Pictet mit hohen Kosten pro verdientem Franken

Erstmals in ihrer Geschichte hat die Genfer Bank Pictet detaillierte Geschäftszahlen publiziert. Der Semestergewinn 2014 belief sich auf 203 Millionen Franken. Die Kosten-Ertrags-Relation ist mit 75 Prozent vergleichsweise hoch.

Gut zwei Jahrhunderte nach ihrer Gründung 1805 hat die Genfer Bank Pictet erstmals eine grobe Erfolgsrechnung und Bilanz auf konsolidierter Basis veröffentlicht.

Die Gruppe ist in drei Bereichen tätig: Asset-Management (institutionelle Vermögensverwaltung), das Wealth-Management (klassisches Vermögensverwaltungsgeschäft) und den Geschäftsbereich Asset-Services (Verwahrung von Wertschriften, externe Vermögensverwalter).

Relativ hohe Kosten

Dabei beliefen sich die Gesamterträge auf 975 Millionen Franken, während die Kosten 727,8 Millionen Franken betrugen. Daraus resultiert ein operatives Ergebnis von 247,2 Millionen Franken, was einem vergleichsweise hohen Kosten-Ertrags-Verhältnis von 75 Prozent entspricht.

Unter dem Strich blieb ein Reingewinn von 203 Millionen Franken. Damit ergibt sich eine Eigenkapitalrendite von 17,6 Prozent.

Kein Vergleich mit der Vergangenheit möglich

Die verwalteten oder verwahrten Vermögenswerte beliefen sich am 30. Juni 2014 auf 404 Milliarden Franken. Das sind 13 Milliarden Franken mehr als 31. Dezember 2013.

Auf eine Pro-forma-Rechnung für das erste Halbjahr 2013 hat Pictet verzichtet, so dass ein Vergleich mit dem Vorjahresergebnis nicht möglich ist.

Neue Rechtsform seit Anfang 2014

Die Offenlegung der Kennzahlen der Pictet-Gruppe für das erste Halbjahr 2014 erfolgt im Zuge ihrer neuen Rechtsform, die seit dem 1. Januar 2014 in Kraft ist.

Mit diesem Datum erfolgte die Umwandlung der Schweizer Bank in eine Aktiengesellschaft und die Unterstellung aller Einheiten der Gruppe unter eine Kommanditaktiengesellschaft.

Nützliches Kapital

Mit 21,7 Prozent weist Pictet gemäss weiteren Angaben eine Kernkapitalquote auf, die fast drei Mal so hoch ist, wie sie die Schweizer Finanzmarktaufsicht verlangt.

Eine gute finanzielle Absicherung kann Pictet durchaus gebrauchen. Denn der Bank droht eine hohe Busse aus den USA – wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Wann es soweit sein wird, ist noch offen. Die Schweizer Banken sind in dieser Angelegenheit gänzlich den US-Behörden ausgeliefert.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News