Kulturkampf in der UBS Investmentbank

Im Europa-Geschäft der UBS Investmentbank bleibt kein Stein auf dem anderen. Wie nun durchsickert, kämpft Chef Andrea Orcel insbesondere mit der alten Garde von UBS Warburg.

Die zahlreichen Abgänge in der UBS Investmentbank Europa sind auch bei finews.ch in den letzten Monaten ein Thema gewesen. Sie setzten mit derBerufung von William Vereker (Bild) ein, der im Juni vor einem Jahr von Investmentbank-Chef Andrea Orcel von Nomura geholt worden war.

Verekers Titel ist Head of Corporate Client Solutions für Europa, den Nahen Osten und Afrika. Das Londoner Finanzportal «Financial News» (Artikel bezahlpflichtig) lässt in einem Artikel einen UBS-Banker Verekers Job aber so beschreiben: «Andrea Orcel musste der Division in den Hintern treten. Und William Vereker ist sein Schuh.»

Über ein Dutzend Manager ausgewechselt

Orcel mache enormen Druck. Er sei frustriert, dass die UBS in der Vergangenheit so viele grosse Deals verpasst habe. Tatsächlich befindet sich das Europa-Geschäft der UBS Investmentbank seit Jahren auf dem absteigenden Ast. Im Beratungsgeschäft war sie noch auf dem elften Rang, als Orcel mit Vereker seinen Mann einsetzte.

Und der räumt seither auf: Allein im laufenden Jahr seien zwölf Teamchefs ersetzt worden, zählt «Financial News» auf: Der Leiter für das Öl- und Gasgeschäft, der für M&A, der Chef für Grossbritannien, jener für Russland, der Chef Health Care, der Chef Sponsoring, der für Leveraged Finance und der Leiter Capital Securities – die Liste ist unvollständig.

Alte Warburg-Garde unter Beschuss

Im Artikel kommt eine ganze Reihe von UBS-Bankern zu Wort, gegenwärtige wie ehemalige, welche den Umbau der Division kritisch, aber anonym,  betrachten. Dabei kommen zwei Meinungen klar zum Ausdruck. Erstens: In der Division herrscht ein Kulturkampf.

Orcel und Vereker prallen mit ihrer performanceorientierten Strategie und ihren aggressiven Forderungen auf eine alte Garde von UBS-Warburg-Bankern. Die britische Bank S.G. Warburg war 1995 vom Schweizerischen Bankverein (SBV) übernommen worden.

Und zweitens: Orcel und Vereker haben recht, dass sie eine neue Kultur in der Investmentbank etablieren. Sonst würde die Division noch ganz untergehen.

Dennoch ist das Team gespalten und verunsichert: Besonders die Abgänge von alten Warburg-Kämpen wie Simon Warshaw und Tim Waddell, aber auch eines Nick Reid, hätten den verbliebenen Warburg-Bankern schonunslos gezeigt, dass das Investmentbanking wie sie es kannten, wohl vorbei sei.

Wie auf der Schulbank

Vereker wird dabei mit den Worten zitiert: «Unsere Strategie ist nicht die Neuerfindung des Investmentbankings. Aber wir wollen die besten Teile der UBS-DNA stärken und weiter aufbauen: Der Fokus auf die Kunden, Integrität und hervorragende Beratung.»

Die UBS müsse in allem herausragen, was sie anbiete. «Das schafft man nicht, indem man still steht,» so Vereker. Dieser bestimmte Ton schlage bei internen Meetings schon mal in eine aggressivere Lage um, wird ein Banker zitiert, der die UBS dieses Jahr verlassen hat.

Vereker versammle seine Managing Directors jeweils Montagmorgen, wo er deutlich sage, was er verlange. «Ich fühlte mich wieder auf die Schulbank versetzt», so der frühere UBS-Banker.

UBS holt tatsächlich auf

Aus einem anderen Lager der Investmentbanker heisst es dagegen, genau dieser neue Umgangston sei notwendig. Bislang habe niemand so deutlich gesagt, dass die UBS in allen Beratungsbereichen während sechs Jahren nur Marktanteile verloren habe.

Orcels und Verekers Ansage zeigt Wirkung: Die UBS hat gemäss Dealogic im laufenden Jahr rund 500 Millionen Dollar Beratungserlöse in Europa erzielt, immerhin 100 Millionen Dollar mehr als vor Jahresfrist. Damit liegt der Marktanteil der UBS bei 3,4 Prozent. Der Weg zurück nach oben ist noch lang.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News