Quantensprünge – nicht der Stil von Zeno Staub

Warum der CEO der Bank Vontobel keinen Druck verspürt, in das Konsolidierungsrennen einzusteigen und weshalb die USA und Deutschland wichtige, aber schwierige Märkte sind.

Es ist die unvermeidliche Frage, die zurzeit jedem Chef einer Schweizer Privatbank von Journalisten gestellt wird - so auch Zeno Staub am Donnerstag in London, wie die Branchenplattform «Wealth Briefing» schrieb: Ob Vontobel auch Akquisitionen anstrebe, Übernahmeobjekte im Auge habe, möglicherweise auch an Coutts International interessiert sei?

Staub antwortete zurückhaltend, wie gewohnt. Er vermied es, irgendwelche Namen von Banken zu nennen und sagte: «Wir schliessen Zukäufe nicht aus, aber einen 'Merger of Equals' sehe ich für Vontobel nicht». Und fügte den bereits üblich gewordenen Zusatz an: «Wir wollen organisch und nachhaltig wachsen.»

Vontobel liess viele Kelche vorbeiziehen

Einen Quantensprung, wie ihn Julius Bär mit Merrill Lynch vollzogen hat, wird man bei Vontobel also nicht sehen. Und man wird auch keine Vontobel sehen, die sich eindeutig ins Lager der aktiven Konsolidierer im Private-Banking-Markt schlägt.

Die Zürcher Privatbank hat in der laufenden M&A-Welle bereits zahlreiche Kelche an sich vorbeiziehen lassen, während Julius Bär, LGT, Notenstein, J. Safra Sarasin und auch kleinere Privatbanken wie die Banque Cramer & Cie die Gelegenheiten nutzten, relativ günstig zu Kundenassets zu kommen.

Die Passivität der Vontobel geht einher mit der Einschätzung Staubs zur Marktaktivität. Die Konsolidierung im Private Banking verlaufe wohl weniger spektakulär und langsamer als es die Medien glauben machen wollten, wiegelte er ab.

Präsenz in USA ein Muss

Staub spricht lieber über die eigenen Wachstumsinitiativen der Bank, wie zum Beispiel in den USA. Die Erlöse wachsen dort jährlich um 10 Prozent, wie er festhielt. Vontobel erlangte 2009 eine Lizenz der SEC, zu einem Zeitpunkt als Privatbanken die USA mieden wie der Teufel das Weihwasser.

Für Vontobel sind die USA insbesondere für das Asset Management ein essentieller Markt. «Wenn man im Asset Management eine weltweites Angebot haben will, muss man in den USA präsent sein,» sagte Staub. Schliesslich mache der US-Aktienmarkt rund 40 Prozent des weltweiten Volumen aus.

Ausserdem sind die USA ein lukrativer Markt für Asset Manager: US-Kunden zahlten rund 80 Basispunkte als Gebühr auf ihren verwalteten Vermögen, während es in Deutschland bloss 50 Basispunkte seien, so der Vontobel-CEO. Von US-Kunden verwaltet die Bank rund 25 Milliarden Franken.

Deutschland ist der sichere Hafen

Was die USA für das Asset Management der Vontobel sind, ist Deutschland für das Private Banking. Es sei der der grösste Private-Banking-Markt in Europa, hielt Staub fest. «Und Deutschland hat die höchste Anzahl an Millionären.» Kämpfen muss Vontobel auch mit den Nachteilen dieses Marktes: Es gebe zu viele Anbieter und der Preiskampf sei enorm, so Staub.

Der Ausbau Vontobels in Deutschland zum Hub für ganz Europa hat aber noch einen triftigen Grund. «Wir sehen Deutschland als sicheren Hafen in Kontinentaleuropa,» sagte Staub weiter. Es sei nicht absehbar, wie sich die Diskussion um einen Marktzutritt in der EU entwickle. Darum sei ein Buchungs-Hub in der EU notwendig.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News