Private Banking in Asien: Auch hier läuft die Konsolidierung

Zwar ist Asien eine der ganz grossen Wachstumsregionen im Private Banking. Das macht das Geschäft in diesem Markt aber nicht einfacher. Mittlerweile ziehen sich verschiedene Banken aus diesem Erdteil wieder zurück. Grösse ist enorm wichtig.

Hongkong © Shutterstock

So hat beispielsweise die Royal Bank of Scotland (RBS) unlängst bestätigt, ihr Vermögensverwaltungsgeschäft in Asien, das in der Tochtergesellschaft Coutts International zusammengefasst ist, zu verkaufen.

Vor wenigen Monaten gab auch der französische Finanzkonzern Société Générale bekannt, sein Private Banking dem lokalen Konkurrenten, der Development Bank of Singapore (DBS), zu veräussern.

«Wer nicht die kritische Grösse besitzt, steht vor grossen Herausforderungen», sagt Jean-Claude Humair, Regional Market Manager bei der UBS in Hongkong. Denn die Kosten in Asien seien sehr hoch, erklärte er gegenüber dem Fachmagazin «Finance Asia» weiter. Darum sei für die UBS die Vermögensverwaltung (Wealth Management) auch nicht ein Hobby oder eine Nebenbeschäftigung – sondern die Kernkompetenz.

Auf Augenhöhe

Darum ist die Schweizer Grossbank die unangefochtene Nummer eins im asiatisch-pazifischen Raum und profitiert von dieser Führungsrolle ausgesprochen. Denn Grösse ist in Asien ein wichtiger Erfolgsfaktor, will man den anspruchsvollen Unternehmern, die ihre Vermögen erst in den vergangenen paar Jahrzehnten verdient haben, auf Augenhöhe begegnen.

Allein in diesem Jahr hat die UBS im asiatisch-pazifischen Raum ihren Personalbestand um weitere 10 Prozent auf 1'150 Mitarbeiter aufgestockt und die verwalteten Vermögen beliefen sich per Ende 2013 auf rund 245 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Im Jahr 2011 hatten sie noch 177 Milliarden Franken betragen.

Offen für Akquisitionen

Zwar kleiner, aber in einer ähnlich vorteilhaften Situation befindet sich die Credit Suisse (CS), die in Asien im Private Banking und Wealth Management rund 130 Milliarden Franken verwaltet. Man sei zwar offen für Akquisitionen, doch solche seien nicht einfach zu bewerkstelligen, sagt Francesco de Ferrari, Chef für das asiatische Private Banking bei der CS, gegenüber «Finance Asia».

Im Wesentlichen gehe es (auch) in Asien um Vertrauen, das allerdings immer erst verdient werden müsse, so de Ferrari weiter. Im Gegensatz zu klassischen Privatbanken sieht er denn auch grössere Finanzkonzerne im Vorteil, weil diese den sehr vermögenden Individualkunden (Ultra-High-Net-Worth-Individuals) zahlreiche Dienstleistungen auch aus dem Investmentbanking anbieten könnten – Services, die bei dieser Klientel auch gefragt seien.

Begehrte Kredite

Ein weiterer Trend der sich im Geschäft mit dem Geldadel zunehmend abzeichnet, ist die Vergabe von (Lombard-)Krediten an die Kundschaft. Gerade in Asien, wo die Klientel sehr tradingorientiert ist, stehen solche Darlehen hoch im Kurs, um den jeweiligen Einsatz noch zu erhöhen (leverage).

Vor diesem Hintergrund erklärt de Ferrari, dass die CS allein in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres rund 1,1 Milliarden Franken an neuen Krediten an sehr vermögende Privatkunden vergeben habe. Dies sei rund 40 Prozent des globalen Volumens der so vergebenen Gelder.

Langfristige Beziehungen

Die Tatsache, dass in Asien nun eine neue Generation an sehr vermögenden Privatpersonen heranwächst, passt gut zur Absicht der beiden Schweizer Grossbanken, künftig verstärkt beratungsorientierte Dienstleistungen anzubieten respektive zu verrechnen.

Bei dieser Klientel bereits in einem früheren Stadium Vertrauen aufzubauen, sei eine gute Voraussetzung, um später langfristige Geschäftsbeziehungen zu unterhalten, die den Lebenszyklen dieser Leute Rechnung tragen würden, sagt de Ferrari.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News