Privatbanken: Zeitenwende bei Pictet und Lombard Odier

Nach über 200-jähriger Verschwiegenheit haben die grössten Genfer Privatbanken diese Woche erstmals ihre Geschäftszahlen präsentiert. Den Anfang machte Pictet.

(Geneva Lake © Shutterstock)

Jahrhundertelang haben die Privatbankiers mit ihrem persönlichen Vermögen vollumfänglich für die Verbindlichkeiten ihres Hauses gehaftet. Mit diesem Rechtskonstrukt waren sie nicht verpflichtet, irgendwelche Zahlen zu veröffentlichen. Zum Teil ist das heute noch der Fall, allerdings nicht bei den beiden grossen Instituten Pictet und Lombard Odier.

Diese haben ihr Rechtskleid per Anfang 2014 geändert und firmieren seither als Kommanditaktiengesellschaften, was zur Folge hat, dass sie ihre Geschäftszahlen innerhalb von zwei Monaten nach dem Abschluss der sechsmonatigen Berichtsperiode publizieren müssen. Und das ist heute Dienstag – bei Pictet – der Fall, während Lombard Odier am kommenden Donnerstag folgen wird, wie ein Sprecher auf Anfrage von finews.ch bestätigte.

Urgesteine im Swiss Banking

Die Zahlen sind in mehrfacher Hinsicht interessant. Pictet und Lombard Odier gehören hinter den Grossbanken UBS und Credit Suisse sowie Julius Bär zu den grössten Vermögensverwaltern der Schweiz. Das 1805 gegründete Finanzinstitut Pictet verwaltete und verwahrte per Ende Juni 2014 insgesamt 404 Milliarden Franken für Kunden in mehr als 80 Ländern. Das Unternehmen beschäftigt rund 3'500 Personen an 26 Standorten rund um den Globus.

Im Vergleich dazu wies die 1796 gegründete Lombard Odier gemäss den zuletzt verfügbaren Angaben 188 Milliarden Franken an anvertrautem Kapital. Das Unternehmen beschäftigt gegen 2'000 Mitarbeiter in 24 Niederlassungen weltweit.

Zusätzlicher Fokus auf das Asset Management

Gemäss früheren Aussagen werden die beiden Genfer Privatbanken diese Woche detaillierte Kennziffern zu ihrer Geschäftstätigkeit publizieren, namentlich auch Gewinnzahlen sowie Angaben zu den Eigenmitteln. Interessant wird auch das Ertragsverhältnis sein zwischen der Vermögensverwaltung für Private (Private Banking) und jener für institutionelle Kunden (Asset Management).

Beide Häuser haben vor dem Hintergrund des sich verändernden Bankgeheimnisses und dem faktischen Ende des klassischen Offshore-Banking in Europa ihr Asset Management massiv ausgebaut. Dieses Geschäft geht zwar mit tieferen Margen einher, weist aber wesentlich grössere Volumina aus und erfordert mehr Kompetenz als das Private Banking, weil institutionelle Anleger, wie Pensionskassen und andere Vorsorge-Einrichtungen, höhere Ansprüche an die Performance, also an die Wertentwicklung der Vermögen, stellen. Zudem handelt es sich dabei ausschliesslich um deklariertes Geld.

Generationenwechsel auch bei den Partnern

Die beiden Privatbanken stehen auch organisatorisch vor einem Generationenwechsel. Sowohl Pictet als auch Lombard Odier haben in den vergangenen Jahren mehrere jüngere Teilhaber nachgezogen, an denen es nun liegen wird, ihre Finanzinstitute in die «neue Normalität» zu überführen. Von den acht Partnern bei Lombard Odier sind dies insbesondere die jüngeren Bankiers Hubert Keller sowie Frédéric Rochat.

Ebenfalls ein Vertreter der sozusagen neuen Generation ist Hugo Bänziger. Er hat zwar keine Privatbanken-Vergangenheit, dürfte aber mit seiner langen Erfahrung bei der Credit Suisse und danach bei der Deutschen Bank wesentliche Impulse liefern können, sobald Lombard Odier im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit steht.

In die Zukunft führen

Bei Pictet mit ebenfalls acht Partnern sind es Marc Pictet sowie Bertrand Demole, die, beide gut 40-jährig, die neue Generation verkörpern. Sie stiessen 2010 zum Teilhabergremium und lösten damals Ivan Pictet ab, der fast dreissig Jahre im Sold der Bank gestanden hatte. «Sie bringen alle Voraussetzungen mit, um das Teilhaberkollegium zu verstärken und die Bank sicher in die Zukunft zu führen», sagte Ivan Pictet damals.

Ebenfalls zur jüngeren Garde der Teilhaber gehören der frühere UBS-Banker Renaud de Planta, der 1998 zu Pictet stiess, sowie Rémy Best, der vor 2003 beim Strategieberater McKinsey arbeitete.

Bedrohung aus den USA

Last but not least zählt Pictet zu jenen Schweizer Banken (in der Kategorie 1), gegen die vom US-Justizministerium wegen angeblicher Beihilfe zur Steuerhinterziehung bei amerikanischen Bürgern ermittelt wird. Man darf gespannt sein, ob das Finanzinstitut auch dazu etwas kommuniziert. Lombard Odier gehört mit etwas mehr als 100 Banken zur Kategorie 2 im US-Steuerprogramm, was so viel bedeutet, dass die Bank nach Verhandlungen mit den US-Behörden einen bestimmten Geldbetrag wird bezahlen müssen.

Die erstmalige Publikation von Geschäftszahlen in dieser Woche stellt für beide Banken die ganz grosse Herausforderung dar, auch in Zukunft so glaubwürdig und solid dazustehen, wie dies in den vergangenen zweihundert Jahren der Fall gewesen ist.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News