Wird Coutts International aufgeteilt?

Im Verkaufsprozess der RBS-Tochter Coutts International kommt es zu einer neuen Wendung. Die Privatbank mit Sitz in der Schweiz könnte auch aufgespalten werden.

Seit geraumer Zeit sucht die Royal Bank of Scotland (RBS) einen Käufer für die Privatbank Coutts International, wie das Unternehmen unlängst bestätigte. Bei diesem Prozess ist das Mutterhaus nun offenbar zu weiteren Konzessionen bereit, wie die internationale Nachrichtenagentur «Reuters» berichtet.

Dem Vernehmen nach könnte Coutts International in zwei Divisionen aufgespalten werden – in eine europäische Einheit sowie in eine asiatische. Grund dafür ist offenbar, dass es für den asiatischen Teil allenfalls konkrete Interessenten geben könnte. Die Bank selber wollte dazu gegenüber «Reuters» nichts sagen.

Asiatische Banken in Kaufstimmung

Tatsache ist indessen, dass namentlich in Singapur die beiden lokalen Finanzinstitute DBS (Development Bank of Singapore) sowie die UOB (United Oversas Bank) daran sind, ihr Private-Banking-Geschäft auszubauen. Unlängst übernahm DBS das Vermögensverwaltungsgeschäft der französischen Société Générale in Asien. Offenbar würden bei einem rein asiatischen Teil von Coutts auch chinesische und japanische Institute mitbieten.

Es liegt auf der Hand, dass asiatische Banken kaum am europäischen Teil von Coutts International interessiert sind, zumal da auch noch die Steuerproblematik mithinein spielt.

Prozess beschleunigen

RBS gab kürzlich bekannt, einen Verkauf von Coutts International in Erwägung zu ziehen, um sich auf andere Bereiche zu konzentrieren. Die britische Privatbank Coutts hat für das internationale Geschäft ihren Sitz in Zürich. Wie «Reuters» weiter schreibt, werde RBS zwar versuchen, Coutts International als Ganzes zu veräussern. Doch sollte sich bei allfälligen Gesprächen Interesse an Teilbereichen ergeben, wäre RBS durchaus bereit, einzelne Einheiten abzuspalten – offenbar, um den Verkaufsprozess zu beschleunigen.

An Teilbereichen ist auch die Genfer Bank Syz interessiert, wie deren Gründer und Mehrheitsaktionär, Eric Syz, unlängst in einem Interview erklärte. Auch John Williamson, der CEO von EFG International, und zugleich ein früherer Mitarbeiter von Coutts, äusserte sich kürzlich zum Thema, wie auch finews.ch berichtete.

Coutts International verwaltet rund 36 Milliarden Franken an Kundenvermögen. Davon soll gemäss «Reuters» rund ein Drittel asiatischer Provenienz sein. Insgesamt erhofft sich RBS aus dem Verkauf einen Erlös von rund einer Milliarde Franken.

Lesen Sie auch: «Was die Briten mit ihren Schweizer Banken vorhaben»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News