Jürg Zeltner: «Vor zehn Jahren ging es nur darum, noch grösser zu werden»

Die UBS ist offen für Akquisitionen und schaut sich laut ihrem Wealth-Management-Chef Jürg Zeltner regelmässig Banken in Asien und Lateinamerika an. Kommt es zu einer Übernahme?

Nach Jahren der Stabilisierung und Reorganisation sei die UBS neuen Akquisitionen nicht abgeneigt, sagte Jürg Zeltner (Bild) am Montag an einem Mediengespräch in Zürich. In Frage käme am ehesten eine Bank in einer Wachstumsregion wie Asien oder Lateinamerika. So liesse sich in relativ kurzer Zeit ein neuer Markt erschliessen, erklärte Zeltner weiter.

Eine eigene Präsenz in einem Land aufzubauen, nehme sehr viel Zeit in Anspruch. «Im Onshore-Banking braucht es eine Dekade bis man nachhaltig profitabel ist», betonte Zeltner. Darum ziehe er Akquisitionen in Betracht. Allerdings bedinge ein solcher Schritt eine grosse Disziplin.

Unprofitable Geschäftsmodelle

Denn viele der Private-Banking-Einheiten und Institute, die heute in Asien zum Verkauf stünden, würden auf Geschäftsmodellen beruhen, die es über die vergangenen Jahre nicht geschafft hätten, profitabel zu werden. «Ich will mir nicht eine solche Bank aufbürden», unterstrich Zeltner, was wiederum auch seine Zurückhaltung erklärt, weshalb des bis heute nicht zu einem Deal gekommen ist.

Für den weltweit grössten Vermögensverwalter sei es ohnehin schwierig, überhaupt geeignete Übernahmeobjekte zu finden, sagte Zeltner, zumal die UBS auf Grund jährlicher Kosteneinsparungen von zwei bis drei Prozent auf der Aufwandseite selber die nötigen Mittel freisetzen könne, um in Wachstumsmärkten in eigener Regie zusätzliche Kundenberater zu engagieren.

Sofort vollständig integriert

«Diese Vorgehensweise relativiert zahlreiche Übernahmemöglichkeiten in der Branche», so Zeltner. Ausserdem sei die UBS sowohl in Asien als auch in Lateinamerika seit den sechziger Jahren präsent. «Unsere Markte ist somit bereits gut etabliert», sagte der Wealth-Management-Chef.

Während die UBS in neuen Wachstumsregionen einer übernommenen Bank durchaus eine gewisse Eigenständigkeit zugestehen würde, um sich in ebendiesem Markt rascher etablieren zu können, verfolgt sie in Europa genau die gegenteilige Strategie. «In Europa würde ein Institut sofort vollständig integriert», sagte Zeltner, «so dass diese Bank ‹schon morgen› ein Teil der UBS ist. Denn da ginge es eindeutig um Skalenerträge.»

Eine neue Disziplin

Mit anderen Worten: Dort, wo die UBS bereits etabliert ist, macht es für sie wenig Sinn, noch eine Marke zu unterhalten. Zeltner räumte überdies ein, dass er froh sei, in den vergangenen Jahren bezüglich Akquisitionen so zurückhaltend agiert zu haben. Dies stelle einen Paradigmenwechsel zu früher dar.

«Vor zehn Jahren ging es nur darum, noch grösser zu werden. Heute existiert eine neue Disziplin in der Akquisition», unterstrich er und betonte, dass dadurch auch eine höhere Dividende für die Aktionäre herausschaue, da man das Geld nicht mehr so leichtfertig für grosse Übernahmen ausgebe.

Und Coutts International?

Zu einzelnen Privatbanken, die derzeit zum Verkauf stehen, wie die Coutts International, wollte sich Zeltner im Detail nicht äussern. Auf Grund der erwähnten Kriterien, welche die UBS ansetzt, um überhaupt eine Akquisition in Betracht zu ziehen, spricht indessen wenig dafür, dass sich die Schweizer Grossbank ausgerechnet für dieses britische Institut interessieren sollte. Die Preisvorstellungen für dessen Kundenvermögen dürften aus Sicht der UBS ohnehin eindeutig zu hoch sein.

In Asien wiederum, wo die UBS bereits mit Abstand die Nummer eins in der Vermögensverwaltung ist, könnten mit Coutts kaum zusätzliche Grössenvorteile erzielt werden; und in Europa wären wohl auch keine signifikanten Skalenerträge zu realisieren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News