Coutts: Darum wird ein Verkauf schwierig

Die Royal Bank of Scotland vergibt in diesen Tagen das Verkaufsmandat für ihre Tochter Coutts International an eine Investmentbank. Das Finanzinstitut mag zwar attraktiv sein, doch Interessenten werden die Bank vorerst einmal verschmähen.

Der Startschuss für den Verkaufsprozess der Coutts International ist gefallen. Diese Woche durften Investmentbanken und M&A-Berater in Zürich für das Mandat werben, die Bank beim Verkaufsprozess zu beraten. Wie finews.ch von zwei unabhängigen Quellen erfahren hat, ist Morgan Stanley der Favorit, das Mandat zu erhalten.

Den Entscheid dafür wird in London von der RBS gefällt. Diese unterhält bereits exzellente Beziehungen zu Morgan Stanley. Wie der Verkaufsprozess strukturiert wird, sei hingegen noch unklar, so die Quellen weiter. Die Ausgangslage für RBS und Coutts International ist schwieriger als den Anschein machen könnte.

Praktischer ist Verkauf als Ganzes

In den vergangenen Wochen haben zahlreiche Banken-CEO (lesen Sie dazu hier und hier) ihr Interesse an Coutts International bekundet. Die Privatbank mit Sitz in Zürich ist denn auch in mancher Hinsicht eine attraktive Braut: Sie ist international aufgestellt, verwaltet interessante Kundenportfolios in Asien wie in Europa und hat sich im vergangenen Jahr personell stärker auf die Wachstummärkte ausgerichtet.

Mit mehr als 32 Milliarden Franken an Kundengeldern hat sie eine relevante Grösse, die es Käufern ermöglichen würde, mit einem Schlag über eine internationale Private-Banking-Plattform zu verfügen.

RBS will aus praktischen wie auch aus pekuniären Überlegungen Coutts International als Ganzes verkaufen. So lässt sich auch ein möglichst rascher Übertrag der Kunden-Portfolios bewerkstelligen.

Gesucht sind die Asset-Deals

Allerdings wird das nicht ganz einfach sein. Es fehlt zwar nicht an Kandidaten, welche die Kunden-Portfolios kaufen würden. Doch kaum jemand scheint offenbar die ganze Bank zu wollen.

Denn im Zuge der Bereinigung ihrer Portfolios sind die meisten Privatbanken daran, ihre Strategie auf bestimmte und vor allem auch auf weniger Märkte zu fokussieren.

Aus diesem Grund dominieren in der bisherigen Konsolidierung im Schweizer Private Banking bislang die so genannten Asset-Deals, in denen nur Kunden-Portfolios und Berater übernommen werden. Jüngstes Beispiel ist die Notenstein Privatbank, die am Freitag die Übernahme von Kunden der LBBW Schweiz angekündigt hat.

Niemand will sich Rechtsrisiken kaufen

Ein weiterer Grund für das voraussichtlich verhaltene Interesse an der gesamten Bank Coutts International ist, dass im gegenwärtigen Umfeld niemand Interesse hat, eine Rechtsträgerin zu kaufen, in der noch potenzielle Risiken schlummern.

Während Coutts International die Schwarzgeld-Problematik wohl selber in die Hand genommen hat, sind noch immer offene «Fälle» vorhanden: Coutts macht in der Kategorie 2 im US-Steuerprogramm mit. Und in Deutschland durchsuchen Steuerfahnder Bankunterlagen von Coutts, die im vergangenen Juni im Hamburger Hafen beschlagnahmt worden waren.

Grösse ist gut – hier aber ein Nachteil

Ein drittes Problem ist die Grösse von Coutts: Konservativ geschätzt ist die Bank rund 700 Millionen Franken wert. Das übersteigt die finanziellen Kapazitäten der meisten möglichen Käufer in der Schweiz. In Frage kämen allenfalls Banken im Ausland, die ein Standbein im internationalen Wealth Management suchen.

RBS tut demnach gut daran, den Verkauf von Einzelteilen der Coutts zu prüfen. Zieht sich ein Verkaufprozess zu sehr in die Länge, verliert die Bank an Wert. Die Unsicherheit lähmt sie, und die Kundenberater werden den Absprung suchen.

Für einzelne Coutts-Tranchen stehen Käufer Schlange

Dem Beispiel BSI, wo Generali zwei Jahre einen Käufer gesucht hatte, wird RBS nicht folgen wollen. Bereits wird denn auch schon darüber reflektiert, Coutts in eine europäische und in eine asiatische Einheit aufzuspalten.

Geschieht dies, würden die Käufer in der Schweiz Schlange stehen. Wer sie sind, und welche Bereiche der Coutts International für sie interessant sein können, lesen Sie demnächst hier auf finews.ch.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News