Quantensprünge – nicht der Stil von Zeno Staub

Warum der CEO der Bank Vontobel keinen Druck verspürt, in das Konsolidierungsrennen einzusteigen und weshalb die USA und Deutschland wichtige, aber schwierige Märkte sind.

Es ist die unvermeidliche Frage, die zurzeit jedem Chef einer Schweizer Privatbank von Journalisten gestellt wird - so auch Zeno Staub am Donnerstag in London, wie die Branchenplattform «Wealth Briefing» schrieb: Ob Vontobel auch Akquisitionen anstrebe, Übernahmeobjekte im Auge habe, möglicherweise auch an Coutts International interessiert sei?

Staub antwortete zurückhaltend, wie gewohnt. Er vermied es, irgendwelche Namen von Banken zu nennen und sagte: «Wir schliessen Zukäufe nicht aus, aber einen 'Merger of Equals' sehe ich für Vontobel nicht». Und fügte den bereits üblich gewordenen Zusatz an: «Wir wollen organisch und nachhaltig wachsen.»

Vontobel liess viele Kelche vorbeiziehen

Einen Quantensprung, wie ihn Julius Bär mit Merrill Lynch vollzogen hat, wird man bei Vontobel also nicht sehen. Und man wird auch keine Vontobel sehen, die sich eindeutig ins Lager der aktiven Konsolidierer im Private-Banking-Markt schlägt.

Die Zürcher Privatbank hat in der laufenden M&A-Welle bereits zahlreiche Kelche an sich vorbeiziehen lassen, während Julius Bär, LGT, Notenstein, J. Safra Sarasin und auch kleinere Privatbanken wie die Banque Cramer & Cie die Gelegenheiten nutzten, relativ günstig zu Kundenassets zu kommen.

Die Passivität der Vontobel geht einher mit der Einschätzung Staubs zur Marktaktivität. Die Konsolidierung im Private Banking verlaufe wohl weniger spektakulär und langsamer als es die Medien glauben machen wollten, wiegelte er ab.

Präsenz in USA ein Muss

Staub spricht lieber über die eigenen Wachstumsinitiativen der Bank, wie zum Beispiel in den USA. Die Erlöse wachsen dort jährlich um 10 Prozent, wie er festhielt. Vontobel erlangte 2009 eine Lizenz der SEC, zu einem Zeitpunkt als Privatbanken die USA mieden wie der Teufel das Weihwasser.

Für Vontobel sind die USA insbesondere für das Asset Management ein essentieller Markt. «Wenn man im Asset Management eine weltweites Angebot haben will, muss man in den USA präsent sein,» sagte Staub. Schliesslich mache der US-Aktienmarkt rund 40 Prozent des weltweiten Volumen aus.

Ausserdem sind die USA ein lukrativer Markt für Asset Manager: US-Kunden zahlten rund 80 Basispunkte als Gebühr auf ihren verwalteten Vermögen, während es in Deutschland bloss 50 Basispunkte seien, so der Vontobel-CEO. Von US-Kunden verwaltet die Bank rund 25 Milliarden Franken.

Deutschland ist der sichere Hafen

Was die USA für das Asset Management der Vontobel sind, ist Deutschland für das Private Banking. Es sei der der grösste Private-Banking-Markt in Europa, hielt Staub fest. «Und Deutschland hat die höchste Anzahl an Millionären.» Kämpfen muss Vontobel auch mit den Nachteilen dieses Marktes: Es gebe zu viele Anbieter und der Preiskampf sei enorm, so Staub.

Der Ausbau Vontobels in Deutschland zum Hub für ganz Europa hat aber noch einen triftigen Grund. «Wir sehen Deutschland als sicheren Hafen in Kontinentaleuropa,» sagte Staub weiter. Es sei nicht absehbar, wie sich die Diskussion um einen Marktzutritt in der EU entwickle. Darum sei ein Buchungs-Hub in der EU notwendig.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News