Notenstein Privatbank übernimmt Kunden der LBBW Schweiz

Die St. Galler Notenstein kauft das Private-Banking-Portfolio der Schweizer Tochter der Landesbank Baden-Württemberg. Wie CEO Adrian Künzi gegenüber finews.ch sagt, kommen weitere Akquisitionen in Frage.

Geplant sei, mit wenigen Ausnahmen das ganze Kundenvermögen der LBBW Schweiz zu übernehmen, teilte die Notenstein Privatbank am Freitag mit. Die Transaktion passe ideal zur eigenen Strategie, da sie das Standbein der Vermögensverwaltung für Privatkunden in der Schweiz und in Deutschland stärke.

Für Notenstein ergab sich die Kaufgelegenheit, weil sich die LBBW-Gruppe strategisch neu ausrichtet und sich wohl aus dem Private Banking aus der Schweiz zurückzieht. LBBW Schweiz mit Sitz in Zürich ist eine kleine Einheit der Gruppe mit rund zehn Angestellten.

Gesuchte «Ware»

Notenstein-CEO Adrian Künzi präzisierte gegenüber finews.ch: «Die LBBW wies zur Jahresmitte Kundenvermögen in der Höhe von rund einer Milliarde Franken aus. Notenstein beabsichtigt die Kundenvermögen der LBBW Schweiz mit wenigen Ausnahmen zu übernehmen.» Auch eine Handvoll Mitarbeiter werde zu Notenstein wechseln.

Zum Kaufpreis herrscht Stillschweigen. Doch darf man – mit Blick auf vorangegangene Akquisitionen – annehmen, dass die LBBW-Assets für einen tiefen zweistelligen Millionenbetrag zu Notenstein wechseln; jedenfalls nicht zu einem Dumpingpreis.

Denn Kundenvermögen aus der Schweiz und aus Deutschland sind in der Branche eine gesuchte «Ware» – sofern sie im Falle von Deutschland auch versteuert sind. Dazu sagte Künzi: «Sie können davon ausgehen, dass wir mit dieser Transaktion die Qualität unserer Kundenvermögen nicht verschlechtern.»

Gute Beziehungen halfen

Als Bank mit einer deutschen Trägerschaft, die stark von der öffentlichen Hand geprägt ist, hatte die LBBW die Steuerthematik sehr früh in Angriff genommen und die Vermögen regularisiert. Dem Vernehmen nach sind es einige US-Kunden, welche Notenstein von der LBBW Schweiz nicht übernehmen wird.

«Die Kundenassets der LBBW Schweiz passen sehr gut zu uns», sagte Künzi weiter. Einerseits stimme die Kundenstruktur mit den strategischen Zielmärkten Schweiz und Deutschland über ein. «Zweitens hat Notenstein in Bezug auf die Kundendienstleistungen eine ähnliche Kultur wie die LBBW.»

Man kennt sich bereits durch diverse Bereiche der Zusammenarbeit. Schon zu Wegelin-Zeiten hatte die LBBW Schweiz Dienstleistungen im Handel Administration und IT bezogen. Die Beziehungen zahlten sich nun aus. Notenstein kam wohl über diesen Weg zum Handschlag.

Organisches Wachstum geht vor

Dass Notenstein nun auch als Käuferin in der laufenden Konsolidierung auftritt, ist nicht der Auftakt für eine andauernde Akquisitionstour der St. Galler Privatbank, die knapp 21 Milliarden Franken verwaltet. Wie Künzi bekräftigte, soll die Bank in erster Linie organisch wachsen und sieht sich dafür in einer guten Ausgangslage.

Doch Notenstein-Chef würde eine weitere Gelegenheit wie die LBBW wohl nicht einfach vorbeiziehen lassen. «Wir beobachten den laufenden Konsolidierungsprozess genau und sind auch bereit, weitere Akquisitionen zu tätigen,» sagte er. Von der Bedingung, dass die Kundenstruktur zu den Zielmärkten passen müsse, werde aber nicht abgewichen.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News