Deutsche Privatbank rüstet mit Ex-Credit-Suisse-Leuten auf

Von links nach rechts: Stephan Isenberg, Johannes Baratta, Horst Schmidt, Peter von Arx, Michael Arends

Der Kauf des in Deutschland gebuchten Private Banking-Geschäfts der Credit Suisse durch die Bethmann Bank ist Anfang September abgeschlossen worden. Ehemalige CS-Top-Manager übernehmen wichtige Führungsfunktionen.

Durch die Transaktion steigt das verwaltete Vermögen der zur niederländischen ABN-Amro-Gruppe gehörenden Bethmann Bank um 9 Milliarden Euro auf rund 34 Milliarden Euro. Seit 2008 hat sich das verwaltete Vermögen des Instituts von damals 10,6 Milliarden Euro somit in etwa verdreifacht.

Die Zahl der Kunden erhöhte sich um rund 9'000 auf rund 20'000. Die in Frankfurt am Main domzilierte Bethmann Bank hat von der Credit Suisse (CS) ausschliesslich die Kundenbeziehungen sowie die dazu gehörigen Kundeneinlagen, Wertpapiere der Kunden sowie Kreditengagements.

Zudem wurden 165 Mitarbeiter im Front Office sowie aus anderen vertriebsnahen Bereichen übernommen, wodurch sich die Zahl der Mitarbeiter der Bank auf 600 erhöht.

Ex-CS-Leute im Führungsgremium

Der Vorstand der Privatbank besteht künftig aus fünf statt drei Mitgliedern. Neu im Führungsgremium sind die früheren CS-Kaderleute Johannes Baratta und Peter von Arx, die bisher Vorstandsmitglieder der Credit Suisse (Deutschland) waren.

Baratta verantwortet künftig zusammen mit Michael Arends den Bereich «Kunden» (unter anderem mit der Zuständigkeit für die zwölf Niederlassungen in Deutschland). Von Arx ist zusammen mit Stephan Isenberg für «Products & Solutions» zuständig.
Der Vorstandsvorsitz liegt wie bisher bei Horst Schmidt.

Zusätzliches Know-how

Durch die Übernahme dieser Private-Banking-Aktivitäten der Credit Suisse kann die Bethmann Bank ihr Angebot ausweiten. Neben der Stärkung des Kerngeschäfts Vermögensverwaltung gewinnt die Bank gemäss eigenen Angaben zusätzliches Know-how im Geschäftsfeld External Asset Manager (Zusammenarbeit mit dritten Vermögensverwaltern und entsprechende Serviceleistungen), bei Private Equity oder in der Finanzplanung.

CEO Horst Schmidt ergänzte: «Die Einbindung in das internationale Netzwerk der ABN Amro gewährleistet zusätzlich Sicherheit und einen weltweiten Marktzugang.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News