Chinas Spitzenbanker verdienen 6 Prozent von Urs Rohners Lohn

Schweizer Grossbanken sind Zwerge gegenüber Chinas Geldhäusern. Trotzdem verdienen chinesische Bankchefs viel weniger – weil hohe Gehälter angeblich zu Unzufriedenheit im Volk führen.

Schweizer Bankern gilt China immer noch als Eldorado. Sie träumen vom Renminbi-Hub und den sprudelnden Geldern einer neuen Generation asiatischer Superreicher. Ihre Chinesischen Kollegen sind derweil auf dem harten Boden der Realität gelandet.

Ihre Regierung verordnete ihnen nämlich jüngst happige Abstriche beim Salär. Wie die Nachrichtenagentur «Bloomberg» berichtet, erging der Befehl im Gefolge des von Chinas Präsidenten Xi Jinping verordneten Kampfes gegen Korruption und Misswirtschaft im immer noch kommunistisch regierten Land.

Betroffen von den neuen Weisungen sind in erster Linie die vier Staatsbanken Chinas, darunter die Industrial & Commercial Bank of China (ICBC), das nach Gewinn und Bilanzsumme grösste Bankhaus der Welt. Dort könnten die Löhne fast um 70 Prozent geschrumpft und eine künstliche Oberschwelle bei jährlich 600'000 Yuan eingezogen werden – das sind nicht einmal 100'000 Franken. Dies, weil «überdurchschnittlich hohe Gehälter» zu «Unzufriedenheit» in der Öffentlichkeit führten, wie die Regierung meint.

Fertig Physiotherapie

Und nicht nur die Gehälter der Staatsbanker trifft die Axt. Dran glauben müssen auch die zahlreichen Vergünstigungen und Anreize, die weltweit zum Status der Branche gehören. Unter den Bann der Partei fallen ab sofort auch die von der Firma gesponserte Limousine, Club-Mitgliedschaften und sogar die Stunden beim Physiotherapeut. Ein schwerer Schlag für Chinas Banker. Umso mehr, als sie heute nur einen Bruchteil dessen verdienen, was ihre westlichen Kollegen nach Hause bringen.

So erhielt ICBC-Präsident Jiang Jianqing zuletzt rund 2 Millionen Yuan – nur wenig mehr als 300'000 Franken. Das ist meilenweit von dem entfernt, was seine Pendants bei den beiden Schweizer Grossbanken verdienten. So kam UBS-Präsident Axel Weber im Jahr 2013 auf eine Vergütung von insgesamt 6'069'516 Franken. CS-Präsident Urs Rohner machte zuletzt zwar Abstriche bei seinem Gehalt, kam aber immer noch auf 4'903'260 Franken. Das ist das 16-fache von Jianqing.

Auch in der EU

China mag am radikalsten durchgreifen – mit seinem Vorgehen gegen hohe Löhne in der Bankbranche steht es jedoch nicht alleine da. So gilt in der EU ab diesem Jahr eine Regelung, dass die Banker-Boni nicht mehr höher sein dürfen als das Fixgehalt. In Grossbritannien wird indessen über so genannte «claw-backs» diskutiert. Bankmanager müssten bei schlechtem Geschäftsgang schon ausbezahlte Vergütungen zurückerstatten. In Sachen Verdienst kann sich die Schweizer Bankbranche - trotz Strukturkrise - also immer noch glücklich schätzen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News