Massiver Gewinneinbruch bei der VP Bank

Bei der liechtensteinischen VP Bank-Gruppe hat sich der Semestergewinn mehr als halbiert. Zurückzuführen ist dies auf ein schwaches Zinsgeschäft. Ein tieferer Konzerngewinn wird auch bis Ende 2014 erwartet.  

Die VP Bank Gruppe erzielte im ersten Halbjahr 2014 einen Konzerngewinn von 11,1 Millionen Franken. In der Vorjahresperiode wurde noch ein Ergebnis von 28,3 Millionen Franken verzeichnet, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Grund für den Rückgang ist das Zinsumfeld und  nicht realisierte Verluste auf den Zinsabsicherungsgeschäften in der Höhe von 8,4 Millionen Franken (Vorjahresperiode: Bewertungsgewinne von 8,2 Millionen Franken).

Tieferer Jahresgewinn erwartet

Die VP Bank erwartet bei gleichbleibendem Zinsniveau auch für das gesamte Geschäftsjahr 2014 einen im Vergleich zur Vorjahresperiode deutlich tieferen Konzerngewinn.

Im Vergleich zum Berichtshalbjahr 2013 reduzierte sich der Bruttoertrag um 11 Prozent auf 110,6 Millionen Franken. Demgegenüber stieg der Aufwand um 5,6 Prozent auf 84,5 Millionen Franken. Diese Zunahme geht auf den höheren Personalbestand zurück, dies auf Grund eines Asset Deals mit HSBC Trinkaus & Burkhardt (International). Der Sachaufwand erhöhte sich primär durch gestiegene Honoraraufwendungen.

Negativer Ausblick von S&P

Die betreuten Kundenvermögen der VP Bank Gruppe beliefen sich per 30. Juni 2014 auf 31,4 Milliarden Franken, Gegenüber dem Wert per Ende 2013 von 30,6 Milliarden Franken bedeutet dies eine Zunahme von 2,7 Prozent. Im ersten Semester 2014 erzielte die Gruppe einen Netto-Neugeldzufluss von 236 Millionen Franken gegenüber einem Netto-Abfluss von 439 Millionen Franken im ersten Halbjahr 2013.

Die Ratingagentur Standard & Poor's hat den Ausblick der VP Bank per 30. April 2014 von «Stable» auf «Negative» festgelegt und per 8. August 2014 bestätigt.

Noch deutlich neben den Zielvorgaben

Die mittelfristigen Ziele haben gemäss weiteren Angaben unverändert Gültigkeit. Die VP Bank strebt einen Netto-Neugeldzuwachs auf Basis der betreuten Kundenvermögen von durchschnittlich 5 Prozent pro Jahr an. Die Cost/Income Ratio soll 65 Prozent betragen und die Kernkapitalquote von mindestens 16 Prozent soll gehalten werden.

Die Cost/Income Ratio per 30. Juni 2014 betrug auf Grund rückläufiger Erträge und gleichzeitig erhöhter Kosten 76,4 Prozent (im Vorjahresvergleich: 64,4 Prozent).

Eigenständigkeit bewahren

Die VP Bank Gruppe ist mit der Fokussierung der strategischen Ausrichtung sowie der Vereinfachung der Führungsstruktur für die künftigen Herausforderungen gut gerüstet, wie es am Dienstag weiter hiess. Über all diesen Themen und Massnahmen steht das primäre strategische Ziel der VP Bank, als Gruppe über die Aktivitäten in den Zielmärkten und Zielsegmenten profitabel und qualitativ zu wachsen und dabei die Eigenständigkeit zu bewahren. Ein stabiles Aktionariat und die solide Eigenkapitalbasis bilden hierfür ein solides Fundament.

Weiterer wesentlicher Teil der Strategie sei die Weiterführung des gruppenweiten Kostenmanagements, das die VP Bank auch im zweiten Halbjahr 2014 begleiten werde. Die sich daraus ergebenden Massnahmen sowie die Investitionen in künftige Ertragsquellen würden eine nachhaltige Basis für eine erfolgreiche Zukunft der VP Bank Gruppe schaffen, heisst es abschliessend.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News