«Emerging Markets werden immer Emerging Markets bleiben»

Richard Titherington von J.P. Morgan Asset Management hält die Diskussion über die Attraktivität der Schwellenländer-Märkte für müssig. Man müsse die zyklischen Risiken erkennen, sagt er.

«Die Schwellenländer-Märkte sind und bleiben volatil», sagte Richard Titherington (Bild) unlängst an einer Präsentation in Zürich. Der Experte für Emerging-Markets-Aktien, der schon seit 1986 im Sold von J.P. Morgan steht, will damit sagen, dass Anlagen in solchen Ländern stets komplex sein werden.

Er sieht denn auch keine strukturellen Veränderungen in diesen Märkten, wie selbst in Fachkreisen nun gern behauptet wird, sondern eine langfristige Entwicklung, die regelmässig von massiven Korrekturen geprägt wird.

Instabil und undemokratisch

Im Prinzip, sagt Titherington, werde sich genau das fortsetzen, was wir schon die vergangenen 25 Jahre erlebt hätten, dass nämlich die Schwellenländer höhere Renditen mit einer gleichzeitig höheren Risikoprämie abliefern. Denn Emerging Markets würden sich auch in Zukunft instabil, politisch undemokratisch und immer wieder verlockend sein.

Die Kunst liege allein darin, die Wendepunkte in diesen Zyklen zu erkennen, sagt Titherington, wobei er sich selber sehr bewusst ist, dass dies nicht einfach ist. Doch für seine Einschätzungen liefert ihm eine Beobachtung stets gute Hinweise. «Wenn sich ein Markt der Talsohle nähert, sprechen die Leute stets von strukturellen Problemen, was natürlich falsch ist. Denn umgekehrt spricht auch niemand von strukturellen Problemen, wenn sich der Markt auf dem Höchst befindet, folgert Titherington.

Kalter Krieg?

Offenbar dreht sich in der Anlegerwelt nun alles um die Frage, ob die Schwellenländer mit strukturellen Problemen konfrontiert seien – und der J.P.-Morgan-Veteran sagt klar: «Nein.» Vielmehr sieht er für Emerging-Markets-Investments in den kommenden sechs bis neun Monaten enorme Opportunitäten.

«Sofern wir nicht in die Zeiten des Kalten Krieges zurückfallen, sind die aktuellen Probleme zyklischer Natur», sagt der Engländer und erwartet, dass sich daher auch die Probleme mit Russland über kurz oder lang lösen werden. Russland sei stets eine Bedrohung gewesen, mit welcher der Westen umgehen musste, sagt Titherington.

Enorme Risiken

Auch die Wachstumsabschwächung in China sieht der J.P.-Morgan-Mann in diesem Kontext durchaus gelassenen und wehrt sich, von strukturellen Problemen zu sprechen, selbst wenn das Bankensystem im Reich der Mitte wie auch der Immobilienmarkt ein enormes Risiko darstellen würden.

Doch China werde auch in Zukunft überdurchschnittlich wachsen, weil die Grundbedingungen dafür nach wie vor gegeben seien. «Die Menschen wollen konsumieren, sie wollen in die Mittelklasse aufsteigen, und China wird sich als Grossmacht des 21. Jahrhundert etablieren», erklärt Titherington.

Blogger und Twitterer beinflussen

Wird das Reich der Mitte dadurch demokratischer werden? Nein, sagt der Fachmann. Doch Peking werde einen Weg finden müssen, um mit den Bloggern und Tweeters im eigenen Land zurecht zu kommen. Das sei die grosse Herausforderung, die wiederum einigen Einfluss auf den Informationsfluss und damit auf die Märkte haben werde.

«Das wird zwar zu einer Annäherung der Schwellenländer ganz allgemein an die westlichen Industriestaaten führen, aber nicht weniger Probleme bereiten. Darum bleiben auch die Renditen in den Emerging Markets höher, aber gleichzeitig auch mit einem höheren Risiko behaftet, so der Anlageexperte.

Als besonders günstige und damit attraktive Schwellenländer-Märkte stuft Titherington derzeit Russland, China, Brasilien und Taiwan ein.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News