Fonds: Welche Architektur setzt sich durch?

Pierre-Oliver Pourcelot, Chef von Robeco (Schweiz), spricht mit finews.ch über «guided architecture», Newcomers in Zeiten der Rezession und Julius Bär.

Herr Pourcelot, welche Banken haben Ihrer Meinung nach am konsequentesten die «offene Architektur» umgesetzt?

Pierre_Olivier_PourcelotDie Mehrheit der Banken in der Schweiz hat heute die «open architecture», wie es in der Fachsprache heisst, umgesetzt. Die Frage ist eher: Was wird sich in Zukunft durchsetzen: Die «open architecture» oder die «guided architecture». Eine offene Architektur bedeutet, dass die Kunden die besten Produkte erhalten sollen, also auch Produkte von Fremdanbietern aus der ganzen Welt. Man ist als Bank völlig unabhängig von Partnern und hat eine grosse Auswahl an Produkten, die man dem Kunden für sein Portfolio anbieten kann.

Was ist die Alternative dazu?

Die so genannte «guided architecture», bei der man als Bank eine bestimmte Anzahl von Partnern auswählt, um dann mit diesen auf Produkteebene zusammenzuarbeiten. Es scheint so, dass die aktuelle Vertrauenskrise die Banken mehr in Richtung dieser zweiten Variante führen wird. Das ist eine Entwicklung, die wir aufmerksam verfolgen, denn als Mitglied der Rabobank-Gruppe, welche über ein AAA-Rating verfügt, stehen wir sehr gut da.

Wer sind Ihre Hauptkunden?

Die Robeco (Schweiz) AG ist ein aktiver Asset Manager. Einerseits betreuen wir Kunden, die über eine professionelle Trésorerie verfügen. Dies sind in erster Linie institutionelle Anleger wie Pensionskassen, Versicherungen sowie Family Offices. Andererseits sind dies Distributionskunden, also Banken und unabhängige Vermögensverwalter.

Erachten Sie das Pure-Player-Modell von Julius Bär für zukunftsweisend im Private-Banking?

Bei Julius Bär bin ich der Meinung, dass es ein guter Entscheid ist. Dieses Modell ermöglicht Investoren, sich für eine Gesellschaft zu entscheiden. Das heisst: Die Investoren haben mehr Auswahl. Ob das Modell wegweisend ist, wird sich zeigen. Das Pure-Player-Modell ist auch von der Grösse des Anbieters abhängig. Aber in dem Fall von Julius Bär glaube ich, dass es sicher ein weiser Business-Entscheid war.

Welches ist aktuell das führende Fondsdomizil aus strategischer Sicht, und warum?

In Europa, also im so genannten UCITS-Raum, sind es definitiv Luxemburg und Dublin. Sie haben die führende Position im EU-Raum inne. Diese Domizile haben mit ihren Rahmenbedingungen auch gute Chancen in Asien.

Welche Möglichkeiten bestehen für den Finanzplatz Schweiz, Marktanteile im Fondsgeschäft (zurück)zugewinnen?

Für Fonds nach Schweizer Recht scheint es mir sinnvoll, dass eine weitere Spezialisierung stattfindet. Insbesondere auch für die Bedürfnisse von Schweizer Kunden und institutionellen Anlegern.

Gibt es noch Potenzial für neue Produkte im Fondsgeschäft, wenn ja, für welche?

Ich bin der Meinung, dass es mittelfristig ein grosses Potenzial für neue Produkte gibt. Wenn man sie mit bestimmten alternativen und strukturierten Produkten vergleicht, dann hat man gesehen, dass sich die UCITS-Fonds in dieser Krise sehr gut behauptet haben. Aus diesem Grund sieht man heute viele Hedge-Fonds-Manager, die UCITS-Produkte an den Markt bringen. Die Investoren werden daher in den nächsten Jahren tendenziell eine noch grössere Auswahl unter diesem Dach vorfinden.

Welche wichtigsten Trends sehen Sie in der weiteren Konsolidierung auf dem Schweizer Finanzplatz?

Konsolidierungen gibt es immer. Vielleicht ein paar mehr während einer Rezession. Man darf aber nicht vergessen, dass es immer wieder neue Anbieter gibt. Auf der einen Seite Banken und Firmen die sich zusammenschliessen, auf der anderen Seite die Newcomer – auch aus dem Ausland, wie die Bank of China, die vor sechs Monaten eine Filiale in Genf eröffnet hat.

Wie gross ist Robeco in der Schweiz; umsatzmässig, personalmässig?

Grundsätzlich veröffentlicht Robeco die Zahlen der lokalen Ländergesellschaften nicht. Wir können aber sagen, dass Robeco (Schweiz) AG einer der grössten ausländischen Fondsanbieter in der Schweiz ist. Auf Gruppenebene verwaltet Robeco heute rund 120 Milliarden Euro. Die Kunden von Robeco (Schweiz) werden von einem Team betreut, welches momentan 11 Berater zählt.

Was sind Ihre nächsten Wachstumsschritte?

Unsere Ziele sind qualitativer Natur: Im Fondsbereich wollen wir weiter unsere Position stärken und systematischer Partner von Banken und unabhängigen Firmen sein. Im institutionellen Bereich haben wir uns als Know-how-Transfer-Plattform zwischen dem holländischen Markt, der einer der ältesten und höchstentwickelten in Europa ist und dem Schweizer Markt, etabliert. Das heisst, dass wir immer wieder neue und innovative Lösungen auf den Schweizer Markt bringen möchten.

 

Die Robeco-Gruppe in der Schweiz hat derzeit 4 Jobs ausgeschrieben.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News