Kulturkampf in der UBS Investmentbank

Im Europa-Geschäft der UBS Investmentbank bleibt kein Stein auf dem anderen. Wie nun durchsickert, kämpft Chef Andrea Orcel insbesondere mit der alten Garde von UBS Warburg.

Die zahlreichen Abgänge in der UBS Investmentbank Europa sind auch bei finews.ch in den letzten Monaten ein Thema gewesen. Sie setzten mit derBerufung von William Vereker (Bild) ein, der im Juni vor einem Jahr von Investmentbank-Chef Andrea Orcel von Nomura geholt worden war.

Verekers Titel ist Head of Corporate Client Solutions für Europa, den Nahen Osten und Afrika. Das Londoner Finanzportal «Financial News» (Artikel bezahlpflichtig) lässt in einem Artikel einen UBS-Banker Verekers Job aber so beschreiben: «Andrea Orcel musste der Division in den Hintern treten. Und William Vereker ist sein Schuh.»

Über ein Dutzend Manager ausgewechselt

Orcel mache enormen Druck. Er sei frustriert, dass die UBS in der Vergangenheit so viele grosse Deals verpasst habe. Tatsächlich befindet sich das Europa-Geschäft der UBS Investmentbank seit Jahren auf dem absteigenden Ast. Im Beratungsgeschäft war sie noch auf dem elften Rang, als Orcel mit Vereker seinen Mann einsetzte.

Und der räumt seither auf: Allein im laufenden Jahr seien zwölf Teamchefs ersetzt worden, zählt «Financial News» auf: Der Leiter für das Öl- und Gasgeschäft, der für M&A, der Chef für Grossbritannien, jener für Russland, der Chef Health Care, der Chef Sponsoring, der für Leveraged Finance und der Leiter Capital Securities – die Liste ist unvollständig.

Alte Warburg-Garde unter Beschuss

Im Artikel kommt eine ganze Reihe von UBS-Bankern zu Wort, gegenwärtige wie ehemalige, welche den Umbau der Division kritisch, aber anonym,  betrachten. Dabei kommen zwei Meinungen klar zum Ausdruck. Erstens: In der Division herrscht ein Kulturkampf.

Orcel und Vereker prallen mit ihrer performanceorientierten Strategie und ihren aggressiven Forderungen auf eine alte Garde von UBS-Warburg-Bankern. Die britische Bank S.G. Warburg war 1995 vom Schweizerischen Bankverein (SBV) übernommen worden.

Und zweitens: Orcel und Vereker haben recht, dass sie eine neue Kultur in der Investmentbank etablieren. Sonst würde die Division noch ganz untergehen.

Dennoch ist das Team gespalten und verunsichert: Besonders die Abgänge von alten Warburg-Kämpen wie Simon Warshaw und Tim Waddell, aber auch eines Nick Reid, hätten den verbliebenen Warburg-Bankern schonunslos gezeigt, dass das Investmentbanking wie sie es kannten, wohl vorbei sei.

Wie auf der Schulbank

Vereker wird dabei mit den Worten zitiert: «Unsere Strategie ist nicht die Neuerfindung des Investmentbankings. Aber wir wollen die besten Teile der UBS-DNA stärken und weiter aufbauen: Der Fokus auf die Kunden, Integrität und hervorragende Beratung.»

Die UBS müsse in allem herausragen, was sie anbiete. «Das schafft man nicht, indem man still steht,» so Vereker. Dieser bestimmte Ton schlage bei internen Meetings schon mal in eine aggressivere Lage um, wird ein Banker zitiert, der die UBS dieses Jahr verlassen hat.

Vereker versammle seine Managing Directors jeweils Montagmorgen, wo er deutlich sage, was er verlange. «Ich fühlte mich wieder auf die Schulbank versetzt», so der frühere UBS-Banker.

UBS holt tatsächlich auf

Aus einem anderen Lager der Investmentbanker heisst es dagegen, genau dieser neue Umgangston sei notwendig. Bislang habe niemand so deutlich gesagt, dass die UBS in allen Beratungsbereichen während sechs Jahren nur Marktanteile verloren habe.

Orcels und Verekers Ansage zeigt Wirkung: Die UBS hat gemäss Dealogic im laufenden Jahr rund 500 Millionen Dollar Beratungserlöse in Europa erzielt, immerhin 100 Millionen Dollar mehr als vor Jahresfrist. Damit liegt der Marktanteil der UBS bei 3,4 Prozent. Der Weg zurück nach oben ist noch lang.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News