Die Credit Suisse vor einer Aufspaltung?

Die Credit Suisse sollte sich auf ihre DNA besinnen und ihr Private Banking verkaufen. Dies sagte Beat Wittmann vor bald zwei Jahren in einem Interview mit finews.ch. Jetzt ist von Aufpaltung die Rede.

Offenbar überlegt sich die Credit Suisse (CS) eine Aufspaltung ihrer Geschäftsaktivitäten, wie die «Sonntagszeitung» (Artikel kostenpflichtig) an diesem Wochenende berichtete.

Demnach soll die Bank aufgeteilt werden – die Vermögensverwaltung würde in der Schweiz und in Singapur konzentriert, das Investmentbanking von London und New York aus betrieben, heisst es in der Zeitung weiter.

Brady Dougan sanft abgeschoben

Damit hätte die Bank wieder eine ähnliche Struktur wie vor zehn Jahren, als es mit Oswald Grübel und John Mack eine Doppelspitze gab. Eine elegante Lösung könnte darum sein, den bei den arabischen Aktionären beliebten CEO Brady Dougan, der in der Schweiz aber einen schlechten Ruf hat, sanft abzuschieben, wie es weiter heisst.

Diese Überlegungen entsprechen im Prinzip jenen Aussagen, die der frühere CS-Banker und heutige Vermögensverwalter Beat Wittmann im Interview mit finews.ch seinerzeit machte.

Back to the roots

Damals sagte er: «Wenn die Credit Suisse am Investmentbanking festhält, sollte sie sich voll darauf konzentrieren – wie vor 150 Jahren, sozusagen: «Back to the roots». Denn was war die Schweizerische Kreditanstalt in ihren Ursprüngen eigentlich anderes als eine Investmentbank, die die Industrialisierung unseres Landes finanziert hat? Das Investmentbanking ist die DNA der Credit Suisse.»

Diese Aussage entspricht ganz dem Statement, das der Schweizer Investmentbankingchef der CS, Marco Illy, unlängst in der CS-Personalzeitschrift «One» machte, wie finews.ch ebenfalls berichtete.

Vor 150 Jahren als Investmentbank gegründet

Auf die Frage, wie er damit umgehe, dass im Land des Private Bankings seine Disziplin als grosse Unbekannte gelte, antwortete Illy: Es stimme, die Kernkompetenz der Schweiz liege eher in der Vermögensverwaltung, während die grossen Finanzplätze in London und New York fürs Investmentbanking bekannt seien.

Doch weiter sagte Illy: «Was die meisten nicht wissen, ist, dass die Credit Suisse vor mehr als 150 Jahren als Investmentbank gegründet wurde.»

Tatsächlich ist die Bank als Schweizerische Kreditanstalt (SKA) von Alfred Escher mit dem Zweck gegründet worden, grosse Infrastrukturprojekte wie den Eisenbahnnetzbau zu finanzieren. Was damals noch eine Kreditanstalt war, gilt heute im modernen Banker-Jargon als Investmentbank.

Private Banking verkaufen

Illy liefert mit dieser Aussage möglicherweise auch den Hauptgrund für das Beharren der Credit Suisse auf ihrem Investmentbanking: «Es gehört zu ihrem Selbstverständnis, ist ihr Erbe und spiegelt den Ursprung ihrer Geschichte.»

Darauf, findet wiederum Beat Wittmann, sollte sich die CS zurückbesinnen und das Private Banking verkaufen – beispielsweise der Bank Julius Bär, die damit zur Nummer zwei im Markt aufsteigen würde und erst noch zu einer hoch modernen IT-Infrastruktur käme.

Die Börse wurde das honorieren

«Wenn sich die UBS bereits aufs Wealth Management ausrichtet, wäre es doch nur logisch, dass sich die Credit Suisse aufs Investmentbanking fokussiert. Sie hat ein hervorragendes Corporate und Merchant Banking, für das es bei vielen KMUs in ganz Europa eine enorme Nachfrage gibt» sagt Wittmann.

Und weiter: «Die Börse würde einen solchen Schritt sicherlich mit einer Avance von 30 Prozent honorieren. Denn ich glaube nicht, dass das Universalbanken- oder integrierte Modell der letzten zehn Jahre nachhaltig Erfolg haben kann. Die Börsenbewertung hat das ganz klar gezeigt,»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News