Die Kunden wollen mobil sein – doch viele Banken sind's nicht

Rund 60 Prozent der Bankkunden konsultieren heute das Internet, bevor sie ein Finanzprodukt kaufen. Das machen sie zunehmend an mobilen Geräten. Diesem Kundenverhalten sind jedoch zahlreiche Finanzinstitute nicht gewachsen.

Andreas Dietrich hoch«Um eine optimale Darstellung auf allen Endgeräten zu gewährleisten, werden neben der traditionellen Homepage auch Versionen mit geringerer Auflösung und vereinfachten Inhalten benötigt – so genannte mobile Webseiten. Wie unsere Untersuchung bei 50 Schweizer Banken aufzeigt, verfügen noch lange nicht alle Finanzinstitute über solche mobile Webseiten», stellt Andreas Dietrich (Bild links) fest. Er ist Professor am Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. Immer mehr Personen nutzen das Internet nicht nur stationär an einem Desktop-PC, sondern auch mobil auf Tablets und Smartphones.

Die unterschiedlichen Bildschirmformate der einzelnen Geräte verlangen eine geräteabhängige Optimierung des Webseiten-Designs (Responsive Design).

Unterschiedliche Versionen nötig

Darunter versteht man die automatische Anpassung einer Webseite und deren Inhalte an die Eigenschaften des zugreifenden Endgeräts. Eine Homepage für Desktop-PCs sollte anders gestaltet sein als jene für Smartphones, da Desktop-PCs unter anderem eine höhere Auflösung und mehr Plug-Ins zur Verfügung stehen.

Aus diesem Grunde hat sich in den vergangenen Jahren der Trend durchgesetzt, auf unterschiedliche Endgeräte zugeschnittene Versionen von Webseiten zu erstellen, um die Benutzerfreundlichkeit auch auf mobilen Geräten zu gewährleisten.

Mobile Webseiten bei Schweizer Retailbanken

Christoph DussAus diesem Grunde haben sich Dietrich und der wissenschaftliche Mitarbeiter Christoph Duss (Bild links unten) entschieden, die Verfügbarkeit mobiler Webseiten bei den 50 grössten Schweizer Retail Banken (gemessen an der Bilanzsumme 2013) zu analysieren. Ihre Erhebung haben sie in der zweiten September-Woche durchgeführt.

Die beiden Fachleute legen Wert darauf, dass die Qualität der mobilen Webseiten, also welche Funktionen sie bieten, und welche Informationen darauf zu finden sind, nicht Teil dieses Vergleichs war.

Vielfach Darstellungsprobleme

Knapp zwei Drittel (30 Institute) aller untersuchten Banken verfügen über eine mobile Webseite. Bei den restlichen Instituten (20 Banken) wird man auf die traditionelle Homepage geleitet, was vielfach Darstellungsprobleme mit sich bringt – insbesondere Textgrösse und -länge sind auf Smartphones problematisch.

Als Gegenargument zur Erstellung einer mobilen Webseite werde oft die Verfügbarkeit einer App aufgeführt, sag Dietrich. Mobile Webseite und App könnten jedoch nicht als perfekte Substitute betrachtet werden, sondern sollten komplementär angeboten werden.

Acht Institute haben gar nichts

Während eine App typischerweise klassische und oftmals repetitive Banking-Aufgaben abdecke (etwa Kontostand überprüfen, Zahlungen tätigen), werde die Webseite vielfach zur Beschaffung von allgemeinen Informationen über das Institut und deren Produkte verwendet (zum Beispiel Öffnungszeiten, Filialnetz, Zinsen), erklärt Dietrich weiter.

Wie sich gezeigt habe, würde die Mehrheit jener Banken ohne mobile Webseite als Alternative eine App anbieten. Nur acht Institute verfügten weder über eine mobile Webseite noch über eine App, unterstreicht Dietrich.

Untersuchte Schweizer Retailbanken, sortiert nach Bilanzsumme 2013

verfugbarkeit-500

(Quellen: IFZ, Banken-Websites, iTunes)

Inhalte einer mobilen Webseite

Auf Grund der eingeschränkten Darstellungsmöglichkeiten auf Tablets und Smartphones lasse sich eine grafische sowie textliche Vereinfachung der Inhalte kaum vermeiden, sagt Dietrich. «Oberstes Ziel einer mobilen Webseite sollte folglich ein einfacher und schneller Zugriff auf die wichtigsten Informationen mit einem portablen Gerät sein.

In jedem Fall sollte die Bank ihre Inhalte den spezifischen Kundenbedürfnissen anpassen – eine Analyse der meistaufgerufenen Webseiten ihrer traditionellen Homepage kann erste Hinweise darauf geben», betont der Retailbanking-Experte Dietrich.

Dietrichs Fazit

Die Einführung von mobilen Webseiten bei Schweizer Retail Banken kann nach den Worten Dietrichs noch lange nicht als Standard angesehen werden – nur knapp zwei Drittel der 50 untersuchten Institute würden eine mobile Webseite unterhalten.

Das oftmals genannte Gegenargument, dass eine App als Ersatz genüge, greife zu kurz, da mobile Webseite und App keine perfekten Substitute, sondern eher als komplementär zu betrachten seien, sagt Dietrich. Der Aufbau von mobilen Webseiten sei abhängig von den angebotenen Informationen und Diensten nicht ganz günstig.

In Anbetracht der grossen und zunehmenden Bedeutung der Online-Suche über das Smartphone sei eine solche Investition allerdings sehr sinnvoll, kommt Dietrich zum Schluss.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News