Eine neue Bank in der Schweiz

Es ziehen nicht nur Banken aus der Schweiz weg. Manche kommen auch neu und haben ehrgeizige Pläne.

Die in ihren Ursprüngen britische IG Bank hat sich in Genf niedergelassen und nimmt am (heutigen) Montag offiziell ihren Betrieb auf, wie das Institut dieser Tage mitteilte. Das Schweizer Unternehmen gehört zur IG Group, die in London an der Börse (FTSE 250) kotiert ist und weltweit im Online-Handel tätig ist.

Gemäss eigenen Angaben ist die IG Group die Nummer eins für Contracts for Difference (CDF). Dabei handelt es sich um Finanzderivate, bei denen die Anleger auf steigende oder fallende Kurse bei Aktien, Indizes, Devisen und Rohstoffen setzen können, ohne die entsprechenden Titel zu besitzen.

Weiterer Ausbau und klare Ziele

Die IG Bank S.A. in der Schweiz ist seit kurzem Finma-lizenziert und beschäftigt nun in der Startphase 22 Personen, wie CEO Fouad Bajjali (Bild) gegenüber finews.ch erklärte. Als Chief Operating Officer (COO) amtet Christina Schnellinger. Das Institut hat seine Büros an der Rue du Rhône.

Es ist gut denkbar, dass der Mitarbeiterbestand auf bis zu 30 Leute ausgebaut wird, wie weiter zu erfahren war. In den nächsten vier bis fünf Jahren werden Erträge von rund 15 Millionen Pfund respektive etwa 24 Millionen Franken angestrebt, wobei man die Gewinnschwelle schon früher erreichen will, wie Bajjali ausführte.

Hart umkämpfter Markt

Während die IG Group in den meisten anderen Märkten vorwiegend Privatkunden betreut – insgesamt etwa 126'000 –, will sie hierzulande verstärkt auch die institutionelle Klientel pflegen, namentlich Privatbanken, Family Offices und unabhängige Vermögensverwalter (External Asset Manager, EAM), wie weiter zu erfahren war. Zuständig für diesen Bereich ist Michael Murray als Head of Institutional Sales.

Die IG Bank tritt in einen hart umkämpften Markt ein. In den vergangenen Jahren fand im Online-Trading – nicht zuletzt auch angetrieben von der Finma – eine weitreichende Konsolidierung statt, die zur Folge hatte, dass nun noch genau drei Banken in dem Geschäftsbereich tätig sind: Swissquote, Saxobank und Dukascopy. Diese drei Institute sind allesamt sehr gut im Markt verankert und pflegen ihre Eigenheiten.

Auch White-Labelling im Angebot

Während Swissquote sozusagen der Platzhirsch ist und über das breiteste Angebot verfügt, ist die Saxobank ihrerseits preislich attraktiv und gilt unter Tradern als besonders innovativ; Dukascopy wiederum verfügt über eine ausgeklügelte und schnelle Handelsplattform, ausserdem pflegt das Institut seine internationale Klientel im Rahmen einer Community und in interaktiven Foren.

Laut Bajjali will sich die IG Bank in der Schweiz vor allem auf den Handel mit CFD konzentrieren und den hiesigen Finanzinstituten ausserdem White-Labelling-Lösungen – also nach ihren individuellen Bedürfnissen – anbieten.

Wichtiger Finanzplatz

Die IG Group Holdings weist aktuell eine Marktkapitalisierung von umgerechnet 3,3 Milliarden Franken auf. Das Unternehmen wurde ursprünglich als Goldhandelsfirma 1974 gegründet, ist heute aber vorwiegend im Online-Handel mit Devisen und CFD tätig.

International dort präsent, wo der Markt für CFD reguliert ist, war die Eröffnung einer Niederlassung in der Schweiz ein logischer Schritt, wie Tim Howkins, CEO der IG Group ausführte. Angesichts der Wichtigkeit des Schweizer Finanzplatzes sei dies eine strategisch vielversprechende geografische Erweiterung für IG. Ende 2014 will IG offenbar ein neues Angebot im Bereich des direkten Effektenhandels lancieren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News