Fondsmanager Guy Spier sieht Anziehungskraft der Schweiz schwinden

Guy Spier zahlte einst mehr als 600'000 Franken für ein Essen mit Warren Buffett. Angesichts der Gesetzesflut hierzulande sieht er aber das Schweizer Umfeld nicht unkritisch.

Eng vernetzt mit der Wall Street, in Harvard und Oxford ausgebildet und mehr als 100 Millionen Franken an verwalteten Vermögen: Der US-Fondsmanager Guy Spier entspricht genau dem Typ, den das Standortmarketing des Schweizer Finanzplatzes gern ins Land locken möchte.

Umso mehr, als Spier über die Branche hinaus bekannt ist. Für einen Lunch mit Star-Investor Warren Buffett (Bild) zahlte Spier 2008 zusammen mit einem Bekannten 650'100 Dollar. Über jene Aktion – es gab übrigens Steaks mit Pommes – berichtete sogar der «Blick».

Kritische Worte

Doch der smarte Amerikaner Spier, der mit seiner Familie in Zürich lebt, findet neuerdings auch kritische Worte für das hiesige Umfeld. Im Jahresbericht seines Aquamarine-Fonds kommt er auf den Punkt. «In der Schweiz müssen wir die neuen, aufwändigen Vorschriften des Kollektivanlage-Gesetzes erfüllen», so Spier.

Diese Vorschriften seien seiner Ansicht nach in ihrer Art «teilweise un-schweizerisch», findet Spier. Sie seien so gestaltet, dass kleine Vermögensverwalter sie nur mit grossen administrativen Anpassungen erfüllen könnten, ohne dabei ihr Geschäftsmodell von Grund auf zu verändern.

Plan B

Spier gibt jedoch nicht auf. «Wir werden ein Gesuch für die Bewilligung als Vermögensverwalter einer ausländischen kollektiven Kapitalanlage einreichen.» Gleichzeitig denkt der Fondsmanager offenbar über einen Plan B nach. «Als kleines Unternehmen müssen wir uns auch weitere Möglichkeiten offen halten, falls uns eine solche Bewilligung nicht erteilt würde.»

Die Finanzmarktaufsicht Finma hält fest, dass Verwalter ausländischer Fonds von der Bewilligungspflicht ausgenommen werden können, wenn sie gewisse gesetzliche Auflagen erfüllen. In der Bewilligungspraxis richte sich die Aufsicht nach einem Risiko-Ansatz, der Grösse und Komplexität eines Geschäftsmodells Rechnung trägt.

Sähe sich einer wie Spier genötigt, die Schweiz zu verlassen, dann würde dies den gegenwärtigen Bemühungen der Initiative Asset-Management exakt entgegenlaufen. Unter diesem Etikett bemühen sich derzeit die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) und der Schweizerische Anlagefonds-Verband (Sfama), die Stellung der Schweiz im Bereich der Vermögensverwaltung zu stärken. Die Initiative ist angelaufen. Aber noch fehlen die Resultate.

Rückläufiger Trend

Derweil steht es um die Anziehungskraft des Fondsstandorts Schweiz nicht zum Besten. Einer Studie der Beratungsgesellschaft Oliver Wyman zufolge operieren nur 0,5 Prozent der weltweiten Hedge Funds aus der Schweiz heraus. Und betrachtet man generell Neugründungen von Fonds, ist ein klar rückläufiger Trend sichtbar.

«Ich habe einige Fondsmanager getroffen, die einen Wechsel in die Schweiz in Betracht zogen – und es sich nun anders überlegen könnten», berichtet Spier aus seinem Umfeld. Generell sei es schwierig, gut ausgebildetes Personal in die Schweiz zu locken.

Höhen und Tiefen eines Fondsmanagers

Spier weiss, wovon er spricht. In seinem eben veröffentlichten Buch «The Education of a Value Investor» hat er die Höhen und Tiefen des Fondsmanagements ergründet.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News