Dukascopy lanciert elektronische Geldbörse

Andre Duka will in der digitalen Welt mit mobilen Lösungen an die Spitze. Seine Online-Bank Dukascopy hat einen E-Money-Service entwickelt – ähnlich wie Google.

Ursprünglich kreisten die Gedanken von Dukascopy-Gründer mehr um Quanten-Physik als um Banking und Devisen. Als Andre Duka (Bild) 1997 in die Schweiz kam, tüftelte der studierte Mathematiker für die Grossforschungseinrichtung Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire in Genf – kurz: Cern.

Der Rest ist Geschichte. Heute gehört ihm zur Hälfte die Dukascopy Bank, ein Online-Devisenhändler mit rund 400 Mitarbeitenden. Doch es war ein steiniger Weg, eine eigene Bank zu gründen, wie er im Interview mit dem Westschweizer Wirtschaftsmagazin «Le Bilan» erklärte. Der Empfang in der Schweizer Bankenwelt sei sehr kühl gewesen, als er damals seine innovativen Technologien alteingesessen Bankern erklärte. Keine Chance, sagte er.

«Do-it-yourself-Strategie» gewählt

Deshalb gründete der gebürtige Ukrainer aus Russland vor zehn Jahren seine eigene Online-Bank in der Schweiz. Und der Entrepreneur ruht sich nicht auf seinen Lorbeeren aus. Er hat noch einiges vor, vor allem im Markt für E-Banking-Dienstleistungen, so der Technologie-Enthusiast im Interview.

«Transaktionen in bar existieren bald nicht mehr und der Trend zeigt klar in Richtung mobile Finanzen». Dieser Markt sei riesig, glaubt Duka.

Elektronisches Zahlungssystem angekündigt

Für Next-Generation-Banking sieht er sein Forex-Institut gerüstet. Hauptvorteile gegenüber seinen Konkurrenten: leistungsfähige Computer-Server, Technologie-Know-How im Devisenhandel und die grossen Anstrengungen in der Forschung und Entwicklung. Das alles seien Trümpfe von Dukascopy, erklärte Duka.

Genauso wie Technologiefirmen wie Facebook oder Google will der Forex-Anbieter deshalb eine elektronische Geldbörse für Geldtransfers über Mobiltelefone auf den Markt bringen. «Ein Dienst ähnlich wie der Chat Viber, der es erlaubt, überall in der Welt Geld zu übertragen», enthüllte der Banker im Interview.

Der Physik treu geblieben

«Der Service ist günstig, schnell und effizient. Und wir haben es selber entwickelt». Im Oktober 2015 soll der neue Dienst starten und Transaktionen bis zu 10'000 Dollar erlauben. Mehr verriet er nicht.

Ganz vergessen hat der Entrepreneur die Gesetze der Mathematik und der Physik allerdings nicht. Seine Software basiere auf mathematischen und technischen Prinzipien. «Econopyhsik» heisst diese Disziplin im Fachjargon – ein Kunstwort aus Economics (Wirtschaft) und Physik.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News