Deutsche Bank: Boni gestrichen

Bei der Deutschen Bank greift Paul Achleitner durch: Weil die Bank unabsehbar hohe Rechtsrisiken mit sich herumträgt, kriegt das Top-Management keinen Bonus. Sogar Josef Ackermann soll noch davon betroffen sein.

Kulturwandel geht auch so: Das jetzige Top-Management der Deutschen Bank sowie frühere Chefs wie Josef Ackermann sehen von ihren Boni zunächst nichts. Wie das deutsche «Handelsblatt» am Dienstag schrieb, hat der Aufsichtsratschef der Deutschen Bank, Paul Achleitner (Bild Mitte), durchgesetzt, dass frühere und aktive Chefs in diesem Jahr erhebliche Abstriche bei den erfolgsabhängigen Vergütungen verschmerzen müssen.

In diesem Jahr wären die Boni aus dem Jahr 2011 zur Auszahlung gekommen, doch wird dies nun nicht geschehen. Diese Gehaltskomponenten seien bis auf weiteres eingefroren worden, heisst es in dem Artikel. Der Grund dafür seien die Rechts- und Reputationsrisiken, deren Auswirkungen noch nicht abschätzbar seien.

1'000 grössere Rechtsverfahren

Die Deutsche Bank schlägt sich zurzeit mit rund 1'000 grösseren Rechtsverfahren herum. Dazu gehören Klagen im Zusammenhang mit US-Hypotheken. Zudem wird gegen die Deutsche Bank wegen Verdacht auf Manipulation des Liborzinssatzes und von Devisenkursen untersucht.

Der von Aufsichtsratschef Achleitner verordnete Kulturwandel bei der Deutschen Bank setzt damit erstmals auch bei den persönlichen Bezügen der Manager an. Dabei waren den Co-Chefs der Bank, Jürgen Fitschen (rechts) und Anshu Jain (links), die Bezüge für das Jahr 2013 noch verdoppelt worden.

Auszahlungen auch rückwirkend eingefroren

Dies, obwohl die Bank Milliarden von Euro für Rechtsrisiken zurückstellen musste. Betroffen vom Bonus-Stopp sollen neben Fitschen und Jain auch Finanzchef Stefan Krause und Privatkundenvorstand Rainer Neske sein. Ausserdem müssen laut «Handelsblatt» der frühere Chef Josef Ackermann sowie die Ex-Vorstände Hugo Bänziger (Risikomanagement) und Hermann-Josef Lamberti (Technik) ebenfalls auf Auszahlungen verzichten. Die Deutsche Bank kommentierte dies nicht.

Bei den Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse, die bezüglich Rechtsrisiken mit der Deutschen Bank im selben Boot sitzen und ebenfalls noch Bussen- und Vergleichszahlungen in Milliardenhöhe gewärtigen müssen, war die Frage nach den Folgen für die Manager-Boni auch schon aufgekommen.

Konsequenzen bei UBS und Credit Suisse noch unklar

So hatte die Anlagestiftung Ethos im vergangen Frühling die Grösse der Bonus-Töpfe der UBS und der Credit Suisse angesichts der Kosten und Rückstellungen für Rechtsfälle scharf kritisiert und die Vergütungsberichte zurückgewiesen.

Mit der Frage nach reduzierten Boni waren auch die Credit-Suisse-Chefs konfrontiert, nachdem die Bank wegen der Beilegung des US-Steuerstreits zu einer Busse von 2,5 Milliarden Franken bezahlen musste.

Verwaltungsratspräsident Urs Rohner hatte dazu angekündigt, dass über einen Bonusverzicht diskutiert würde. Auf jeden Fall sei das Salärsystem bei der Credit Suisse so aufgebaut, dass die Bussenzahlung Konsequenzen habe.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News