UBS ruft die grüne Revolution aus

Die USA produzieren so viel Öl wie nie noch nie. Australiens Wirtschaft setzt auf die Produktion von Kohle. Doch die UBS prophezeit den baldigen Durchbruch neuer und sauberer Energiesysteme. Und ist damit (noch) ziemlich allein auf weiter Flur.

Es sei Zeit für die Revolution, schreibt die UBS Investmentbank derzeit ihren Kunden. Und diese Revolution finde im Energiesektor statt, wo neue Technologien für Solarzellen und Energiespeicher diese Branche völlig umkrempeln würden. Ähnliches berichtet auch die australische Website «reneweconomy.com.au», und das ist interessant.

Wenn nämlich Banken in den vergangenen Jahren über eine Revolution im Energiemarkt berichteten, dann meinten sie sicherlich nicht den Bereich der erneuerbaren Energien. Dieser Markt ist auf Grund riesiger Überkapazitäten und gekürzter Subventionen vor rund vier Jahren global zum Erliegen gekommen.

Folglich machte auch keine Bank mehr irgendwelche Gelder für derlei Energieprojekte locker und sprach auch keine Anlageempfehlungen für diesen Sektor aus.

Fossile Energien von Dinosauriern

Die «wahre» Energierevolution, die fand in den USA statt. Mit Hilfe der Frackingtechnologie produzieren die Vereinigten Staaten mittlerweile so viel Öl wie noch nie. Sie werden von Importen unabhängig.

Keine Revolution, schon eher eine Restauration, findet in Australien statt: Das Land setzt voll auf die Produktion und den Export von Kohle und hat gerade die Steuern für die Minengesellschaften gesenkt.

Für die UBS denken und handeln aber nur noch «Dinosaurier» so: Die heutigen Strukturen im Energiemarkt, in denen Produktion und Vertrieb fossiler Energien zentralisiert seien, würden aussterben, so die Bank. Und dies werde schneller geschehen als es die meisten Leute realisierten.

Die Schweizer Grossbank rechnet vor, dass ab dem Jahr 2020 nicht-subventionierte Investitionen in Solarpanele, Elektroautos und Speichersysteme innert sechs bis acht Jahren rentieren würden. Und dies sei der Auslöser für die «grüne» Revolution im Energiesektor.

Prognosen stammen von Jeremy Rifkin

Diese Branche werde künftig nicht mehr von grossen Energiekonzernen dominiert. Sie werde dezentral organisiert sein, da jeder seine eigene Energie produzieren könne, und an den Schalthebeln sässen die Betreiber von intelligenten Verteilnetzen.

Im Prinzip nimmt die UBS damit auf, was der Zukunftsforscher und Ökonom Jeremy Rifkin bereits vor vier Jahren in seinem Buch «Die dritte industrielle Revolution» beschrieben hat.

«Grün» war völlig out

Bei Nachhaltigkeits- und Öko-Spezialisten fallen solche Prognosen schon seit geraumer Zeit auf fruchtbaren Boden. Bei den grossen Investmenthäusern war «grün» aber während Jahren out.

Schliesslich liess sich mit Investments im Bereich der erneuerbaren Energie auch kein Geld verdienen, im US-Ölgeschäft hingegen schon. Doch das soll sich nun ändern – sofern man der UBS glaubt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News