eigentümer Eric Syz.

Seit einigen Jahren spekuliert die Branche über die Zukunft der britischen Privatbank Coutts, die zum Royal-Bank-of-Scotland-Konzern gehört. Seit dieser Woche steht offiziell fest, dass das internationale Geschäft, das in der Bank Coutts International zusammengefasst und von Zürich aus geleitet wird, verkauft oder in ein Joint-Venture überführt werden soll, wie finews.ch berichtet hat.

Die Coutts Bank in der Schweiz und ihre rund 780 Mitarbeiter befinden sich damit in einer Hängepartie. Als potenzielle Käufer wurden bereits die brasilianischen Institute BTG Pactual und J. Safra Sarasin genannt. Nun hat ein weiterer Käufer Interesse angemeldet.

Warten auf Details

Die Genfer Bank Syz bekundet Interesse an Teilen von Coutts International, wie Syz-Mitgründer und Mehrheitskationär Eric Syz (Bild) gegenüber der Nachrichtenagentur «Bloomberg» erklärte (Interview online nicht verfügbar; eine deutsche Teilversion hier).

«Wir sind möglicherweise einer der Bewerber für Teile von Coutts, aber das hängt davon ab, wie die Gesellschaft zerteilt wird», sagte Syz, der für seine klare und auch verbindliche Sprache bekannt ist. «Niemand kennt bislang die Einzelheiten, was genau zum Verkauf steht, oder ob ein Verkauf in Teilen an verschiedene Käufer stattfinden kann», so der Zürcher Bankier mit Arbeitsort Genf.

Der Radar ist immer an

Eric Syz ist schon seit geraumer Zeit auf der Suche nach geeigneten Akquisitionsobjekt, wie er auch gegenüber finews.ch verschiedentlich erklärte. In Frage kämen Firmen oder Firmenteile mit Kundenvermögen zwischen einer und zehn Milliarden Franken.

Schon früher sagte der Bankier gegenüber finews.ch: «Wir sind sehr gut kapitalisiert und haben auch genügend überschüssige Eigenmittel, um eine Übernahme ins Auge zu fassen.Wir könnten problemlos eine Akquisition zwischen 200 und 250 Millionen Franken tätigen. Wir suchen laufend, unser Radar ist immer an. Aber es ist nicht einfach, etwas Passendes zu finden.»

Vorsicht vor Erblasten

Wie Syz gegenüber «Bloomberg» weiter erklärte, seien bislang fünf Kaufgelegenheiten in der Schweiz und im übrigen Europa geprüft worden. Allerdings seien diese Banken nicht sonderlich attraktiv. Die älteren europäischen Vermögen, die sie verwalteten, seien in den Heimatländern möglicherweise nicht steuerkonform.

«Im Schweizer Markt werden diese «Erblasten» entweder kostenlos übergeben werden – oder gar nicht übertragen», so Syz.

Eine französische Privatbank eher nicht

Auf die Frage von finews.ch, was er denn Suche, sagte Eric Syz unlängst: «Etwas Komplementäres zu dem, was wir schon machen. Eine Privatbank mit vielen französischen Kunden eher nicht. Da wären mir 80 Prozent deklarierte Schweizer Kunden schon viel sympathischer. Wir schauen uns trotzdem alles an, was eine industrielle Logik haben könnte.»

Ein Teilkauf könnte die Assets under Management (AuM) der Genfer Privatbank auf einen Schlag fast verdoppeln. Ende Juni betreute Syz rund 35 Milliarden Franken. Zum Vergleich: Die traditionsreiche Privatbank Coutts, die das Vermögen von Königin Elizabeth II. betreut, weist in ihrer internationalen Sparte mit Sitz in Zürich 32,6 Milliarden Franken aus.

Weggefährten der ersten Stunde weg

Allerdings war in jüngster Zeit in der Branche auch die Rede davon, dass die Bank Syz zum Verkauf stehe. So sollen offenbar grössere Genfer Privatbanken ein Auge auf Syz geworfen haben.

Zusätzlich angeheizt wurde die Gerüchteküche dadurch, dass im vergangenen März die beiden Mitgründer, Alfredo Piacentini und Paolo Luban, ihren Ausstieg aus der Bank bekanntgaben, wie auch finews.ch berichtete

Doch von einem Verkauf will der Firmenbesitzer offenbar nichts wissen. Ihm zufolge steht das Unternehmen nicht zum Verkauf. Vielmehr sieht er seine Firma eher als Konsolidiererin im Private-Banking-Markt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News