Wer kommt bei Raiffeisen an den Honigtopf der Vontobel-Fonds ran?

Notenstein wie auch TCMG erhoffen sich die Milliarden aus den Anlagefonds, die bis Mitte 2017 noch bei Vontobel liegen. Das schürt Konkurrenz zwischen den beiden Asset-Management-Einheiten innerhalb der Raiffeisen-Gruppe.

Pierin Vincenz scheut keine Kosten beim Aufbau seiner «Universalbank» Raiffeisen. Zuletzt finanzierten die Raiffeisen-Genossenschafter die Übernahme der Aktienmehrheit der Meilemer Competitive Edge Asset Management, kurz CEAMS genannt.

Sie ist die fünfte Finanz-Boutique der TCMG-Gruppe, die ihrerseits als Multi-Asset-Manager innerhalb der Raiffeisen-Gruppe agiert. Kostenpunkt dieser jüngsten Akquisition: geschätzte 90 Millionen Franken.

Milliarden werden zu Raiffeisen fliessen

Den Kauf begründete Vincenz diese Woche in der «Finanz und Wirtschaft» (ganzer Artikel bezahlpflichtig) so: «Wir müssen im Asset Management und im Fondsgeschäft nun die Strukturen aufbauen, da wir 2017 gewisse Fonds von Vontobel ablösen müssen. Wir wollen das rechtzeitig vorbereiten und die notwendige Plattform schaffen».

Diese Aussage birgt einiges an Brisanz. Denn sie bedeutet, dass mit dem Auslaufen des Kooperationsvertrages mit Vontobel per Ende Juni 2017 ein hübsches Sümmchen Geld zurück zur Raiffeisen-Gruppe wandert.

TCMG und Notenstein in der Ausmarchung

Und auf diese Milliarden haben sowohl die TCMG-Gruppe mit ihrem CEO Beat Wittmann als auch die Notenstein Privatbank mit ihrem Chef Adrian Künzi ein Auge geworfen.

Offenbar soll es dereinst zu einer Ausmarchung, Neudeutsch auch «pitch» gernannt, kommen, wer wie viel von diesen Geldern erhalten soll. Denkbar ist überdies, dass ein Teil auch von Dritten verwaltet werden könnte.

So oder so steht aber fest, dass diese Fondsgelder sowohl bei der Notenstein als auch bei TCMG Asset Management hochwillkommen wären.

7,1 Milliarden Franken Fondsvolumen

Zur Erinnerung: Der Kooperationsvertrag zwischen der «Bauernbank» Raiffeisen und der «blaublütigen» Zürcher Privatbank Vontobel war 2004 unter anderem auch darum geschlossen worden, um die bestehende, langjährige Zusammenarbeit im Fondsgeschäft zu vertiefen und auf eine exklusive Basis zu stellen.

In der Folge betreute Vontobel für Raiffeisen eine ganze Reihe von Fonds, die über das Genossenschaftsnetz an mehr als 2,5 Millionen Kunden vertrieben wurden. Das Volumen belief sich 2004 auf rund 7 Milliarden Franken und liegt heute bei 7,1 Milliarden.

Für Notenstein notwendiger Quantensprung

Welchen Umsatz Vontobel mit der Verwaltung dieser Fonds bislang erzielte, ist nicht genau bekannt. Rechnet man aber mit einer Marge von 100 Basispunkten, ergibt sich ein jährliches Umsatzvolumen von 70 Millionen Franken.

«Ein schönes Geschäft», frohlockte kürzlich ein Notenstein-Manager in der Überzeugung, diese Vontobel-Fonds dereinst übernehmen zu können. Sie wären für das Asset-Management-Geschäft bei Notenstein der erforderliche Quantensprung, um die hohen Investitionen für den Aufbau dieser Einheit wieder einzuspielen.

Viel Wachstum, wenig Profitabilität

Denn mit 80 Angestellten und derzeit rund 4 Milliarden Franken an verwalteten Vermögen ist das Asset Management von Notenstein überdimensioniert. Sprich: Es ist zum Wachstum gezwungen und muss mittelfristig die Marke von 10 Milliarden Franken erreichen, um eine ansprechende Profitabilität zu erlangen.

Wie es um die Profitabilität der TCMG Asset Management steht, ist nicht bekannt. Angesichts eines Brutto-Halbjahresgewinns von 6 Millionen Franken der Notenstein Privatbank – in welche TCMG hinein konsolidiert wird – kann es um die bisherige Gewinnkraft der TCMG vorläufig nicht  berauschend bestellt sein.

Wittmann will weiter übernehmen

Trotzdem hat CEO Wittmann ambitiöse Wachstumsziele: Dem Vernehmen nach will er in den nächsten sechs Monaten die TCMG-Kundengelder von aktuell 15 Milliarden Franken auf 20 Milliarden Franken steigern.

Das soll über weitere Übernahmen geschehen. Gelingt dies, hätte die Gruppe als Notenstein-Tochter allmählich mehr Gewicht als ihre Mutter selber.

Die Gruppen- und Genossenschaftsstruktur der Raiffeisen will es so, dass TCMG eine direkte Tochter der Notenstein ist und rein rechtlich nicht der Genossenschaftsbank angehängt ist.

Offiziell keine interne Konkurrenz

Das hat allerdings zur Folge, dass innerhalb der Notenstein Privatbank zwei Asset Manager um Wachstum Erfolg und die Fondsmilliarden buhlen, die jetzt noch bei Vontobel liegen.

Aktuell lässt Notenstein verlauten, dass man sich mit der TCMG-Gruppe nicht konkurrenziere. Doch diese Situation dürfte sich schlagartig ändern, sobald die heutigen Vontobel-Gelder per Mitte 2017 zur Raiffeisen-Gruppe zurückfliessen.

Die Firma TCMG Asset Management mit ihren zahlreichen Investmentspezialisten rechnet sich offenbar gute Chancen aus, um in einem «pitch» an den milliardenschweren Honigtopf zu gelangen.

Am Ende wird es wahrscheinlich aber einer sein, der das Zünglein an der Waage spielen wird: Raiffeisen-Übervater Pierin Vincenz.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News