UBS ruft die grüne Revolution aus

Die USA produzieren so viel Öl wie nie noch nie. Australiens Wirtschaft setzt auf die Produktion von Kohle. Doch die UBS prophezeit den baldigen Durchbruch neuer und sauberer Energiesysteme. Und ist damit (noch) ziemlich allein auf weiter Flur.

Es sei Zeit für die Revolution, schreibt die UBS Investmentbank derzeit ihren Kunden. Und diese Revolution finde im Energiesektor statt, wo neue Technologien für Solarzellen und Energiespeicher diese Branche völlig umkrempeln würden. Ähnliches berichtet auch die australische Website «reneweconomy.com.au», und das ist interessant.

Wenn nämlich Banken in den vergangenen Jahren über eine Revolution im Energiemarkt berichteten, dann meinten sie sicherlich nicht den Bereich der erneuerbaren Energien. Dieser Markt ist auf Grund riesiger Überkapazitäten und gekürzter Subventionen vor rund vier Jahren global zum Erliegen gekommen.

Folglich machte auch keine Bank mehr irgendwelche Gelder für derlei Energieprojekte locker und sprach auch keine Anlageempfehlungen für diesen Sektor aus.

Fossile Energien von Dinosauriern

Die «wahre» Energierevolution, die fand in den USA statt. Mit Hilfe der Frackingtechnologie produzieren die Vereinigten Staaten mittlerweile so viel Öl wie noch nie. Sie werden von Importen unabhängig.

Keine Revolution, schon eher eine Restauration, findet in Australien statt: Das Land setzt voll auf die Produktion und den Export von Kohle und hat gerade die Steuern für die Minengesellschaften gesenkt.

Für die UBS denken und handeln aber nur noch «Dinosaurier» so: Die heutigen Strukturen im Energiemarkt, in denen Produktion und Vertrieb fossiler Energien zentralisiert seien, würden aussterben, so die Bank. Und dies werde schneller geschehen als es die meisten Leute realisierten.

Die Schweizer Grossbank rechnet vor, dass ab dem Jahr 2020 nicht-subventionierte Investitionen in Solarpanele, Elektroautos und Speichersysteme innert sechs bis acht Jahren rentieren würden. Und dies sei der Auslöser für die «grüne» Revolution im Energiesektor.

Prognosen stammen von Jeremy Rifkin

Diese Branche werde künftig nicht mehr von grossen Energiekonzernen dominiert. Sie werde dezentral organisiert sein, da jeder seine eigene Energie produzieren könne, und an den Schalthebeln sässen die Betreiber von intelligenten Verteilnetzen.

Im Prinzip nimmt die UBS damit auf, was der Zukunftsforscher und Ökonom Jeremy Rifkin bereits vor vier Jahren in seinem Buch «Die dritte industrielle Revolution» beschrieben hat.

«Grün» war völlig out

Bei Nachhaltigkeits- und Öko-Spezialisten fallen solche Prognosen schon seit geraumer Zeit auf fruchtbaren Boden. Bei den grossen Investmenthäusern war «grün» aber während Jahren out.

Schliesslich liess sich mit Investments im Bereich der erneuerbaren Energie auch kein Geld verdienen, im US-Ölgeschäft hingegen schon. Doch das soll sich nun ändern – sofern man der UBS glaubt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News