CS: Neuer Chef für Nord- und Osteuropa

Nach den Abgängen von Alois Bättig und Erich Pfister kommt es bei der Credit Suisse zu einem personellen Revirement. Ein bisher in Asien tätiger Top-Manager übernimmt einen wichtigen Posten im europäischen Private-Banking-Geschäft.

Im Zuge der Zusammenlegung der Private-Banking-Regionen West-Europa und übriges Europa (EEMEA) wird Claudio de Sanctis Leiter der neu geschaffenen Division Nord- und Osteuropa, wie Recherchen von finews.ch ergaben. Eine Sprecherin bestätigte entsprechende Informationen.

Ben Cavalli 500

De Sanctis verantwortete seit April 2013 die Marktregion Südostasien und leitete überdies das Private Banking von Singapur aus. Seinen Posten übernimmt per Anfang Oktober 2014 Benjamin Cavalli (Bild oben). In dieser Funktion rapportiert er an Francesco de Ferrari, der das gesamte Private Banking in der Region Asien-Pazifik leitet. Cavalli stiess im November 2009 zur CS. Er hat mehr als zwanzig Jahre Berufserfahrung, auch im Investmentbanking.

Vielseitige Erfahrung

Seit mehr als zehn Jahren ist er allerdings auf den Markt in Südostasien spezialisiert. Vor seiner Zeit bei der Credit Suisse arbeitete er im Wealth Management der UBS – ebenfalls in Singapur. Zuvor war er auch in verschiedenen Positionen in Hongkong tätig.

Die Credit Suisse verwaltete in der Region Asien-Pazifik per Mitte Jahr rund 130 Milliarden Franken, was 10 Prozent der Kundendepots (rund 1'300 Milliarden Franken) im Private Banking & Wealth Management darstellt.

Mehr Kundenberater

Der Markt ist insofern höchst attraktiv, da er gemäss Studien Jahr für Jahr um 16 Prozent wächst. Vor diesem Hintergrund erhöhte die CS im ersten Halbjahr 2014 die Zahl der Kundenberater um 4 Prozent auf 470 Personen.

Gemäss früheren Angaben von Francesco de Ferrari dürfte die Region Asien-Pazifik bis Ende dieses Jahrzehnts zum weltweit wichtigsten Markt in der Vermögensverwaltung avancieren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News