Lukas Gähwiler: «Diese Massnahme macht durchaus Sinn»

Der Bereich von UBS-Schweiz-Chef Lukas Gähwiler erzielt 40 Prozent des Konzerngewinns. Der Neugeldzufluss sei rekordhoch, sagt der Banker und findet es richtig, dass nun mehr Mitarbeiter einen Auszug aus dem Straf- und Betreibungsregister vorlegen müssen.

Allzu oft steht das Schweizer Geschäft der UBS im Schatten der übrigen Sparten, also dem internationalen Private Banking und dem Investmentbanking. Dabei trägt die UBS Schweiz mit ihren Geschäftsbereichen rund 40 Prozent zum Konzerngewinn bei, wie Lukas Gähwiler (Bild) in einem Interview in der neusten Ausgabe der Fachzeitschrift «Schweizer Bank» betont.

Im Jahr 2013 habe der Vorsteuergewinn der UBS Schweiz 2,7 Milliarden Franken betragen und allein im ersten Halbjahr 2014 seien es bereits 1,4 Milliarden Franken gewesen, erklärt der UBS-Top-Manager weiter.

Neuer Rekord seit der Fusion

«Der erste Satz in unserer Strategiedefinition unterstreicht denn auch die Wichtigkeit von UBS Schweiz: Wir sind der global führende Wealth Manager und die führende Universalbank in der Schweiz», sagt Gähwiler nicht ohne Stolz.

Weiter unterstreicht er: «Wir verzeichneten beim Neugeldzufluss von in der Schweiz wohnhaften Kunden 2012, 2013 und auch im ersten Halbjahr 2014 jeweils einen neuen Rekord, und dies seit der Fusion von Bankverein und Bankgesellschaft.»

Die Bank völlig neu ausgerichtet

Tatsächlich hat die UBS seit ihrem Tiefpunkt im Jahr 2009 einen langen Weg zurückgelegt, wie aus dem Interview weiter hervorgeht. Gähwiler sagt weiter: «Wir haben unsere Bank völlig neu ausgerichtet und seit 2010 fast 900 Millionen Franken in der Schweiz investiert, unter anderem in unser Geschäftsstellennetz, in neue Technologien, die Entwicklung neuer Produkte sowie in Dienstleistungen und in die Schulung unserer Mitarbeiter.»

Daraus folgert der Schweiz-Chef: «Heute sind wir Innovationsführer im Bereich E- und Mobile Banking, und wir sind klar die führende Universalbank in der Schweiz. Wir haben es auch geschafft, unter den Mitarbeitenden der UBS Schweiz eine Aufbruchsstimmung zu erzeugen.»

Mehr Kontrolle

Gähwiler verteidigt auch die Massnahme, wonach eine zusätzliche Anzahl an Beschäftigten nun einen Auszug aus dem Straf- und Betreibungsregister der UBS als Arbeitgeberin vorlegen muss.

«Die Massnahme macht Sinn, weil sich im Banking alles um Menschen und IT dreht. Es gehört zu einem guten Due-Dilligence-Prozess, bei einer Einstellung auch das Straf- und Betreibungsregister eines Kandidaten zu konsultieren. Was wir jetzt eingeführt haben, vor allem im Topmanagement und bei den Spezia¬listen, ist die periodische Nachprüfung», sagt Gähwiler, betont aber gleichzeitig, dass dies nur ein sehr kleiner Mosaikstein sei.

Prinzipien vorleben

Primär sei es eine Führungsaufgabe, die in der UBS definierten Prinzipien und Verhaltensweisen zu fördern und vorzuleben und damit auch deren Einhaltung sicherzustellen, so Gähwiler.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News